Libero (Zeitung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Libero
Logo
Beschreibung Italienische Tageszeitung
Sprache Italienisch
Verlag Editoriale Libero s.r.l.
Erstausgabe 18. Juli 2000
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage 194.818 Exemplare
Verbreitete Auflage (Dezember 2011) 105.796 Exemplare
Chefredakteur Maurizio Belpietro
Weblink www.liberoquotidiano.it
Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Für die nachfolgenden Behauptungen fehlen Belege! "Von der überwiegenden Mehrheit der Außenstehenden wird sie als stark rechtskonservativ und „Berlusconi-freundlich“ eingestuft. Wer sollen bitte "die Außenstehenden" sein?

Libero (ital. freier Mann) ist eine italienische Tageszeitung. Sie bezeichnet sich selbst als von der Grundeinstellung konservativ, aber unabhängig und nicht unkritisch. Von der überwiegenden Mehrheit der Außenstehenden wird sie als stark rechtskonservativ und „Berlusconi-freundlich“ eingestuft.

Sie wurde am 18. Juli 2000 von dem Journalisten Vittorio Feltri gegründet, der bereits zuvor Chefredakteur anderer konservativer Blätter gewesen war (zunächst bei L’Indipendente, dann bei Il Giornale). Feltri leitet als Direktor (Chefredakteur) den „Libero“ selbst redaktionell und hält auch den Mehrheitsanteil (51 %) am Unternehmen. Das Berliner Blatt Der Tagesspiegel bezeichnete ihn als „einer der angesehensten Blattmacher Italiens“.[1] Ihren Sitz hat die Zeitung in Mailand. Die Auflage lag anfänglich bei 40.000, derzeit bei rund 70.000 Exemplaren.

Der Stil des „Libero“ wird als populistisch und sensationsjournalistisch eingeschätzt: „Vittorio Feltri [...] repräsentiert eines der markantesten Beispiele dieser sensationsorientierten Tendenz: Oft liefert er sarkastische und polemische Überschriften, um den politischen Gegner verbal zu attackieren und damit zu demoralisieren.“ (Martin Hambückers)[2] Zu den „politischen Gegnern“ zählt für das Blatt insbesondere Romano Prodi, Berlusconis Gegenkandidat. Das Schweizer Tagblatt deutete zu den zahlreichen Kampagnen des „Libero“ gegen Prodi im Zusammenhang mit einer Affäre um die Ausspionierung von Steuerdaten italienischer Politiker an: „fällt auf, dass der «Libero» und das von Berlusconis Bruder Paolo herausgegebene «Il Giornale» in ihren Kampagnen gegen Prodi bezüglich dessen Vermögens- und Einkommensverhältnissen jeweils sehr gut dokumentiert waren.“ [3]

Zeitungsgeschichte[Bearbeiten]

Zum israelischen Unabhängigkeitstag (Jom haAtzma'ut) 2003 produzierte der „Libero“ eine Sonderausgabe, um Solidarität mit dem Staat Israel zu bekunden. Als Beilage erhielten die Leser eine israelische Flagge. „Wir versuchen, unseren Lesern zu vermitteln, dass der Staat Israel wirklich zu Europa und zur westlichen Welt gehört [...] Ich kann versichern, dass der 'Libero' Israel immer zur Seite stehen wird.“ (Renato Farina, damaliger Vizedirektor - stellvertretender Chefredakteur - des Libero)[4]

Ende Dezember 2003 zitierte der „Libero“ Silvio Berlusconi aus einem Interview mit Renato Farina mit der Aussage, dass an Weihnachten ein Terroranschlag mit einem entführten Flugzeug auf den Petersdom geplant, aber verhindert worden sei. Dieses Zitat verursachte weltweiten Wirbel, Berlusconi bestritt es daraufhin und behauptete, das Interview sei nie geführt worden. Chefredakteur Feltri stellte sich daraufhin jedoch hinter Farina.[5]

In der Affäre um die Entführung von Abu Omar, einem aus Ägypten stammender Imam einer Moschee in Mailand, durch den US-amerikanischen Geheimdienst CIA, musste Farina gestehen, mit dem Auslandsgeheimdienst des italienischen Militärs (SISMI) zusammengearbeitet zu haben und dafür bezahlt worden zu sein. Im „Libero“ war unter anderem ein gefälschtes Dossier publiziert worden, demzufolge Romano Prodi (zu diesem Zeitpunkt Gegenkandidat von Silvio Berlusconi bei der Wahl zum Premierminister) als Präsident der EU-Kommission die illegalen CIA-Flüge in Europa genehmigt habe, mit denen am 17. Februar 2003 Abu Omar nach Ägypten entführt wurde.[6] Farina wird wegen dieser Affäre inzwischen von der Mailänder Staatsanwaltschaft wegen Begünstigung angeklagt.[7]

Der Rat des Journalistenverbands (Ordine dei Giornalisti) der Lombardei verhängte am 28. Oktober 2006 gegen Renato Farina wegen Verstoßes gegen das Berufsethos ein zwölfmonatiges Berufsverbot. Nachdem im „Libero“ ein Brief Farinas an Chefredakteur Feltri abgedruckt worden war, eröffnete der Rat am 16. Oktober 2006 ein weiteres Disziplinarverfahren. Gegen beide intervenierte der italienische EVP-Europaabgeordnete Mario Mauro am 15. November 2006 bei der Europäischen Kommission.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Migge in einem Tagesspiegel-Artikel vom 29. Dezember 2003 [http://www.tagesspiegel.de/politik/archiv/29.12.2003/909930.asp] (Link nicht abrufbar)
  2. Martin Hambückers: Arrivederci Berlusconi. Medienpolitische Verflechtungen in Italien seit 1945, Kapitel 2.2.: Parteilichkeit der Presse, S. 83. UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz, 1. Auflage 2006, ISBN 978-3-89669-572-7
  3. [http://www.tagblatt.ch/index.php?artikelxml=jsp&artikel_id=1253789&ressort=tagblattheute/ausland Tagblatt, 28. Oktober 2006] (Link nicht abrufbar)
  4. In einem Interview mit der israelischen Tageszeitung „Jedi’ot Acharonot“. Zitiert nach Israelnetz-Newsletter vom 17. April 2003
  5. Tagesspiegel-Artikel vom 29. Dezember 2003, siehe oben
  6. „Überdies wurden vom Geheimdienst zwei Redakteure der rechtsgerichteten Zeitung Libero mit dem Auftrag in Dienst genommen, den Stand der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft herauszubekommen. Bei dem Libero-Redakteur Renato Farina wurden Nachweise über zwei Geldbeträge in Höhe von 2.000 und 5.000 Euro gefunden, die von Sismi kommen sollen und von Farina mit seinem Codenamen als Informant "Betulla" unterzeichnet wurden. Farina hatte auch vom Geheimdienst fabrizierte Artikel veröffentlicht, die u.a. den damals noch als EU-Kommissionspräsidenten amtierenden Berlusconi-Konkurrenten Prodi in Misskredit bringen sollten.“ Telepolis, 8. Juli 2006.
  7. taz, die tageszeitung: CIA-Aktion hat Folgen. taz.de. 9. Oktober 2006. Abgerufen am 12. Juli 2010.
  8. Parlamentarische Anfragen, E-4881/06

Weblinks[Bearbeiten]