Leonesische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leonesisch

Gesprochen in

León, Zamora (Spanien)
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

ast

ISO 639-3:

ast

Linguistic map Southwestern Europe-II.gif
Karte

Die leonesische Sprache (leonesisch llionés) ist eine Sprache des romanischen Zweigs der indogermanischen Sprachfamilie und bildet mit Spanisch, Portugiesisch, Katalanisch und weiteren Sprachen der Iberischen Halbinsel den iberoromanischen Sprachzweig. Sie gehört zusammen mit dem Mirandesischen und dem Asturischen zum leonesischen oder asturleonesischen Sprachkontinuum.[1]

Leonesisch wird in den spanischen Provinzen León und Zamora gesprochen. Im neuen Autonomiestatut der autonomen Gemeinschaft Kastilien-León, zu der die genannten Provinzen gehören, wird das Leonesische als besonders schutzwürdiges Kulturgut anerkannt, ohne den Status Amtssprache zu erreichen.[2] Laut der UNESCO ist das Leonesische akut vom Aussterben bedroht.

Interne Sprachgeschichte[Bearbeiten]

Als Abkomme des Vulgärlatein hat die leonesische Sprache im Vergleich zu den Nachbarsprachen Spanisch und Asturisch weniger Veränderungen erfahren.

Unter den interessantesten Phänomenen, wodurch aus vulgärlateinischem Erbwortschatz leonesische Wörter wurden, befinden sich folgende Lautverschiebungen:

  • Palatalisierung von [n] und [l]:
    • lupus > llobu 'Wolf'
    • nubes > ñube 'Wolke'
  • Sonorisation (Änderung der Stimmhaftigkeit):
    • lacus > llagu 'See'
  • Diphthongierung von lat. von [o] und [e] unter bestimmten Bedingungen:
    • morior > muerru '(ich) sterbe'
    • centum > cientu 'hundert'
    • februarius > febreiru 'Februar'
  • Latein-Gruppe /pl-/, /cl-/, /fl-/ gibt [ʃ]:
    • plovere > chovere (regen)
    • clamare > chamare (rufen)
    • flamma > chama (Flamme)

Externe Sprachgeschichte[Bearbeiten]

Die leonesische Sprache entwickelte sich im Westen der iberischen Halbinsel aus dem Vulgärlateinisch, das von den romanisierten Asturern gesprochen wurde, die nahe der Garnisonsstadt der siebenten Römischen Legion (Legio VII Gemina) siedelten. Die Trennung von den anderen iberoromanischen Sprachen begann nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches und mit Gründung des christlichen Königreichs León, und unter Einfluss der südasturischen Substrate und der späteren suebischen, westgotischen und mozarabischen Superstrate.

Das erste Dokument in leonesischer Sprache, die „Nodicia de Kesos“, datiert auf das Jahr 959. Die leonesische Sprache wurde ab dem 10. Jahrhundert Literatur- und Hofsprache. Die Gesetzbücher der meisten leonesischen Städte wie León, Zamora, Toro, Castelo Rodrigo, Ledesma oder Salamanca sowie die Stadt- und Notarurkunden des leonesischen Mittelalters sind in dieser relativ einheitlichen Sprache verfasst.[3] Im 14. Jahrhundert war Leonesisch die Verkehrssprache entlang der sich über hunderte Kilometer in Nord-Süd-Richtung erstreckende Vía de la Plata. Das moderne Leonesisch entwickelte sich ausgehend von der mittelalterlichen Kanzlei- und Hofsprache Altleonesisch.

Ab dem 15. Jahrhundert und vor allem nach der Vereinigung der Königreiche León und Kastilien verlor das Leonesische seine Funktion als Verkehrs- und Hofsprache zugunsten des Kastilischen. Die Sprache konnte sich jedoch bei der Bauernbevölkerung der leonesischen Städte lange halten, wie ein Dokument aus dem 17. Jahrhundert aus der Gegend um Salamanca beweist.[4]

Das leonesische Sprachareal umfasste Anfang des 19. Jahrhunderts die westlichen und nördlichen ländlichen Gebiete der heutigen Provinzen León, und Zamora. Heutzutage wird Leonesisch im Norden, Westen und Zentrum der Provinz León sowie im Westen der Provinz Zamora gesprochen.[5]

Die soziolinguistische Lage des Leonesischen hat sich in den letzten Jahren verbessert: seit 2006 finden in den Provinzhauptstädten sowie in zahlreichen Städten der Provinz León von den Gemeinden bzw. den Provinzverwaltungen unterstützten Leonesischkurse statt. Es wird wieder auf Leonesisch musiziert, und in der Stadt León wurde Leonesisch in den Lehrplan staatlicher Schulen eingeführt.

Vokalismus[Bearbeiten]

In der Leonesischen Sprache gibt es nur drei Vokale, die sich am Ende des Wortes finden lassen.

Lautverschiebungen zu anderen romanischen Sprachen[Bearbeiten]

Latein Leonesisch Spanisch Portugiesisch Italienisch Deutsch
fumus fumu humo fumo fumo Rauch
claudere pechare cerrar fechar chiudere schließen
filius fiyu hijo filho figlio Sohn
oculus gueyu ojo olho occhio Auge
vetulus vieyu viejo velho vecchio alt

Literatur[Bearbeiten]

  • Emil Gessner: Das Altleonesische: Ein Beitrag zur Kenntnis des Altspanischen. Starcke, Berlin 1867.
  • Friedrich Ludwig Christian Hanssen: Estudios sobre la conjugación Leonesa. Impr. Cervantes, 1896.
  • Friedrich Ludwig Christian Hanssen: Los infinitivos leoneses del Poema de Alexandre (Bulletin Hispanique. 12). 1910.
  • Günter Holtus, Michael Metzeltin, Christian Schmitt (Hrsg.): Lexikon der Romanistischen Linguistik. 12 Bände. Niemeyer, Tübingen 1988–2005; Band VI,1: Aragonesisch/Navarresisch, Spanisch, Asturianisch/Leonesisch, 1992.
  • Fritz Krüger: El dialecto de San Ciprián de Sanabria. Anejo IV de la RFE. Madrid.
  • R. Menéndez Pidal: El dialecto Leonés. Revista de Archivos, Bibliotecas y Museos, 14. 1906.
  • Hector García Gil’: El asturiano-leonés: aspectos lingüísticos, sociolingüísticos y legislación». Working Papers Collection. Mercator Legislation, Dret i legislació lingüístics. 25, 2010, ISSN 2013-102X.
  • Normes ortográfiques. Academia de la Lengua Asturiana, 2005, ISBN 978-84-8168-394-3.
  • García Arias, Xosé Lluis: Gramática histórica de la lengua asturiana: Fonética, fonología e introducción a la morfosintaxis histórica. Academia de la Llingua Asturiana. 2003, ISBN 978-84-8168-341-7.
  • González Riaño, Xosé Antón; García Arias, Xosé Lluis: II Estudiu sociollingüísticu de Lleón (Identidá, conciencia d’usu y actitúes llingüístiques de la población lleonesa). Academia de la Llingua Asturiana. 2008, ISBN 978-84-8168-448-3.
  • Galmés de Fuentes, Álvaro; Catalán, Diego: Trabajos sobre el dominio románico leonés. Editorial Gredos. 1960, ISBN 978-84-249-3436-1.
  • Linguasphere Register. 1999/2000 Edition. 1999, S. 392.
  • H. López-Morales: Elementos leoneses en la lengua del teatro pastoril de los siglos XV y XVI. Actas del II Congreso Internacional de Hispanistas. Instituto Español de la Universidad de Nimega. Holanda 1967.
  • E. Staff: Étude sur l’ancien dialecte léonnais d’après les chartes du XIIIÈ siècle. Uppsala 1907.
  • Morala Rodríguez, Jose Ramón; Roberto González-Quevedo; José Carlos Herreras; Julio Borrego; María Cristina Egido: El Leonés en el Siglo XXI. Un Romance Milenario ante el Reto de su Normalización. Instituto De La Lengua Castellano Y Leones, 2009, ISBN 978-84-936383-8-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tapani Salminen: UNESCO red book on endagered language. Unesco, 1999
  2. „El leonés será objeto de protección específica por parte de las instituciones por su particular valor dentro del patrimonio lingüístico de la Comunidad.“ zitiert nach: Neues Autonomiestatut der autonomen Gemeinschaft Castilla y León, Titulo Preliminar, Art. 5/2.
  3. R. Morala: Norma y usos graficos en la documentacion leonesa. (PDF; 134 kB) In: Aemilianese, I, 2004, S. 405–429.
  4. J. Ingelmo: El Leonés en Salamanca cien años después.
  5. Hector García Gil: El asturiano-leonés: aspectos lingüísticos, sociolingüísticos y legislación. Working Papers Collection. Mercator Legislation, Dret i legislació lingüístics, 2010, 25, ISSN 2013-102X.