Laurence Rosenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laurence Rosenthal (* 4. November 1926 in Detroit, Michigan, USA) ist ein US-amerikanischer Komponist für Filmmusiken.

Leben[Bearbeiten]

Laurence Rosenthal absolvierte die Eastman School of Music und studierte bei Nadia Boulanger zwei Jahre Komposition in Paris. Auch führte ihn sein Werdegang nach Salzburg, wo er als Dirigent am Mozarteum engagiert wurde. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte Rosenthal in der United States Air Force, und konnte so dank seines Talents, zum Komponisten für Aufklärungs- und Propagandafilme der US-Armee aufsteigen.

Nach dem Krieg ließ sich Rosenthal in New York City nieder, und begann, für Theaterstücke die Musiken zu komponieren. 1955 debütierte Rosenthal als Komponist seines ersten Spielfilms, des US-Westerns Yellowneck. Rosenthal gilt als gefragter Komponist, der in seiner über 50 Jahre dauernden Karriere für über 110 Filme und Fernsehserien komponierte. Er war zweimal für den Oscar, und ebenso oft für den Golden Globe Award nominiert – eine Auszeichnung blieb ihm jedoch stets verwehrt.

2006 wurde er von der American Society of Composers, Authors, and Publishers mit einem ASCAP Award für sein Lebenswerk geehrt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1965: Nominiert für den Oscar in der Kategorie Beste Filmmusik für: Becket (Becket)
  • 1973: Nominiert für den Oscar in der Kategorie Beste Filmmusik für: Man of La Mancha

Zudem war Rosenthal 12mal für den Emmy nominiert, und konnte 7 der Fernsehpreise für sich beanspruchen.

Weblinks[Bearbeiten]