Langflügelfledermaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Langflügelfledermaus
Miniopterus schreibersii dasythrix.jpg

Langflügelfledermaus (Miniopterus schreibersii)

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Familie: Glattnasen (Vespertilionidae)
Gattung: Langflügelfledermäuse (Miniopterus)
Art: Langflügelfledermaus
Wissenschaftlicher Name
Miniopterus schreibersii
(Kuhl, 1817)

Die Langflügelfledermaus (Miniopterus schreibersii) gehört innerhalb der Fledermäuse zu der Familie der Glattnasen. Der wissenschaftliche Artname ehrt den österreichischen Naturforscher Karl Franz Anton von Schreibers (1775–1852).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Langflügelfledermaus ist eine mittelgroße Fledermaus mit einer Kopf-Rumpf-Länge von 5,00 bis 6,25 Zentimetern, einer Schwanzlänge von 5,6 bis 6,4 Zentimetern und einer Flügelspannweite von 30 bis 34 Zentimetern bei einem Gewicht von 9 bis 16 Gramm. Das Rückenfell ist grau bis graubraun, teilweise mit lila Schimmer, die Bauchseite ist heller grau. Es können jedoch auch albinotische und auch teilalbinotische Tiere vorkommen. Am Kopf ist das Fell kurz und abstehend. Regional besitzen Tiere in Rumänien und Bulgarien einen gelb- bis zimtbraunen Kehlfleck, der deutlich abgesetzt ist. Die Schnauze, die Ohren und die Flughäute sind graubraun, der Tragus gelblichweiß.[1]

Die Schnauze ist verhältnismäßig kurz und stumpf und die Stirn gewölbt, die Ohren sind im Verhältnis zum Kopf klein und dreieckig, sie überragen den Scheitel des Kopfes nicht. Die Ohren besitzen vier bis fünf Querfalten und einen kurzen Tragus, der nach innen gebogen und an der Spitze abgerundet ist.[1]

Ihren Namen bekam die Art durch die langen, sich nach hinten verschmälernden, dunkelbraunen Flügel. Dabei ist das 2. Glied des dritten Fingers etwa dreimal so lang wie das 1. Glied. Die Armflughaut setzt an der Ferse der Füße an, die vergleichsweise lang sind. Die Art besitzt kein Epiblema und der Calcar erreicht eine Länge von etwa einem Drittel bis der Hälfte der Länge der Schwanzflughaut.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet der Langflügelfledermaus

Die Langflügelfledermaus kommt vom Südwesten Europas sowie von Teilen Nord- und Westafrikas über Anatolien und den Mittleren Osten bis in den Kaukasus vor. In Nordafrika ist sie dabei aus Marokko, Algerien, Tunesien und Libyen bekannt, in Westafrika kommt sie in Guinea, Sierra Leone, Liberia, Nigeria und Kamerun in vor. Diese Fledermaus kommt in Höhen bis 1.400 Meter vor.[2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Langflügelfledermäuse im Cluster an Höhlendecke hängend

Es handelt sich um eine Höhlenart, die sowohl in der Ebene wie auch im Gebirge und in Karstgebieten vorkommt. Als Sommer- und Winterquartiere werden vor allem Höhlen, Keller und Stollen mit Temperaturen zwischen 7 und 12 °C bewohnt. Zudem werden auch Quartiermöglichkeiten an und in Gebäuden genutzt. Die Fledermäuse hängen frei an der Wand und von der Decke, teilweise in größeren Gruppen.[1]

Im Winter halten die Tiere einen Winterschlaf von November bis Ende März, dabei wurden in Rumänien bis zu 10.000 Tiere im gleichen Winterquartier nachgewiesen.[1]

Ernährung und Jagdverhalten[Bearbeiten]

Langflügelfledermaus im Flug

Die Art ernährt sich von kleinen Insekten wie Käfern, Nachtfaltern und Zweiflüglern und bejagt sie kurz nach Eintritt der Dämmerung mit Echoortungslauten von 52 bis 58 kHz bei 20 Rufen pro Sekunde. Dabei ist sie sehr ausdauernd und schnell. Bei den Ausflügen von bis zu 12 Stunden werden teilweise Strecken von 700 Kilometern zurückgelegt. Mit einer Fluggeschwindigkeit von 50 bis 55 km/h ist sie die schnellste Fledermaus in Europa.[1]

Fortpflanzung und Entwicklung[Bearbeiten]

Die Weibchen erreichen die Geschlechtsreife im zweiten Lebensjahr. Die Paarungszeit beginnt im Spätsommer. Anders als bei allen anderen europäischen Fledermausarten findet die Befruchtung der Eizelle schon kurz nach der Paarung statt. Danach wird die Entwicklung der befruchteten Eizelle gestoppt und erst im Frühjahr fortgesetzt.[1]

Die Weibchen bilden Wochenstuben an Höhlendecken, die oft mehr als 1.000 Tiere umfassen, in Bulgarien sind Wochenstuben mit bis zu 14.000 Tieren bekannt. Häufig halten sich auch Männchen in den Wochenstuben auf. Ende Juni bis Anfang Juli kommen die Jungtiere zur Welt. Meist wird von einem Weibchen ein Junges zur Welt gebracht, selten zwei. Es wurde schon beobachtet, dass einige Mütter neben ihrem eigenen Nachwuchs noch ein fremdes Junge säugen. Die Jungtiere wachsen schnell; innerhalb von 56 Tagen wächst der Unterarm von 17 Millimeter bei den Neugeborenen auf 46 Millimeter bei den flugfähigen Jungtieren. Die Flugfähigkeit erreichen die Tiere am 37. bis 41. Tag nach der Geburt.[1]

Das nachgewiesene Höchstalter einer Langflügelfledermaus liegt bei etwa 16 Jahren.[1]

Bedrohung und Schutz[Bearbeiten]

In Deutschland gilt diese Art als ausgestorben beziehungsweise verschollen. Im Jahre 1996 wurde ein Einzeltier entdeckt. Die letzte bekannte Kolonie bestand 1958 in Süddeutschland. In Österreich und der Schweiz wird sie als vom Aussterben bedroht gelistet. Auch in anderen europäischen Ländern ist sie gefährdet. Wegen des signifikanten Rückgangs des Bestandes ist die Langflügelfledermaus in der Roten Liste der IUCN als Art der Vorwarnliste (near threatened) geführt.[2]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Wilfried Schober, Eckhard Grimmberger: Die Fledermäuse Europas – Kennen, bestimmen, schützen. 2. aktualisierte Auflage, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH, Stuttgart 1998; Seiten 196–198. ISBN 3-440-07597-4.
  2. a b Miniopterus schreibersii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: A. M. Hutson u. a., 2008. Abgerufen am 1. Januar 2012

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilfried Schober, Eckhard Grimmberger: Die Fledermäuse Europas – Kennen, bestimmen, schützen. 2. aktualisierte Auflage, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH, Stuttgart 1998; Seiten 196–198. ISBN 3-440-07597-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Miniopterus schreibersi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien