Knochenmineraldichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Knochenmineraldichte ist ein Maß für die Materiemenge pro Rauminhalt in Knochen. Sie besitzt Aussagekraft über den Kalksalzgehalt des Knochens, der entscheidenden Einfluss auf dessen Festigkeit hat.

Die Knochenmineraldichte kann durch Röntgenuntersuchung (DXA) oder durch Tomographie (pQCT) gemessen werden. Sie wird physikalisch in g/cm³ angegeben; da verschiedene Messmethoden jedoch schwer vergleichbare Ergebnisse liefern, werden üblicherweise zwei weitere Angaben hinzugefügt, die sich auf jeweils verwendete Messmethode beziehen:

  • Die Abweichung gegenüber einem Durchschnittsprobanden desselben Alters und Geschlechts (Z-Wert)
  • Die Abweichung gegenüber einer gesunden 30-jährigen Person desselben Geschlechts wie der Proband (T-Wert)

Einzelheiten sind unter Knochendichtemessung beschrieben.