Later with Jools Holland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Later with Jools Holland ist eine Fernsehsendung für zeitgenössische Musik der britischen Rundfunkanstalt BBC. Moderator der Reihe ist Jools Holland. In jeder Folge werden sowohl etablierte Musiker als auch Newcomer präsentiert, wobei die Spanne vom Solokünstler über Bands bis hin zu größeren Ensembles und Orchestern reicht und sich über viele Stilrichtungen erstreckt.

Die Reihe ist ein Spin-off der Late Show[1] und läuft seit dem 9. Oktober 1992 als fest etablierte Sendung im Spätabendprogramm von BBC Two, momentan immer freitags. Seit September 2008 wird sie zusätzlich auch auf BBC HD ausgestrahlt.[2] Im deutschsprachigen Fernsehen war sie erstmals ab dem 2. Januar 2007 auf dem ZDFtheaterkanal zu sehen, nach der Umgestaltung des Senders wird die regelmäßige Ausstrahlung seit dem 9. Mai 2011 als Later with Jools[3] auf ZDFkultur fortgeführt.[4]

Sendungskonzept[Bearbeiten]

Die Sendung ist durch eine große musikalische Vielfalt gekennzeichnet: Von Pop und Rock über Jazz und Indie-Musik bis hin zu Weltmusik sind alle Stile vertreten. Etwa fünf Musikgruppen und/oder Solointerpreten treten füreinander und für ein kleines Studiopublikum auf, Jools Holland führt durch die Sendung und interviewt einen oder mehrere Künstler. Auftakt jeder Folge ist eine kurze Jamsession mit allen Gästen, während der sich mittels eines 360°-Kameraschwenks besonders gut die ungewöhnliche Einteilung des Studios zeigt: Die Bühnen für die verschiedenen Bands sind in einem Kreis angeordnet, zwischen ihnen sitzt das Publikum, der Bereich im Inneren des Kreises dient als Moderationsplattform. Gelegentlich begleitet Holland im Verlauf der Sendung einzelne seiner Gäste am Flügel oder am Klavier.

Later Live with Jools Holland[Bearbeiten]

Seit dem 11. November 2008 sendet BBC Two im Vorfeld der aufgezeichneten Show eine halbstündige Live-Sendung.[5][6] Later Live with Jools Holland wird dienstags übertragen und außerdem für das freitägliche, einstündige Later with Jools Holland aufgezeichnet. Für das längere Sendungsformat wird die Aufzeichnung nach Beendigung der Liveübertragung fortgesetzt.[7]

Sondersendungen[Bearbeiten]

In gelegentlichen Sondersendungen der Reihe wird einem bedeutenden Künstler oder einer bedeutenden Gruppe unter dem Titel Later presents… eine ganze Sendung gewidmet. Dazu zählen bislang unter anderem R.E.M., Oasis und Radiohead, die jeweils die ganze einstündige Show gestalteten. Die Sendung wird ebenfalls von Holland moderiert und findet in einem ähnlich eingerichteten Studio statt.

Zu jedem Jahreswechsel seit dem 1. Januar 1994 zeigt BBC Two eine Jools' Annual Hootenanny[8] genannte Sondersendung. Auch diese wird seit 2008 zeitgleich auf BBC HD ausgestrahlt.[9]

Best-of-Sendungen laufen unter dem Titel A Little Later.

DVD-Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Diese Liste stellt nur eine Auswahl sämtlicher DVD-Veröffentlichungen dar.

  • Later with Jools Holland – 10 Years Later (2002)
  • Later with Jools Holland – Hootenanny (2003)
  • Later with Jools Holland – Later...Louder (2003)
  • Later with Jools Holland – Giants (2003)
  • Later with Jools Holland – Cool Britannia (2004)
  • Later with Jools Holland – Hip Hop Soul (2004)
  • Later with Jools Holland – Cool Britannia 2 (2005)
  • Later with Jools Holland – Even Louder (2005)
  • Later with Jools Holland – Mellow (2005)
  • Later with Jools Holland – World (2005)
  • Best of Later with Jools Holland 2000-2006 (2006)

Einige Künstler haben einen oder mehrere ihrer Auftritte in der Sendung auf eigenen DVDs veröffentlicht. Beispiele sind Björks Zusammenstellung ihrer Darbietungen in der Show auf Björk – Later oder ein Mitschnitt von Mobys Auftritt auf der DVD zu dessen Album Play.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Later ... With Jools Holland celebrates 250 programmes. In: bbc.co.uk. 28. Juni 2010, abgerufen am 25. August 2011 (englisch, Pressemitteilung der BBC).
  2. Later... with Jools Holland Episodes by year. In: bbc.co.uk. Abgerufen am 25. August 2011 (englisch, Liste aller Folgen).
  3. zdf.kultur. Formate und Sendereihen. In: pressetreff.zdf.de. 28. April 2011, S. 10, abgerufen am 25. August 2011 (PDF, Pressetext zum Sendestart von zdf.kultur).
  4. Sendetermine von „Later with Jools Holland“. In: fernsehserien.de. Abgerufen am 25. August 2011.
  5. Later Live... with Jools Holland Episodes by year. In: bbc.co.uk. Abgerufen am 27. August 2011 (englisch, Liste aller Folgen).
  6. 'Later... With Jools Holland' set for overhaul. In: NME.com. 11. März 2008, abgerufen am 25. August 2011 (englisch, Online-Musikmagazin).
  7. Adam Sherwin: Sooner rather than Later, BBC will risk Jools stars going live. In: timesonline.co.uk. 17. März 2008, abgerufen am 27. August 2011 (englisch, Artikel aus der Times).
  8. Das englische Wort „Hootenanny“ bezeichnet umgangssprachlich einerseits ein zwangloses Miteinandermusizieren in der Folkmusik, häufig unter Einbeziehung des Publikums, andererseits ein formloses Fest, eine Party. In frühester belegter Verwendung, Ende der 1920er, meint es soviel wie „Dingsbums“; die Wortherkunft ist unbekannt. (Vgl. 1.: hootenanny. In: Online Etymology Dictionary. Abgerufen am 25. August 2011 (englisch, Etymologisches Online-Wörterbuch). 2.: Re: Hootenanny. In: The Phrase Finder. 17. Mai 2003, abgerufen am 25. August 2011 (englisch, Formumsbeitrag mit Zitat aus dem Random House Historical Dictionary of American Slang).)
  9. Jools' Annual Hootenanny Episodes by year. In: bbc.co.uk. Abgerufen am 27. August 2011 (englisch, Liste aller Folgen).

Weblinks[Bearbeiten]