Kyra Kyrklund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kyra Kyrklund

Kyra Kyrklund (* 30. November 1951 in Helsinki) ist eine erfolgreiche finnische Dressurreiterin und Trainerin.

Leben[Bearbeiten]

Um im Dressursport an die Spitze zu kommen, ging Kyra Kyrklund nach Deutschland und nahm Unterricht bei Walter Christensen (1975–1977) und bei Herbert Rehbein (1980–1997). Sie nahm erfolgreich an fünf Olympischen Spielen teil. Unvergesslich bleibt sie mit dem Hengst Matador (* 1979; † 2002), mit dem sie 1990 die Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften in Stockholm und das Weltcup-Finale in Paris gewann. Unter ihren Schülerinnen waren unter anderem Leslie Morse und Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg. Heute lebt Kyra Kyrklund mit ihrem Ehemann Richard White in der Grafschaft Surrey, England. Bei der Europameisterschaft 2009 in Windsor konnte sie noch einmal auf ihrem 14-jährigem Wallach Max überzeugen und erreichte Platz 9 im Grand Prix Spécial und Rang 7 in der Kür. Nach den Europameisterschaften verabschiedete sie Max aus dem Sport und will sich nun ihren Nachwuchspferden widmen.[1]

Im August 2010 wurde sie zur Präsidentin des International Dressage Rider's Club (IDRC), der Interessenvertretung der international aktiven Dressurreiter, gewählt. Damit trat sie die Nachfolge von Margit Otto-Crépin an.[2]

Olympiateilnahme
Jahr Stadt Platzierung Pferd
1980 Moskau 5 Piccolo
1984 Los Angeles 16 Nør
1988 Seoul 5 Matador II
1992 Barcelona 5 Edinburg
1996 Atlanta 28 Flying Admiral

Literatur[Bearbeiten]

  • Terhi Laurila: Kyra, kouluratsastuksen kuningatar, (1991) ISBN 9-5101-6794-0
  • Kyra Kyrklund und Jette Lemkow: Dressurreiten – Schritt für Schritt zur Perfektion, Verlag Müller Rüschlikon (1998) ISBN 9-5102-2639-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kyra Kyrklund’s Max geht in Rente, equi-news.de
  2. Kyra Kyrklund wird neue IDRC-Präsidentin, St. Georg, 25. August 2010