King’s Quest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
King’s Quest
Entwickler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sierra On-Line
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sierra On-Line
Designer Roberta Williams
mit Mark Seibert (Teil 8)
Erster Titel King’s Quest: Quest for the Crown (1984)
Letzter Titel King’s Quest 8: Maske der Ewigkeit (1998)
Plattform(en) MS-DOS, Tandy 1000, Amiga, Atari ST, Mac OS, Apple II, Apple IIGS, PCjr, Sega Master System, Windows
Genre(s) Adventure
Computer-Rollenspiel (Teil 8)

King’s Quest ist eine Adventure-Reihe der Computerspiele-Firma Sierra On-Line.

Das erste Spiel kam 1984 in einfacher EGA-Grafik und mit einem Textparser auf den Markt. Bis King’s Quest VII programmierte Roberta Williams.

Spiele[Bearbeiten]

Stil[Bearbeiten]

King’s Quest hält sich stilistisch an die Romantik des späten 19. Jahrhunderts. Dies wird durch die Handlung (Märchen) als auch durch die verwendeten Farben Rosa und Blau (Blaue Blume) deutlich. Auch Sierra On-Lines Black Cauldron, basierend auf dem Disney Zeichentrickfilm Taran und der Zauberkessel frei nach Lloyd Alexanders Chroniken von Prydain, bedient sich dieser Stilistik.

Bekannte Märchen[Bearbeiten]

In der King’s-Quest-Reihe kommen, besonders in den ersten Spielen, viele Figuren aus bekannten Märchen oder Sagen vor. So beispielsweise Rotkäppchen (‚Little Red Riding Hood‘), die Hexe und das Hexenhaus aus Hänsel und Gretel, die Zwerge aus Schneewittchen, Graf Dracula (‚Count Dracula‘), der Flötenspieler Pan oder der Bogenschütze Amor. Zusätzlich bösartige Wesen wie Werwolf, Leprechaun (boshafter Kobold), Troll, Menschenfresser oder Medusa, deren Blick einen zu Stein erstarren lässt, Zauberer oder fleischfressende Pflanzen.

Spielablauf[Bearbeiten]

Mit Hilfe der Cursor-Tasten und einem textbasierten Eingabe-Menü, dem so genannten Parser-Interface, steuert man die Titelfigur – in Teil I, II und V Sir Graham – durch eine Landschaft voller Gefahren und Abenteuer, mit Trollen, wilden Tieren, mordlustigen Räubern, Hexen und bösen Zauberern. Dieser Modus wurde bis King’s Quest IV verwendet, danach wurde auf Maussteuerung umgestellt.[1]

Die Titelfigur wechselt bei den weiteren Teilen: im dritten und sechsten Teil spielt man Alexander, den Sohn von König Graham und seiner Gemahlin Valanice, in Teil IV ihre Tochter Rosella und in Teil VII sind es Rosella und ihre Mutter Valanice. Die Handlung des achten Spiels hat nicht mehr viel mit seinen Vorgängern zu tun; es ist eher wie ein Abenteuer-Action-Spiel aufgebaut und der Held muss viele Gegner besiegen. Daher ist das Spiel auch erst ab 12 Jahren freigegeben.

Allen Spielen gemeinsam ist, dass man Gegenstände finden, einsammeln und verwenden oder tauschen muss, um es erfolgreich abschließen zu können. Meistens gibt es hierbei zwei mögliche Lösungswege. Wenn man wichtige Gegenstände findet und sie richtig benutzt, so erhöht das die Punktzahl, die man im Spielverlauf erreichen kann.

Remakes[Bearbeiten]

Die Entwicklergruppe AGD Interactive arbeiteten die Teile 1, 2 und 3 mit VGA-Grafik und Maussteuerung auf und verpassten den Spielen sogar eine Sprachausgabe und Musikuntermalung. Die Ergebnisse sind als Freeware auf der Webseite von AGD Interactive erhältlich. Bereits in den frühen 1990er Jahren gab es von Sierra selbst ein EGA-Remake von Teil 1, welches auf dem damals neu eingeführten SCI-System basierte. Infamous Adventures veröffentlichten 2006 ein Remake von King’s Quest 3. Ein neues Remake von King’s Quest 3 erschien 2011 von AGD Interactive.

Mit The Silver Lining erschien 2010 von Phoenix Online Studios ein Fanadventure im modernen 3D-Grafikstil, das sich über mehrere Episoden erstreckt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Begleitheft zur King’s-Quest-Sammlung (Teil I bis VI)