Laken (Belgien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Atomium in Laken
Tour Japonaise de Bruxelles bei Nacht

Laeken/Laken [ˈlaːkən] ist ein Stadtteil im Norden der Stadt Brüssel. Laken ist die offizielle niederländische Schreibweise, die alte brabantische Form war Laeken, was heute noch der französischen Schreibweise entspricht. Laeken war bis zu seiner Eingemeindung im März 1921 eine selbständige Gemeinde, die noch heute die eigene Postleitzahl 1020 bewahrt.

Laeken war zweimal Standort einer Weltausstellung auf dem Heysel-Plateau, 1935 und 1958. Laken ist die Wiege der internationalen Christlichen Arbeiterjugend (CAJ).

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Erwähnung datiert gegen 1080 unter der latinisierten Form Laca. Ab dem 17. Jahrhundert sind die Formen Lake und Laeken überliefert. Der alte Dorfkern liegt im Bereich des Vorplatzes der heutigen Liebfrauenkirche am Ufer des später in die Senne mündenden Flüsschens Molenbeek ("Mühlbach"), in dessen sumpfigem Verlauf viele Seen und Teiche lagen. Der Name Laeken entstammt dem althochdeutschen lacha (aus latein. lacus, -ūs m. – See), das See bedeutet, während es im Brabanter Flämisch für ein Sumpfgebiet steht und mit der deutschen Lache (Öllache) und dem deutschen Laach (Laacher See) verwandt ist.[1]

Anders als die anderen sieben Umlandgemeinden von Brüssel, die zusammen den "Ring" (frz. cuve, flämisch cuype) um die Kaiserstadt bildeten, verlor Laeken bereits 1331 seine Eigenständigkeit und wurde unter Brüsseler Recht gestellt. Erst im Rahmen der französischen Revoulution und Besetzung Belgiens 1795 wurde Laeken wieder eine eigenständige Gemeinde. Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts war Laeken ein bäuerliches kleine Dorf und wuchs erst im Rahmen der Industrialisierung und der großen Visionen des belgischen Königs Leopold II.: 1814 - 1.168 Einwohner, 1831 - 1.806 Einwohner, 1846 - 4.019 Einwohner, 1885 - 21.477 Einwohner, 1900 - 30.438 Einwohner, 1920 - 40.681 Einwohner, 2005 - 51.839 Einwohner

1782 wurde in Laken das Schloss Laken erbaut, das seit 1831 der Sitz der belgischen Königsfamilie ist. Zum Schloss gehören bis heute die Gewächshäuser, während der Laken-Park später vom königlichen Park abgetrennt und der Bevölkerung zugänglich gemacht wurde.

1851 gab König Leopold I. nach dem Tod seiner zweiten Frau Louise eine Grabkirche der belgischen Könige in Auftrag: Die mächtige, neugotische Liebfrauenkirche (Bauzeit bis 1872) wurde unweit der Königlichen Domäne unter Leitung von Joseph Poelaert, dem Architekten des Justizpalastes, ausgeführt. Hier befindet sich die königliche Krypta.

Durch den Eisenbahnbau für die Nordverbindung zwischen Gent und Brüssel wurde das alte Zentrum von Laeken weitgehend zerstört, es blieben nur noch Reste im Bereich des inzwischen stillgelegten Laekener Bahnhofs am Vorplatz der Liebfrauenkirche. Später wurde die Westumgehung der Bahn bebaut, die 1871 am Place Bockstael an die bestehende Genter Bahnlinie anknüpfte und dort ein Gleisdreieck entstehen ließ.

Von 1877 bis zur Eingemeindung Laekens nach Brüssel 1921 ist Emile Eloy Bockstael letzter Bürgermeister von Laeken

Am 23. April 1906 wurde entschieden, einen Wettbewerb für einen Rathaus-Neubau auszuschreiben. Bis zum 27. August des Jahres konnten Entwürfe eingereicht werden; zu den teilnehmenden Architekten gehörte unter anderem auch der junge Julien Flegenheimer. Am 22. Juni 1907 wurde die Entscheidung zwischen den Entwürfen getroffen, das Rathaus konnte dann 1912 eingeweiht werden und ersetzte damit den noch erhaltenen kleinen Vorgängerbau in der rue des Palais Outre-Pont/Paleizenstraat over de Brug im Zentrum des alten Laeken.

1921 wurde Laeken zusammen mit Neder-Over-Heembeek und Haeren nach Brüssel eingemeindet. Dies erfolgte im Rahmen des Hafenausbaus nach Norden und des Platzmangels im Stadtzentrum.

Seit der Weltausstellung 1958 finden sich in Laken auch das Atomium, der Mini-Europa Miniaturpark sowie das König-Baudouin-Stadion, auch bekannt als Heysel-Stadion.

Im Dezember 2001 wurde im Schloss Laeken der Europäische Gipfel von Laeken abgehalten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • das Schloss Laken mit dem Park und den Gewächshäusern, (→Lage50.8863724.359929)
  • das Atomium, (→Lage50.8948864.341636)
  • das Messegelände, besonders davon die Halle 5, (→Lage50.8993664.337559)
  • die Liebfrauenkirche (Notre-Dame de Laeken) mit der königlichen Krypta ist das größte neugotische Bauwerk Belgiens, (→Lage50.8787744.355751)
  • der Friedhof Laken gilt als schönster und wichtigster Friedhof der ganzen Stadt Brüssel, hier sind viele Prominente bestattet, (→Lage50.8795354.353949)
  • das Denkmal zu Ehren Leopold I., (→Lage50.8904784.353357)
  • der japanische Turm, (→Lage50.8929784.361464)
  • der chinesische Pavillon, (→Lage50.8938784.36008)
  • das Rathaus Laken, (→Lage50.8766584.347694)
  • das König-Baudouin-Stadion, (→Lage50.8953874.333279)
  • das Planetarium, (→Lage50.8934824.337474)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Laeken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Guides des communes de la Régio Bruxelloise: Bruxelles (Laeken, Neder-Over-Heembeek, Haeren). Guides CFC-Éditions, Brüssel 2005, ISBN 2-930018-56-9

50.8869444444444.3588888888889Koordinaten: 50° 53′ N, 4° 22′ O