Lee Jung-hyun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lee Jung-hyun (2013)
Koreanische Schreibweise
Hangeul 이정현
Hanja 李貞賢
Revidierte Romanisierung I Jeong-hyeon
McCune-Reischauer Yi Chŏnghyŏn
siehe auch: Koreanischer Name

Lee Jung-hyun (* 7. Februar 1980 in Daegu, Südkorea) ist eine K-Pop-Sängerin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Lee Jung-hyun hatte ihr Filmdebüt mit 16 in Kkochip (꽃잎, „Blütenblatt“).

Bevor sie ihre eigene Solomusik veröffentlichte wirkte sie als Gastsängerin an Cho PDs Single Fever mit und erschien auch im dazugehörigen Musikvideo.

Ihre frühe eigene Musik ist Dance-Musik in Technostil. Ihre erste Single, Wa (, „Komm“) führte die südkoreanischen Charts drei Wochen lang an, während ihre dritte, Bakkwo (바꿔, „Veränderung“) Preise für den besten und meistgesendeten Song erhielt.

Mit ihrem fünften Album, Passion, änderte sie ihren Musikstil in Latin, samt akustischer Gitarre und Stepptanz im Flamencostil.

Viele ihrer Lieder sind in einem wütenden Gefühlszustand, aus Sicht eines zurückgewiesenen Liebhabers, gesungen.

Die chinesische Sängerin Sammi Cheng sang Remakes vieler ihrer Lieder, so z. B. Bakkwo (als Mei Fei Se Wu auf Mandarin und Sat For - Finale auf Kantonesisch), Wa (als Duk Ga See Chung - Exclusive Trial Singing) und Neo (, Du, unter dem Titel Tian Yi Wu Feng). Diese Neuauflagen haben eigene (nicht übersetzte) Texte, gesungen auf Mandarin oder Kantonesisch.

Gu Dan Ba Lei (孤單芭蕾, „Einsames Ballet“) von Evonne Hsu (許慧欣) ist ein Cover von Lee Jung-hyuns Michyeo (미쳐, „Crazy“) und HONEY von Cyndi Wang (王心凌) ist ein eine weitere Coverversion von Lee Jung-hyuns Summer Dance.

Im Dezember 2004 veröffentlichte Lee Jung-hyun auch japanische Versionen ihrer frühen Hits Wa und Heaven. 2006 folgte dann ihr erstes japanisches Album mit dem Namen THIS IS HYONY.

2011 spielte sie in Park Chan-wooks Kurzfilm Night Fishing die Hauptrolle. Park führte 2013 auch Regie bei ihrem Musikvideo zu dem Lied „V“.

Südkoreanische Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position Albumart
08. Oktober 1999 Let’s Go To My Star 1. Studioalbum
10. Juni 2000 [Album ohne Namen]¹ 2. Studioalbum
23. Oktober 2001 Magic To Go To My Star 3. Studioalbum
04. Oktober 2002 I ♡ Natural 4. Studioalbum
10. Juli 2003 Summer Party (inkl. VCD) Special Album
22. Juni 2004 Passion 5. Studioalbum
22. August 2006 Fantastic Girl 6. Studioalbum

¹) Dieses Album wird manchmal "Peace" oder "Lee Jung-hyun 2nd" genannt, da es keinen offiziellen Titel hat.

VCDs[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position
 ??. Juli 2005 Fantasia

Japanische Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • Heaven / Wa – Come On (Heaven / “Come On”; 15. Dezember 2004; #26)
  • Passion – Jōnetsu (Passion ~情熱~; CD+DVD; 3. August 2005; #78)

Studio-Alben[Bearbeiten]

  • This is Hyony (25. Januar 2006; #210)

Minialben[Bearbeiten]

  • Wa – Come On ( “Come On”; CD+DVD; 3. August 2005; #40)

Drama / Anime[Bearbeiten]

  • Rondo (2006)
  • Beautiful Days (아름다운 날들, Areumdaun naldeul) (2001)
  • Reign: The Conqueror (アレクサンダー戦記, Arekusendā Senki) (1997)

Filmografie[Bearbeiten]

  • Tomak: Save The Earth (2001)
  • Harpy (2000)
  • Scent of Love (2000)
  • Route 7 (1999)
  • Maria and The Inn (1997)
  • Push! Push! (1997)
  • A Petal (1996)

Weblinks[Bearbeiten]

Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Lee ist hier somit der Familienname, Jung-hyun ist der Vorname.