Flügel (Tasteninstrument)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Flügel (Musikinstrument))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Bösendorfer-Flügel mit geschlossenem Deckel
Klaviatur, Rahmen und Saiten eines Schiedmayer-Flügels aus den 1920er Jahren

Der Flügel ist eine Bauform des Klaviers. Sein Korpus besteht u. a. aus dem die Saiten haltenden Rahmen und dem Resonanzboden und liegt waagerecht auf drei Beinen. Er erreicht mit diesen eine Gesamthöhe von rund 1,4 Meter.

Die Flügelform war bereits beim Cembalo die Norm. Auf die andersartige Tonerzeugung spielt die Bezeichnung Kielflügel für das Cembalo an.

Die geschwungene Korpusform ähnelt dem Flügel eines Flugtiers und gab dieser Klavierform den Namen. Am geraden Korpusende sind Klaviatur, Mechanik und Stimmstock untergebracht. Das Gehäuse ist oben mit einem Deckel abgedeckt, der sich aufklappen lässt, z. B. um den Schall besser auch nach oben austreten zu lassen; unten ist ein Flügel in der Regel ohnehin offen, Ausnahme sehr frühe Instrumente des 18. Jahrhunderts.

Die Konstruktion, an der die Pedale angebracht sind, heißt „Lyra“, da ihre Form bei älteren Instrumenten dem gleichnamigen griechischen Saiteninstrument nachgebildet ist.

Während die aufrechte Bauform des Klaviers, das Pianino, aus Platz- und Kostengründen vorwiegend in Privathaus und Schule zum Einsatz kommt, ist der bei größeren Längen klangstärkere und generell differenzierter spielbare Flügel das Instrument für den engagierten Amateur sowie für den professionellen und konzertanten Bereich.

Die englische Bezeichnung für Flügel ist grand piano (großes Klavier) oder kurz grand. Die französische Bezeichnung lautet piano à queue („Klavier mit Schwanz").

Bestandteile[Bearbeiten]

Schematischer Aufbau[Bearbeiten]

1 Gussrahmen
2 Vorderdeckel
3 Kapodaster bzw. Druckstab
(vordere Saitenbegrenzung)
4 Dämpfer
5 Hinterdeckel
6 Dämpferarm
7 Teil der Pedalmutation (Wackelbrett)
8 Teil der Pedalmutation (Stößer)
9 Teil der Pedalmutation
10 Pedalstange
11 Pedal
12 Steg
13 Saitenanhang
14 Gussrahmen
15 Resonanzboden
16 Saite


Korpus[Bearbeiten]

Die geschwungene Form des Korpus gibt dem Flügel seinen Namen. Der Korpus ist zusammen mit der Raste das tragende Element aller Bestandteile eines Flügels. Die Außenkontur, der sogenannte „Rim“, entsteht heute nahezu ausschließlich aus miteinander verleimten langen Schichten von Harthölzern, die auf einen Rimbiegeblock aufgespannt werden und darauf bis zum guten Abbinden des Leims getrocknet werden. Bei aufwendigen Instrumenten bestehen die Schichthölzer vorzugsweise aus Ahorn. Diese Herstellungsmethode geht auf eine Erfindung von Theodor Steinweg 1878 zurück. Davor wurden Flügelgehäuse aus Einzelteilen gebaut, deren aufwendigstes die gebogene S-förmige Planke ist. Die größeren Flügel von Bösendorfer werden noch heute so hergestellt.

Die Raste unten im Flügelgehäuse, hergestellt aus großen gehobelten, genuteten, verzapften und befrästen Kanthölzern, hat die Aufgaben,

  • an ihm die Beine und die Lyra befestigen zu können,
  • dem Resonanzboden und dem Gussrahmen die Auflage zu geben und
  • die Flügelkontur in Form oder unter Spannung zu halten.
  • Bei einigen Herstellern hängt auch das Funktionieren des Resonanzbodens (Wölbung, Überhöhung, auch die Stimmhaltung) an der genauen Formhaltung der Rim-Kontur. Bei anderen Herstellern ist der Resonanzboden in sich tragend gewölbt oder die Rim-Konturierung nachstellbar, z.B. Mason & Hamlin.

Weiteres Element ist der Klaviaturboden, aus genuteten Hölzern hergestellt. Der Klaviaturboden dient der Spielmechanik zur Auflage. Hinter dem Klaviaturboden schließt sich der Damm an, im Wesentlichen ein quer im Flügel stehendes Brett, an dem die Dämpfung des Flügels befestigt ist. Der Damm teilt die Spielmechanik von der Klanganlage ab.

Der Deckel des Flügels lässt sich – oft auch mehrstufig – öffnen und bei Bedarf auch abnehmen, je nachdem wie die Abstrahlung des Klanges gewünscht ist. Früher wurden die Gehäuse arbeitsaufwändig mit Schellack politiert. In den USA ist das Lackieren von Flügeln in seidenmatt-schwarzer Ausführung gängig.

Die sichtbaren Teile des Korpus werden bei Fertigungen in Europa oder Asien heute meist mit einer Polyesterschicht versehen, meist glänzend schwarz, seltener weiß oder farbig, oder aber farblos, wenn das Gehäuse furniert ist. Das Aufbringen des Polyesterlackes in mehreren Schichten, auch „Flügellack“ genannt, und insbesondere das anschließende Schleifen und Polieren des Polyesters ist Spezialistenarbeit: sie ist wegen der entzündlichen Schleifstäube gefährlich und kann nur in besonders eingerichteten Werkstätten ausgeführt werden.

Erst nach der Fertigungstellung von Rim und Raste, des "Möbels", geschieht normalerweise der Einbau der Klanganlage mit Gussrahmen und Resonanzboden. Es gibt allerdings Hersteller (zum Beispiel Grotrian-Steinweg), die zuerst Raste und Klanganlage bauen, dann den Rim zum Korpus bzw. das Möbel um die Klanganlage herum bauen.

Gusseisenplatte[Bearbeiten]

Gussrahmen eines Steinway-Konzertflügels D-274

Die Gusseisenplatte ist das tragende Element im Inneren des Flügels. Sie hält eine durch die Saiten auf ihr lastende Zugkraft von 150.000 bis 250.000 Newton (das entspricht der Gewichtskraft von 15 bis 25 Tonnen). Früher wurde sie ausschließlich in Sandformen gegossen, seit einigen Jahren wird sie auch im Vakuumverfahren hergestellt. Vakuum-geformte Platten weisen teils bessere Oberflächen auf bzw. müssen manuell weniger nachbearbeitet werden, um das gewünschte Platten-Finish zu erzielen. Material der Gussplatten war historisch seit den 1840er Jahren zunächst gewöhnlicher Grauguss gewesen, aber einzelne Hersteller verwenden, teils schon seit Ende des 19. Jahrhunderts, spezielle Guss-Rezepturen, die das Material weit höher druck- und biegebelastbar machen als gewöhnlichen Grauguss.

Vor den Gussplatten wurde historisch zunächst ein reiner Holzrahmen eingesetzt. Mit zunehmenden Zugkräften, dickeren Hämmern und Saiten für immer größere Auditorien kamen Stahlklammern zur Brückung des Hammerschachtes zum Einsatz. Später dann, ab ca. 1820, nahmen Stahlstreben einen Teil der Saitenzugspannungen auf, Streben, die mit dem Stimmstock und der Anhangplatte verschraubt wurden. Dann kamen die einteiligen Vollgussrahmen auf. Die heute gültigen Konstruktionsprinzipien für Flügel-Platten erarbeiteten 1859 Henry Steinway Jr. und 1869 sein Bruder Theodore, die Bassüberkreuzung und die Abdeckung des Stimmstocks.

Zum Design neuer Flügel und Rahmen werden heute weitenteils moderne Werkzeuge wie CAD- und Finite Elemente-Systeme eingesetzt. Fazioli ist ein prominentes Beispiel, auch Firmen in China (Hailun, George Steck) und in Japan (Kawai, Yamaha) und andere arbeiten mit moderner Software.

Resonanzboden[Bearbeiten]

Der Resonanzboden, der maßgeblich zur Klangcharakteristik eines Instruments beiträgt, ist unterhalb der Saiten auf dem Resonanzbodenlager gelagert. Er nimmt die vom Steg übertragenen Schwingungen der Saiten auf und gibt sie als Schall an die Umgebung ab.

Er besteht aus Fichtenholz mit ca. 10 mm Stärke und ist nach oben hin gewölbt, einachsig (Zylindergeometrie) oder zweiachsig (Kugelflächenschnitt). Seine Wölbung wird zum Einen durch die an der Unterseite angebrachten Resonanzbodenrippen stabilisiert, zum Anderen teils über von außen einwirkende Kräfte geformt. Der Klavierbauer misst am Resonanzboden zusätzlich zur Wölbung den sogenannten Stegdruck, die Auslenkung referentieller Saiten in Bass, Mittellage und Diskant, die oft von zwei Millimetern im Bass bis ca. einem Millimeter im Diskant betragen soll. In den Ecken oder Randbereichen ist heute der Resonanzboden oft herunter bis zu 6 Millimetern dünner geschliffen, um eine bessere Schwingung zu erzielen (Patent von Paul Bilhuber, "Diaphragmatic Soundboard").

Resonanzböden aus Fichten-Klangholz altern. Steinway und viele US-Klavierbauer geben die generelle Nutzungsdauer eines Resonanzbodens heute mit ca. 50 Jahren an und empfehlen dann oft Austausch - europäische Klavierbauer hingegen bevorzugen oft das Wiederinstandsetzen von rissig gewordenen alten Klangböden (Ausspänen, Aufkeilen). Weiter unterliegen Resonanzböden Anforderungen im Betrieb auf Temperaturkonstanz und vor allem Haltung bei relativ gleichmäßiger Luftfeuchtigkeit. Idealerweise sollte ein Resonanzboden bei ca. 50 % relativer Feuchte stehen. Resonanzböden von Flügeln oder Klavieren können in modernen Häusern "kaputtgeheizt" werden, wenn im Winter nicht beachtet wird, dass die Luftfeuchtigkeit weit unter den zulässigen Bereich sinken kann. Sobald eine Mindest-Luftfeuchte von 40 % nicht gehalten werden kann, ist der Betrieb eines Luftbefeuchters sinnvoll, um den Klangboden zu schützen. Flügel sollten niemals in Kellern oder Garagen gelagert werden; ihre Resonanzböden saugen sich voll Wasser; beim nächsten Beheizen reißen sie dann oftmals. Profis wappnen sich hiergegen beim Gebrauchtkauf mit Holzfeuchte-Messgeräten.

Einzelne Hersteller bieten auch besonders lackierbehandelte Resonanzböden an, deren Stege verschraubt sind, um in tropischen Umgebungen ein Entleimen zu verhindern (Blüthner im Standard, Steinway als Option).

Klangholz, dicht gewachsenes Holz der Rotfichte mit engen, gleichmäßigen Jahresringen, kommt in Europa aus den hohen Lagen der Alpen, oft aus dem Fleimstal oder Val di Fiemme, woher schon die Geigenbauer aus Cremona im 17. Jahrhundert ihr Holz bezogen, aus Tschechien sowie aus Osteuropa. US-Anbieter verarbeiten Sitka-Fichte aus Kanada und Alaska, nachdem die Vorräte an Weißfichten-Klangholz aus den Appalachen in den 1920er Jahren erschöpft waren.

Teils werden heute auch Materialien abseits von Fichten-Klangholz zum Einsatz gebracht, entweder ein Resonanzboden aus einer Glasplatte (eine australische Entwicklung) oder aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff ("Phoenix"-System aus Florida, bei Feurich und Steingraeber in Option). Mit alternativen Resonanzbodenmaterialien geht oft auch eine andere Saitenbefestigung auf den Stegen einher: Klemm-Agraffen anstelle der Saitenführung über Stegstifte.

Stimmstock[Bearbeiten]

Der Stimmstock befindet sich im vorderen Teil des Korpus, sei es als Einsatz in den Rim, oder aber als unterschraubte Einheit unter dem Rahmen. Er trägt die Stimmwirbel, mit welchen die Saiten gestimmt werden. Der Stimmstock wird aus schichtverleimtem Hartholz (Rotbuche, Ahorn) hergestellt. Bei modernen Flügeln ist der Stimmstock durch die gusseiserne Platte, in diesem Fall oft auch als Panzerplatte bezeichnet, abgedeckt. Dies dient zur verbesserten Haltung der Stimmung. Der Stimmstock ist ein kritisches Bauteil, weil die Haltekräfte bz. das Losbrech-Drehmoment der Stimmnägel sehr hoch sein muss. Versagen die Stimmnägel-Klemm-Momente im Stimmstock, so bewirkt dies eine mangelhafte Stimmhaltung bis hin zum Versagen des Instrumentes und erfordert eine aufwendige Reparatur zum Ersetzen des Stimmstocks. Je nach Bauweise eines Flügels sind hierfür nicht nur die Saiten zu entspannen, sondern auch teils der Rahmen auszubauen.

Klaviatur[Bearbeiten]

Schematische Darstellung der Klaviatur (Ausschnitt)

Pro Oktave gibt es sieben Stammtöne und mit fünf dazwischen liegenden Halbtonschritten insgesamt zwölf Tasten. Die Stammtöne (C-D-E-F-G-A-H) finden sich auf den meist weißen, früher mit Elfenbein, heute mit Kunststoff belegten Vorder- oder Untertasten. Die fünf kürzeren, meist schwarzen Hinter- oder Obertasten sind bei qualitativ hochwertigeren Modellen auch heute noch aus Ebenholz. Moderne Flügel verfügen im Allgemeinen über insgesamt 88 Tasten (der tiefste Ton heißt Subkontra-A, der höchste c5, der Umfang beträgt 7¼ Oktaven). Stuart & Sons in Australien baut Flügel mit 102 Tasten.[1]

Nur die mittlere Taste der schwarzen Dreiergruppe liegt mittig zwischen den weißen Nachbartasten. Die übrigen schwarzen Tasten sind leicht auswärts versetzt, damit die Finger besser zwischen sie kommen.

Im internationalen Handel mit Flügeln kommt es oft zu Problemen wegen des zum großen Teil verwendeten Elfenbeins bei den Tastenauflagen. Länder wie die USA und Japan haben strikteste Gesetzesvorschriften, keine Flügel ins Land zu lassen, bei denen Elfenbein verbaut ist, wenn nicht per CITES-Gutachten nachgewiesen wird, dass das Material (oder ein Flügel) vor den 1980er Jahren hergestellt wurden. Diese Regularien werden scharf durchgesetzt: Flügeln wird von den Zolloffizieren das Elfenbein beim Import abgerissen; der Eigentümer bekommt für diese Art Dienstleistung eine Rechnung. Eine Alternative zu den heute mit vermahlener Keramik versetzten Spezialkunststoffen sind noch Beläge aus Knochen oder aus Mammut-Elfenbein. Auch ist - aus CITES-gesicherten Beständen in Deutschland wieder ein Neukauf von Elfenbeinklaviaturen machbar; der Aufpreis eines Steinway-Flügels mit Elfenbein liegt bei ca. 3.000 Euro (Stand 2011).

Spielwerk[Bearbeiten]

Das Spielwerk (die Flügelmechanik) überträgt die Kraft der Taste auf den Hammer, der die Saiten anschlägt. Die Hämmer bestehen aus einem Holzkern und einer unter Spannung darauf angebrachten verpressten Filztafel aus langfaserigen Wollfäden; sie schlagen die Saiten von unten an. Die Dämpfer werden kurz vor dem Anschlag von den Saiten gehoben. Nach dem Loslassen der Tasten kehren sie in die Ausgangsposition zurück und dämpfen dabei den Ton ab. Die Teile der Flügelmechanik werden aus Weißbuche, Ahorn, Birke, Schichtholz und teilweise auch aus Kunststoff gefertigt.

Um 1700 ersetzte Bartolomeo Cristofori erstmals die Zupfmechanik eines Cembalos durch eine Hammermechanik, sodass man stufenlos leise (piano) bis laut (forte) spielen konnte. Das Pianoforte war geboren. 1825 konstruierte Sébastien Érard die sogenannte Repetitionsmechanik, die Tonwiederholungen mit minimaler Tastenbewegung ermöglichte. Repetitionsmechaniken werden bis heute fast nur in Flügel, selten in Pianinos eingebaut. Seither hat es nur noch punktuelle Verbesserungen der Flügelmechanik gegeben.

Die Tasten bestehen aus einer Buchenholz-Platte, heute oft mit CNC-Fräsmaschine für die Lagerung auf Stahl-Stiften mit Filz-ausgekleideten Taschen ("Garnierungen") bearbeitet und anschließend an einer Bandsäge auf Einzeltasten geteilt. Unter den Tasten dient ein Klaviaturrahmen der Lagerung der Tasten und der darüber aufgebauten Mechanik. Der Klaviaturrahmen ist auf dem Klaviaturboden des Flügels seitenverschieblich für die Una-Chorda-Funktion (siehe unten). So kann die gesamte Spielmechanik bei Flügeln nach Abnahme des Tastendeckels und Entfernen der seitlichen Holzklötze ("Bäckchen") mit wenigen Handgriffen entnommen werden, ein Vorgang, der bei Unkundigen oft großes Erstaunen auslöst. Eine Flügelspielmechanik birgt mit ca. 11.000 Einzelteilen doppelt so viele Teile wie ein moderner PKW.

Theodore Steinway erfand 1870 das für Steinway patentierte Tubengestell für die Lagerung aller Mechanik-Teile oberhalb der Tasten. In Messingrohren verpresst sind Hölzer, die weiter ein Einschrauben der Hammernüsse und Repetitionsnüsse in Holz erlauben, bei (im Vergleich damaliger Mechaniken) gesteigerter Stabilität. Die Messingrohre sind an Gestellböckchen verlötet. Durch Vergrößerung der Holzprofile und seit den 1960er Jahren durch die Arbeiten japanischer Flügelfabrikanten mit Aluminium-Profilen sind heute jedoch vergleichbare und teils bessere Stabilitäten zu haben.

Seit den 1960er Jahren gab es umfangreiche Versuche, neuere Materialien anstelle Holz für die Repetitionen oder Hebeglieder oder als Bestandteile in ihnen zu verwenden. Steinway (USA) lagerte von 1962 bis 1982 Hammer- und Repetitionsachsen in Teflon-Buchsen statt in Filz. Diese Änderung wurde allerdings nach 20 Jahren wieder aufgegeben: die unterschiedlichen Ausdehnungen der Holzbestandteile und des Teflon führten in Übergangs-Jahreszeiten teils zu nicht beherrschbaren, leisen Klickgeräuschen.

Seit den 1980er Jahren entwickelt Kawai seine Flügelmechaniken mit Anteilen von Kunststoffen, teils faserverstärkt, aufgehängt an Aluminiumschienen. Das heutige System der "millennium action" und auch das konkurrierende Produkt von Yamaha können als im Markt etabliert und zuverlässig angesehen werden. Europäische Anbieter setzen weiterhin noch auf filzgelagerte Holz-Komponenten.

Hohe Wertschätzung genießen die Produkte des Anbieters Renner (Gärtringen bei Stuttgart). Nachdem Steinway in der New Yorker Fertigung vor kurzem (2011) den Bau eigener Mechaniken einstellte und den gleichen Zukauf wie Steinway Hamburg nutzt (Kluge Remscheid für Klaviaturen, Hebeglieder nach Steinway-Konstruktion von Renner und Renner-Hammerköpfe), kann man sagen, dass es eine 100%ige Fertigungstiefe im Flügelbau nun nicht mehr gibt - Mechanik-Komponenten sind nun bei allen bekannten Herstellern Zukaufteile.

Neueste Entwicklung der Klaviaturmechanik sind Repetitionen und Hammerstiele aus Kunststoff, der mit Kohlenstofffasern verstärkt ist. Diese Spielmechanik wird von Wessell, Nickel & Gross aus den USA für Flügel angeboten.

Saiten[Bearbeiten]

Ein Flügel hat etwa 230 Stahlsaiten. In Diskant und Mittellage finden sich jeweils drei Saiten pro Ton (Saitenchor). Im Bassbereich gibt es eine, zwei oder auch drei mit Kupferdraht (früher auch Messing- und Eisendraht) umsponnene Saiten pro Ton. Die Berechnung der Saitenmensur (Länge der Saiten, Stärke, prozentuale Auslastung, Spannung, ...) ist eine wesentliche, für die Klangcharakteristik des Instrumentes (z. B. die Inharmonizität) entscheidende Arbeit bei der Konstruktion eines Flügels. Lange Saiten sind von Vorteil für Volumen und Klangreinheit, vor allem im Bass. Je mehr Masse hingegen auf immer kürzere Saiten aufgewickelt wird, umso unreiner wird der Klang. Kurze Flügel unter 180 cm sind deshalb klanglich benachteiligt.

Lyra und Pedale[Bearbeiten]

Lyra mit Pedalen

Das Bauteil, an dem die Pedale angebracht sind, heißt im Fachgebrauch „Lyra“, da seine Form bei älteren Instrumenten zunächst dem gleichnamigen griechischen Saiteninstrument nachgebildet war. Pedalbetätigung beeinflusst den Klang:

  • Mit dem rechten Pedal werden sämtliche Dämpfer von den Saiten abgehoben, so dass jeder Ton nach dem Anschlagen und Loslassen einer Taste weiterklingt. Außerdem schwingen die nun ungedämpften Saiten anderer Töne mit, was dem Klavier einen volleren, rauschenden, aber auch verschwommenen Klang gibt.
  • Das mittlere Pedal (auch „Sostenuto-“ oder „Tonhaltepedal“) wurde in Frankreich entwickelt (Jean Louis Boisselot 1844, Claude Montal 1862)[2] und in den USA patentiert (Albert Steinway 1874)[3]. Heute wird es von nahezu allen Flügelherstellern zumindest als Option angeboten. Es dient dem Halten einzelner Töne oder Klänge. Seine Betätigung hindert die bereits gehobenen Dämpfer daran, wieder zurückzufallen. Die obenstehenden Dämpfer werden also oben gehalten mit dem Sostenuto-Pedal. Alle anderen Dämpfer dagegen reagieren weiterhin auf das Spielen und Loslassen der Tasten. In einigen Klavierwerken des 20. und 21. Jahrhunderts ist der Gebrauch des Tonhaltepedals vorgeschrieben.
  • Die Betätigung des linken Pedals („Verschiebungspedal“) verschiebt die gesamte Klaviaturmechanik nach rechts, so dass die Hämmer nicht mehr alle drei Saiten eines Saitenchors treffen, daher auch die Bezeichnung una corda („eine Saite“). Exakter: es wird eine Saite weniger angeschlagen - mit Ausnahme der tiefsten Basstöne, die ohnehin nur eine Saite haben. Zudem treffen bei der Verschiebung andere Stellen des Hammerfilzes auf die Saiten. Diese Stellen am Hammerkopf werden bei manchen Herstellern speziell bearbeitet, sodass bei gedrückten linken Pedal (Verschiebung) eine andere „intoniert wirkt“ – sind also vom Fachmann (Intoneur) z. B. mit Intoniernadeln bearbeitet, aufgelockert und weicher gemacht. Daraus resultieren eine veränderte Klangfarbe und eine etwas geringere Lautstärke.
  • Der Hersteller Fazioli bietet für sein Modell 308 ein viertes Pedal an, das wie das Piano-Pedal beim Klavier die Hämmer näher an die Saiten führt und so das Piano-Spiel erleichtert, ohne wie das linke Pedal anderer Flügel die Klangfarbe zu verändern.
  • Steingraeber bietet optional ein linkes Pedal an, das kombiniert wirkt: zuerst leitet es die Una-Chorda-Verschiebung ein, dann hebt es zur Erleichterung der Piano-Spielkontrolle die Hämmer näher an die Saiten.
  • Das Pédale Harmonique welches es zum Beispiel beim Hersteller Feurich als 4. Pedal serienmäßig auf allen Flügelmodellen gibt, vereint die Möglichkeiten von drei Pedalen in einem einzigen Pedal:
    • Das traditionelle Fortepedal
    • Die "Oberton-Resonanz" - der spezielle Klang des Pédale Harmonique
    • Das Sostenuto- oder Tonhaltepedal
Bei komplett gedrücktem Pedal verhält sich die Dämpfung so wie beim traditionellen Fortepedal; bei halb gedrücktem Pedal fallen nur die Dämpfer der gespielten und danach ausgelassenen Tasten der Reihe nach auf die Saiten. Alle anderen Saiten bleiben frei; die Obertöne der Töne/Akkorde klingen weiter.

Baugrößen und Gewichte[Bearbeiten]

Bechstein-Salonflügel von 1893

Flügel werden in vielen verschiedenen Größen gebaut. Eine nicht normierte Einteilung lautet:

  • Stutz- oder Mignonflügel (Länge ca. 140 cm bis 180 cm, Gewicht ca. 280 – 350 kg)
  • Salon- , Konservatorien- oder Studioflügel (ca. 180 cm bis 210 cm, ca. 320 – 450 kg)
  • Halbkonzertflügel (ca. 210 cm bis 240 cm, ca. 400 – 500 kg)
  • Konzertflügel (ca. 240 cm bis 308 cm, ca. 480 – 700 kg)

Die Breite heutiger Flügel beträgt generell etwa 150 bis 158 cm, Ausnahme sind Instrumente mit erweitertem Tonumfang. Historische Flügel können bei verringertem Tonumfang auch einiges schlanker sein.

Die Bezeichnung „Stutzflügel“ für einen kurzen Flügel stammt aus dem 19. Jahrhundert, als das Musizieren zunehmend auch im Bürgertum üblich wurde und ein großer Bedarf an Instrumenten gegeben war. In den Schlössern der Adeligen war genug Platz für bis zu 3 m lange Hammerflügel, in den kleineren Wohnräumen der Bürger nicht. So wurden alte lange Instrumente kurzerhand gekürzt – „gestutzt“. Damit war auch eine Änderung der Besaitung in der unteren Mittellage und im Bass notwendig, was dazu führt, dass ein wesentlicher Anteil des Klangs sich nachteilig verändert. Verglichen mit dem Hochklavier oder Pianino unterscheiden sich Flügel kürzerer Bauart jedoch immer noch in der Mechanik, der Form des Resonanzbodens und in der Klangabstrahlung. Der erste Stutzflügel nach heutigem Größenverständnis als komplette Neukonstruktion, d.h. ohne einen längeren Flügel zu stutzen, wurde von der Ernst Kaps Klavierfabrik AG im Jahr 1865 gebaut.

Stutzflügel können im Klangvolumen von größeren Klavieren leicht übertroffen werden, da deren Resonanzböden größer sind. Stutzflügel behalten jedoch den Vorteil ihrer flügelgemäßen feineren Spielart, die in aller Regel von Hochklavieren nicht erreicht werden kann. Um klanglich Vorteile gegenüber guten Klavieren zu haben, sollten Flügellängen von 170 cm möglichst nicht unterschritten werden. Bei kurzen Flügeln werden die Kompromisse im Bass zu groß: die Inharmonizität steigt an; der Bassklang wird bei kürzeren Saitenlängen nicht mehr rund. Stutzflügel werden heute in der Regel mit Längen um 150 cm gebaut. Vereinzelt findet man noch kürzere Exemplare, deren im Bass schräg- bis quergedrehte Saitenanlage sich bei Längen bis herunter zu 128 cm immer mehr den Eigenschaften der Tafelklaviere annähert, die wegen ihrer konstruktiven und klanglichen Nachteile bereits Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts aufgegeben wurden.

Eine Sonderbauform des Stutzflügels ist der selten zu findende Glockenflügel. Seinen Namen hat er von der markanten symmetrischen Außenkontur einer Glocke: die Basssaiten verlaufen schräg zur Mitte. Deren Rundung entspricht der „Glockenaufhängung“. Seine Saitenanlage ermöglicht eine spiegelsymmetrische doppelte Rundung des Gehäuses an beiden Wandungen, Bass und Diskant. Glockenflügel lassen sich darum gut in Raumecken platzieren. Klanglich unterliegt der Glockenflügel den gleichen Einschränkungen wie ein asymmetrischer Stutzflügel. Es gab allerdings in der symmetrischen Anordnung des Glockenflügels sogar Konzertflügel (Blüthner, 19. Jahrhundert).

Ein typischer Konzertflügel ist etwa 270 bis 285 cm lang – der Steinway D misst etwa 274 cm. Vereinzelt sind Konzertflügel noch etwas größer, 290 beim Bösendorfer „Imperial" oder 308 cm bei dem Fazioli F308. Jedoch ist angesichts der hohen Spannungen der Stahlsaiten bei ca. drei Metern eine technische Grenze der heute verfügbaren Materialien erreicht.

Noch längere Flügel, die in Einzelstücken oder auf besondere Bestellung gebaut wurden (Rubenstein 375, Kalifornien, USA), weisen keine konstruktiv solch hohen Spannungen auf und sind deshalb auch nicht geeignet, große Konzertsäle wie die Carnegie Hall ausreichend zu beschallen; ihre „Mensur“, die Auslegung der Saiten- und Klanganlage, ist für den heutigen Konzertbetrieb mangels Klangprojektion, ausreichender Lautstärke und Durchschlagskraft weniger geeignet. Ihr Vorteil ist die infolge der größeren Saitenlängen niedrigere Inharmonizität; im Ergebnis entsteht ein sanfter und runder Klang.

Das typische Gewicht von Konzertflügeln liegt bei ca. 550 bis 600 kg. Der Steinway D-274, häufigst anzutreffender Bühnenflügel, ist der leichteste der heutigen „Konzerter“ und wiegt nur ca. 480 kg. Sehr große Flügel wie der Bösendorfer Imperial 290 können auch weit mehr als 600 kg wiegen. Von den historisch schwersten Steinway-Serienbauten, den „Centennial D“ um 1880, den Vorgängern der heutigen D-274, sind Gewichte von knapp 700 kg überliefert. In gleicher Gewichtsklasse tritt mit 690 kg der längste Serien-Konzertflügel an, der Fazioli F-308. Für das Aufstellen solch schwerer Flügel auf anderen als Betonböden ist das Hinzuziehen eines Statikers ratsam.

Konzertflügel können in der Serienauslegung sehr laut werden; sie müssen sich in Klavierkonzerten in sehr großen Sälen gegen ein Orchester behaupten können. Immerhin wurde die heutige Standardgröße zum Ende des 19. Jahrhunderts zum Beschallen von Hallen der Größe einer Carnegie Hall ausgelegt, die ca. 3.000 Zuhörer fasst. Heute werden auch in noch größeren Settings (Royal Albert Hall in London mit 8.000 Zuhörern) Klavierkonzerte ohne elektronische Verstärkung gegeben. Konzertflügel sind in ihrer Normaleinstellung aufgrund ihrer maximalen Lautstärke oftmals weniger geeignet für das private Wohnumfeld. Sie lassen sich jedoch sowohl durch eine sanftere Intonation als auch durch Veränderungen ihrer Mechaniken (leichtere Hammerköpfe, Hebelverhältnisse, z.B. andere Pilotenschraubenposition) so modifizieren, dass die Lautstärke auch in Wohnzimmern unterhalb von 100 Quadratmetern unproblematisch wird.

In der Regel sind dennoch nicht Konzertflügel, sondern Halbkonzertflügel um 210 bis 220 cm die begehrtesten Instrumente ambitionierter Klavierspieler. Konzertflügel finden sich in privaten Umgebungen oftmals dann, wenn ein Pianist, der beruflich Klavier spielt, daheim in Verhältnissen üben will, die der Bühnensituation gleichen.

Pedalflügel[Bearbeiten]

Pedalflügel von Joseph Brodmann

Eine Sonderform des Flügels ist der Pedalflügel, der eine zusätzliche Pedalklaviatur besitzt ähnlich einer Kirchenorgel. Diese Instrumente dienten, wie auch die mit zusätzlicher Pedalerie ausgestatteten Cembali, vor allem zum Einüben von Orgelmusik, ohne dass der Spieler dafür eine Kirche aufsuchen musste und auf die Hilfe von Kalkanten angewiesen war. Mehrere Komponisten wie beispielsweise Robert Schumann schrieben jedoch auch Werke speziell für Pedalflügel.[4]

Pedalflügel bestehen entweder aus zwei aufeinandergestellten selbständigen Instrumenten, oder die vom Pedal bespielten Saiten werden unter dem eigentlichen Klavierkorpus angebracht. Auch gibt es Modelle, bei denen die Pedale mit der normalen Mechanik des Oberteils verbunden sind und somit dieselben Saiten erklingen.[5]

Bekannte Hersteller[Bearbeiten]

Bekannte Flügelhersteller (in alphabetischer Reihenfolge): Baldwin, Bechstein, Blüthner, Bösendorfer, Borgato (Pedalflügel), Broadwood, Collard & Collard, Erard, Estonia, Fazioli, Feurich, August Förster, Gaveau, Grotrian-Steinweg, Ibach, Kaps, Kawai, Carl Mand, Mangeot, Mason & Hamlin, Pearl River, Petrof, Pfeiffer, Pleyel, Sauter, Schiedmayer, Schimmel, Seiler, Steingraeber & Söhne, Steinway & Sons, Yamaha, Young Chang.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stuart & Sons
  2. Stanley Sadie (Hg.): The New Grove Dictionary of Music and Musicians. 2. Ausgabe, Macmillan, London 2001, Stichwort „Sostenuto pedal“.
  3. Patentschrift des Tonhaltepedals auf www.google com (Stand 4. April 2012).
  4.  Martin Schmeding: Der Pedalflügel – instrumentale Revolution oder Sackgasse der musikalischen Evolution?. Zum 200. Geburtstag von Robert Schumann. In: Ars Organi. 58. Jhg., Nr. 3, September 2010, ISSN 0004-2919, S. 139–145 (online als PDF, 598 kB, abgerufen am 30. Juli 2013).
  5.  Martin Schmeding: Der Pedalflügel – instrumentale Revolution oder Sackgasse der musikalischen Evolution?. Zum 200. Geburtstag von Robert Schumann. In: Ars Organi. 58. Jhg., Nr. 3, September 2010, S. 140.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flügel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien