Leergutautomat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leergutautomat für Flaschen (Aldi-Süd)
Geräusche bei der Rückgabe von Mehrweg- und Einweggebinden
(Modell: Wincor Nixdorf Revendo 8000)

Leergutautomaten dienen der Annahme von entleerten pfandpflichtigen Getränkeverpackungen, wie Mehrwegflaschen oder Getränkedosen. Sie befinden sich häufig an Stelle personalbedienter Leergutannahmen in Super-, Getränke- und Verbrauchermärkten.

Das Leergut (in Getränkekisten und als Einzelflaschen) wird gescannt, gewogen und per Mustererkennung automatisch auf Rücknahmefähigkeit geprüft. Auf Knopfdruck erhält der Kunde nach Beendigung der Rückgabe einen Ausdruck, auf dem ein Barcode (händlerspezifischer Bereich des EAN-Systems) den Pfandwert kodiert enthält. Der Wert des Pfands wird an der Scannerkasse verrechnet oder bar ausgezahlt.

Das angenommene Leergut kann bei entsprechend ausgestatteten Automaten nach Kriterien wie Gebindeart, Material, Farbe automatisch in getrennte Behälter sortiert werden, um die Weiterverarbeitung zu erleichtern. Der durchschnittliche Preis eines Leergutautomaten beträgt 25.000 Euro.

Seit der Einwegpfandreform vom 1. Mai 2006 erkennen moderne Leergutautomaten auch Getränke-Einwegverpackungen anderer Hersteller und erstatten dem Kunden den Pfand. Dies geschah zuerst über eine Prüfung des EAN-Codes der Flasche gegen eine Datenbank pfandpflichtiger Flaschen. Dieses sehr unsichere Verfahren wurde wegen der Manipulationsmöglichkeit im Herbst 2006 durch eine Erkennung des in einer speziellen Sicherheitsfarbe gedruckten Pfandlogos der bundesweit mit der Abwicklung des Einwegpfands betrauten Gesellschaft Deutsche Pfandsystem GmbH (DPG) ersetzt. Kritiker bemängeln aber auch bei diesem Nachfolgesystem mangelnde Sicherheit[1].

Durch die automatisierte Erkennung ist jeder Händler verpflichtet, der Einwegflaschen führt, alle Flaschen zurückzunehmen. Die Rücknahmeverpflichtung ist allerdings auf Flaschen des gleichen Materials (zum Beispiel PET) beschränkt. Die neuen Leergutautomaten benötigen einen Internetzugang oder einen LAN-Anschluss an die EDV-Systeme des Händlers, um Daten mit Pfandverrechnungsstellen der DPG (sogenannte Clearing-Stellen) auszutauschen. Der Automat meldet Daten über die zurückgenommenen Verpackungen nach Typ und Anzahl und wird mit Daten über die zu akzeptierenden Verpackungen (insbesondere deren EAN-Code) gespeist. Um mehrfache Pfanderstattung für ein und dieselbe Verpackung zu verhindern und Transportkosten zu ersparen, verfügen die meisten Leergutautomaten für Getränke-Einwegverpackungen über eine Vorrichtung, die eingegebene Flaschen in eine flache Form drückt („kompaktiert“) oder in kleine Stücke schreddert.

Hersteller[Bearbeiten]

Hersteller von Leergutautomaten sind z.B:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bottle reverse vending machines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sicherheitstechnik für Pfandsystem wird nachgerüstet, Heise online, 28. April 2006; ges. 29. Dezember 2008