Lee Smolin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lee Smolin an der Harvard University

Lee Smolin (* 6. Juni 1955 in New York City, USA) ist ein US-amerikanischer Theoretischer Physiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Smolin besuchte das Hampshire College, wo er 1975 einen Bachelor of Arts erwarb, und die Harvard University, wo er 1979 bei Sidney Coleman und Stanley Deser in Theoretischer Physik promovierte. Von 1980 bis 1981 war er an der University of California, Santa Barbara, danach bis 1983 am Institute for Advanced Study in Princeton, von 1983 bis 1984 am Enrico Fermi Institute der University of Chicago, 1984 bis 1988 Assistenzprofessor an der Yale University, von 1988 bis 1993 Professor an der Syracuse University und anschließend an der Pennsylvania State University. Zurzeit arbeitet er am Perimeter Institute for Theoretical Physics in Kanada.

Smolin leistete wesentliche Beiträge zur Loop-Quantengravitation und vertritt die These, dass die zwei hauptsächlichen Ansätze zur Quantengravitation, Loop-Quantengravitation und Stringtheorie, zu einer einzigen zugrunde liegenden Theorie verschmolzen werden können.

Kosmologische Vererbung[Bearbeiten]

Lee Smolin entwickelte in seinem Buch Warum gibt es die Welt? die Idee einer kosmologischen Vererbung, die ein Beitrag zu grundlegenden kosmologischen und physikalischen Fragen wie nach der Feinabstimmung der Naturkonstanten leisten sollte. Dabei geht er davon aus, dass aus massiven Schwarzen Löchern eines Universums neue „Baby-Universen“ entstehen, die wesentliche Eigenschaften der „Mutter-Universen“ übernehmen könnten. Auf diese Weise könnte es zu einer „kosmologischen Evolution“ kommen, bei der sich „erfolgreiche“ Universen (z. B. in Hinsicht auf Langlebigkeit und damit die Möglichkeit, mehr Schwarze Löcher zu erzeugen) gegenüber anderen durchsetzen.

Obwohl diese Idee von anderen Wissenschaftlern wie John D. Barrow, Brian Greene und Martin Rees immer wieder aufgegriffen und in ihren Büchern besprochen wird, hat sie bis heute noch keine anerkannte Verbreitung gefunden.

Werke[Bearbeiten]

  • Warum gibt es die Welt? (The life of the cosmos). Weidenfeld & Nicolson, London 1997, ISBN 0-297-81727-2.
  • Three roads to quantum gravity. BasicBooks, New York 2001, ISBN 0-465-07835-4.
  • Die Zukunft der Physik: Probleme der String-Theorie und wie es weitergeht (The trouble with physics : the rise of string theory, the fall of a science, and what comes next). Houghton Mifflin, Boston (Mass.) 2006, ISBN 0-618-55105-0. (The Trouble with Physics)
  • Atoms of space and time, Scientific American, Januar 2004

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: Lee Smolin – Zitate