Kris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den asiatischen Dolch. Für weitere Bedeutungen siehe Kris (Begriffsklärung).
Kris
Kris bali (landscape version).jpg
Angaben
Waffenart: Messer
Bezeichnungen: Keris
Verwendung: Waffe, traditionelle Waffe, Kulturgut
Entstehungszeit: etwa 15. Jh.
Einsatzzeit: bis heute
Ursprungsregion/
Urheber:
Philippinen, Volk der Moro
Verbreitung: Indien, Indonesien, Malaysia, Südphilippinen
Gesamtlänge: etwa 35 cm
Klingenlänge: etwa 20 - 70 cm
Klingenbreite: etwa 2 cm
Griffstück: Metall, Holz, Elfenbein
Besonderheiten: Den Kris gibt es in verschieden Längen. Einige werden als Krisschwert bezeichnet.
Listen zum Thema

Der Kris, malaiisch Keris ‚Dolch‘, ist ein asymmetrischer Dolch aus Südostasien, verbreitet insbesondere in Malaysia, Indonesien und den Philippinen.

Wegen seiner kulturellen und spirituellen Bedeutung setzte die UNESCO den Kris 2005 auf die Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit. 2008 wurde er in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO aufgenommen.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Kris wird als Stoßwaffe eingesetzt. Es gibt spezielle Varianten, die zur Hinrichtung mittels Stoß in die Region zwischen Schlüsselbein und Schulter verwendet wurden. Diese Version (executioner’s kris) haben eine bis etwa 58 cm lange, gerade Klinge und einen am Knauf abgerundeten Heft.

In der malaiischen Kultur hat der Kris auch spirituelle Bedeutung. Manchen dieser Dolche wird eine Seele oder Eigenleben nachgesagt, so soll beispielsweise der Kris Taming Sari, der sich der Sage nach im Besitz des mythischen malaysischen Nationalhelden Hang Tuah befand, seinen Besitzer in der Schlacht unbesiegbar gemacht haben. Es gibt zahlreiche Legenden um besonders blutdürstige Dolche, die ihre Besitzer zu Amokläufern machten. Auch mit der Klingenspitze auf einen Menschen zu zeigen soll Unheil, gar den Tod dieser Person bringen.

Klinge[Bearbeiten]

Schlangenkris (Keris Naga)

Die Klinge ist normalerweise breit an der Basis und verschmälert sich in Richtung der Spitze. Die Klingenlänge ist sehr variabel. Neben verschiedenen Eisenerzen wird auch Nickel bei der Herstellung der Klinge verwendet. Durch die unterschiedlichen Metalle, die in Lagen verschmiedet werden, entsteht eine Struktur, die mit den Lagenstählen von japanischen Katana und Damast-Klingen vergleichbar ist. Ist eines von den beiden Metallen, aus denen die Klinge gefertigt werden soll, nickelhaltig, wird beim Schmieden Arsen (jav. warangan) zugefügt. Das Arsen sorgt dafür, dass das Metall ohne Nickel schwarz anläuft während das nickelhaltige Metall silbern bleibt. Beim Schmieden entsteht dadurch eine beliebte farbige Abtrennung der Metallarten. Diese Struktur nennt man pamor und wird durch Oberflächenbehandlung mit Zitronensäure noch stärker herausgearbeitet. Es gibt zahlreiche Pamormuster, die sehr individuell sind und zum Charakter des jeweiligen Besitzers passen sollen. Zumeist ist die Klinge geflammt, ähnlich den europäischen Zweihändern des Mittelalters. Diese Form nennt man Dapur Luk, die gerade Form Dapur Bener. Die einzelnen konkaven Bögen der Klinge werden Luk genannt und ergeben zusammengezählt immer eine ungerade Zahl. Üblich sind die Varianten Dapur Carubuk (7 Luk) und Sengkelat (13 Luk). Man findet auch 29 Luk oder mehr[2].

Einige Klingen stellen an ihrer Basis mythische Wesen wie einen Singa (einen Löwen), Garuda (ein mythischer Vogel), eine Naga (eine mythische Schlange) oder aber betende Figuren dar. Mythischen Sagen nach steigt mit der Anzahl der Luks die Gefährlichkeit der Waffe.

Heft und Scheide[Bearbeiten]

Die verwendeten Materialien variieren. Am häufigsten ist Holz, aber auch Horn und Elfenbein – zum Teil mit kunstvollen Einlegearbeiten – wurden verwendet. Das Heft zeigt je nach Region und dort vorherrschender Religion in islamischen Gebieten Abstraktionen, auf dem hinduistischen Bali lebensechte Darstellungen von Menschen, Göttern oder Tieren. Zwischen Griff und Klinge befinden sich oft Heftzwingen (indon. mendak) und Gefäße (indon. Selut) aus Edelmetall. Die Scheiden sind T-förmig. Das Scheidenmundstück wird wrangka oder sampir genannt. Auch hier gibt es unterschiedlichste regionale Ausführungen, beispielsweise in Form eines Bootes. Häufig wurden die wertvollen Bestandteile des Kris – Heft und Scheide – verkauft und nur die bedeutsamere Klinge in Familienbesitz behalten. So kommt es zu unterschiedlichsten Kombinationen von Griff, Scheide und oftmals viel älterer Klinge.

Benennung der Bestandteile[Bearbeiten]

Es gibt unzählige Versionen, die sich in Dekoration, Klingenform und Länge unterscheiden. Seine Bestandteile und Bereiche haben bestimmte Bezeichnungen, die aus dem Ursprungsland stammen. Sie sind folgendermaßen benannt:

  1. Klingenbereiche
  2. Klingenbasis
  3. Heftzwinge
  4. Querstück
  5. Scheide
  6. Heft

Klingenbereiche[Bearbeiten]

Ähnlich wie auch bei europäischen Klingen sind die Abschnitte der Klinge benannt (siehe Bild 1 in der Galerie). Die Klinge gibt es in zwei Versionen:

  1. Dapur Bener (javan.), gerade Klinge
  2. Dapur Luk (javan.), gewellte oder geflammte Klinge

Ist die gewellte Klinge mit Dekorationen in Schlangenform gestaltet, nennt man den Kris Keris Naga. In die Bezeichnungen sind auch alle Arten der Verzierungen (indon. Prabot) der Klinge, wie Ausbuchtungen, Muster, Vorsprünge und Gravuren mit enthalten.

Klingenbasis[Bearbeiten]

Die Klingenbasis bezeichnet den unteren Teil der Klinge zum Heft hin (siehe Bild 2 in der Galerie). Bei vielen, älteren Versionen besteht die Klingenbasis aus drei Teilen.

  1. Klinge (indon. Wilah)
  2. Zwischenstück (indon. Silang)
  3. Angel (indon. Puting)

Heftzwinge[Bearbeiten]

Die Heftzwinge (indon. Keris Mendak, Selut) dient der besseren Befestigung von Klinge und Heft (siehe Bild 3 in der Galerie). Sie ist in den meisten Fällen reich verziert.

Querstück[Bearbeiten]

Das Querstück (indon. Keris Wranka, Sampir) bezeichnet die hölzerne Verbreiterung der Scheiden des Kris. Sie ist bei den meisten Versionen aus Holz gearbeitet. Hierbei wird bei der Auswahl das Holzes darauf geachtet, dass es eine schöne Maserung besitzt. Die meisten Versionen sind glatt gearbeitet, um die Maserung hervorzuheben. Es gibt jedoch auch Versionen, die geschnitzt oder aus Metallblech, Elfenbein, Horn oder Knochen gestaltet sind (siehe Bild 4 in der Galerie). Je nach Herstellungsort haben sie eine bestimmte Form, die auf ihren Ursprungsort hindeutet.

Scheide[Bearbeiten]

Es gibt drei Grundformen der Krisscheiden (indon. Keris Pendok):

  1. Boenlon: Rundherum geschlossen.
  2. Topegan: Auf der Vorderseite mit einem ausgeschnittenen, länglichen Fenster versehen, aber am oberen Ende am Scheidenmund geschlossen.
  3. Slorok: Das obere Ende (Scheidenmund) geöffnet und schmaler verlaufendes Fenster als 2., (siehe Bild 5 in der Galerie).

Die Scheiden selbst bestehen aus drei Segmenten:

  1. das obere, breite Segment genannt Wranka, Wronka oder Seluk;
  2. ein Einsatz in der Metallscheide genannt Gandar, der aus Holz gearbeitet ist;
  3. die äußere Metallscheide genannt Pendak, die die Gandar komplett umschließt.

Sie sind entweder glatt gearbeitet oder mit kunstvollen Gravuren versehen. Manche Versionen wurden aus Silber hergestellt, versilbert oder vergoldet oder auch durchbrochen dargestellt und mit einem Kern aus Holz versehen.

Heft[Bearbeiten]

Vom Heft (indon. hulu, javan. ukiran) des Kris gibt es unzählige Versionen. Sie können aus Holz, Elfenbein, Silber oder Steinarten geschnitzt sein. Je nach Region und der dort vorherrschenden Religion sind sie unterschiedlich gestaltet. Sie können mit natürlichen oder abstrakten Darstellungen von Menschen,Tieren, Sagen- und Götterfiguren gestaltet sein.[3]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Aufbewahrung[Bearbeiten]

Zur Aufbewahrung werden spezielle Figuren (indon. Raksasi) gearbeitet, die so gefertigt sind, dass sie den Kris in der Hand halten. Sie bestehen meist aus Holz und sind mit Naturfarben bemalt. Diese Halter existieren in vielen verschiedenen Versionen. Sie stellen Menschen oder Fabelwesen dar[4].

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert G. van Zonneveld, Traditional weapons of the Indonesian archipelago, Verlag C. Zwartenkot Art Books, 2001, ISBN 978-90-5450-004-9
  • Lord Egerton of Tatton, Wilbraham Egerton Egerton, Indian and Oriental Armour, Verlag Courier Dover Publications, 2002, Ausgabe illustriert, Seite 99, ISBN 978-0-486-42229-9
  • Edward Frey, The Kris Mystic Weapon of The Malay World, Verlag ITNM, ISBN 978-983-068-383-6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Homepage der UNESCO
  2. Albert G. van Zonneveld, Traditional weapons of the Indonesian archipelago, Verlag C. Zwartenkot Art Books, 2001, Seite 63, ISBN 978-90-5450-004-9
  3. Albert G. van Zonneveld: Traditional weapons of the Indonesian archipelago. Verlag C. Zwartenkot Art Books, 2001, ISBN 978-90-5450-004-9, S. 62–69.
  4. Albert G. van Zonneveld, Traditional weapons of the Indonesian archipelago, Verlag C. Zwartenkot Art Books, 2001, Seite 112, ISBN 978-90-5450-004-9