Park Chan-wook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Park Chan-wook auf der Comic-Con, 2009
Koreanische Schreibweise
Hangeul 박찬욱
Hanja 朴贊郁
Revidierte Romanisierung Bak Chan-uk
McCune-Reischauer Pak Ch’anuk
siehe auch: Koreanischer Name

Park Chan-wook (* 23. August 1963 in Seoul, Südkorea) ist ein südkoreanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Park Chan-wook ist in Seoul groß geworden und studierte Philosophie an der Sogang University, wo er einen Filmclub, die „Sogang Film Community“ gründete und einige Artikel über zeitgenössisches Kino veröffentlichte. Seinen ursprünglichen Plan, Filmkritiker zu werden gab er auf, als er Vertigo von Alfred Hitchcock sah und daraufhin beschloss selbst Filme zu machen.[1]

Parks erster Film The Moon is… The Sun’s Dream aus dem Jahre 1992 und sein zweiter Spielfilm Trio, den er fünf Jahre später drehte waren kommerzielle Misserfolge. Erst mit Joint Security Area schaffte er 2000 den Durchbruch. Der Film zog in Südkorea sechs Millionen Zuschauer in die Kinos und stellte damit eine neue Bestmarke auf, die zuvor von Shiri gehalten wurde. Im Jahr darauf wurde er aber bereits von Friend abgelöst. Joint Security Area behandelt ein heikles Thema in Südkorea, die Teilung des Landes. In Europa und Amerika blieb Park jedoch bis zu seinem Film Oldboy (2003) ein Geheimtipp. Das für westliche Verhältnisse überaus brutale Rachedrama Oldboy wurde auf den Filmfestspielen von Cannes mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet. Zugleich ist es der zweite Teil einer Rache-Trilogie, deren Anfang Sympathy for Mr. Vengeance (2002) machte. Der dritte Teil, Lady Vengeance, folgte 2005. Vier Jahre später erhielt Park für die Vampirgeschichte Durst eine Einladung in den Wettbewerb der 62. Internationalen Filmfestspiele von Cannes und gewann den Preis der Jury gemeinsam mit Andrea Arnold für ihren Film Fish Tank.[2]

Park gab in einem Interview im Jahre 2004 unter anderem Sophokles, Shakespeare, Kafka, Dostojewski, Balzac und Kurt Vonnegut als Einflüsse auf seine Karriere an.[1]

Seine filmischen Vorbilder sind Robert Aldrich, Ingmar Bergman, Sam Fuller, Roman Polanski, Kim Ki-young, sowie Alfred Hitchcock.

Quentin Tarantino ist ein erklärter Fan des Filmemachers. Im Jahr 2004 versuchte er als Präsident der Jury der Filmfestspiele von Cannes selbige davon zu überzeugen die goldene Palme an Oldboy zu vergeben. Dies gelang ihm jedoch nicht, die Auszeichnung ging an Fahrenheit 9/11 von Michael Moore. Oldboy erhielt den Großen Preis der Jury.

2011 drehte Park mit seinem Bruder Chan-kyong[3] den Film Night Fishing (Paranmanjang; Nachtangeln). Dieser soll der erste Kinofilm sein, der komplett mit dem iPhone 4 gedreht wurde.[4] Der Film, an dem 80 Mitarbeiter mitwirkten, wurde innerhalb von 10 Tagen gedreht und die Produktion kostete 102.000 Euro.[5] Auf der Berlinale 2011 erhielt der Film den Goldenen Bären für den besten Kurzfilm.[6] 2013 führte Park Regie beim Musikvideo „V“ der Sängerin Lee Jung-hyun, die die Hauptrolle in Night Fishing spielte. Im April 2012 gab Park bekannt, die Regie für das US-Remake des französischen Krimi-Drama Die Axt von Costa-Gavras zu übernehmen.[7]

Genau wie sein Regiekollege Bong Joon-ho ist Park Chan-Wook Mitglied der Korean Democratic Labour Party, einer linksgerichteten, kleinen Partei in Südkorea. 2002 trat er sogar in der Präsidentschaftskampagne der Partei im Fernsehen in Erscheinung.

Filmografie[Bearbeiten]

als Regisseur[Bearbeiten]

als Autor[Bearbeiten]

als Produzent[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2001[Bearbeiten]

2002[Bearbeiten]

  • Blue Ribbon Awards, Japan
    • Blue Ribbon Award für den besten fremdsprachigen Film, für Joint Security Area

2003[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

2005[Bearbeiten]

2006[Bearbeiten]

  • Fantasporto, Portugal
    • Orient Express Section Grand Prize für den besten Film, für Sympathy for Lady Vengeance

2007[Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

2009[Bearbeiten]

Besetzung[Bearbeiten]

Ein besonderes Merkmal seiner Filme ist, dass er regelmäßig mit denselben Schauspielern zusammenarbeitet. Dazu gehören unter anderem:

Des Weiteren teilen sich die Filme von Park Chan-Wook und die seines Kollegen und engen Freundes Kim Jee-woon oftmals die Darsteller:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The Hollywood Reporter: Dialogue: Park Chan-wook (Version vom 1. Oktober 2007 im Internet Archive) vom 14. Mai 2004
  2. Preisträger bei festival-cannes.fr (englisch; aufgerufen am 24. Mai 2009)
  3. Park Chan-wook dreht ersten Iphone-Film der Welt. In: Korean Tourism Organization. Chosun Ilbo, 21. Januar 2011, abgerufen am 12. Februar 2011 (deutsch).
  4. Park Chan-wook dreht ersten Kinofilm mit iPhone. In: Stern. 4. Februar 2011, abgerufen am 6. Februar 2011 (deutsch, Videobericht).
  5. Cannes-Preisträger bringt iPhone-Film in die Kinos. In: Krone.at. 11. Januar 2011, abgerufen am 6. Februar 2011 (deutsch).
  6. Park Min-young: ‘Night Fishing’ brings home Golden Bear. Park brothers’ iPhone-shot short film wins award at Berlinale. In: Korea Herald. 20. Februar 2011, abgerufen am 20. Februar 2011 (englisch).
  7. Park Chan-wook Given The Axe. In: Dread Central. 20. April 2010, abgerufen am 20. April 2012 (englisch).
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Park ist hier somit der Familienname, Chan-wook ist der Vorname.