Libertin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Libertin (veraltet auch Libertiner, von lat. libertinus) bedeutet, „zu den Freigelassenen gehörig“ zu sein.

Der Libertin der Sitten (frz. libertin de mœurs) bezeichnet eine Person, die sich nicht an moralische und traditionelle sexuelle Normen gebunden fühlt und einen ausschweifenden Lebenswandel führt.[1] Libertinage bzw. Libertinismus bezeichnet davon abgeleitet den moralisch ausschweifenden Lebenswandel.[1] Beispiele hierfür sind Marquis de Sade, Aleister Crowley und Giacomo Casanova.

Der Libertin des Geistes (frz. libertin d’esprit) bezeichnet den Freidenker oder Freigeist. Auch Libertäre werden mit ihrer als Libertinage zu bezeichnenden Haltung als Anhänger der Freiheit so bezeichnet, allerdings sind sie davon überzeugt, die Freiheit ende dort, wo die eines anderen anfängt.

Geschichte[Bearbeiten]

In seiner ursprünglicheren, antiken Bedeutung ist der Begriff eine Gruppenbezeichnung für Sklaven, denen man die Freiheit geschenkt hat. So sind die „Libertiner“ in der antiken Schrift aus dem 1. Jahrhundert, dem Neuen Testament (Apg 6,9), jüdische freigelassene Kriegsgefangene, die durch römische Eroberung in die Diaspora gingen und später eigene Synagogen in Jerusalem hatten. Der Begriff kommt in der Neuzeit vom spanischen libertino, ursprünglich hijo de liberto und bezeichnete den Sohn eines freigelassenen Sklaven.[2]

Der Begriff wurde später als Schmähbegriff für vermeintliche Ketzer und Menschen mit ausschweifendem Lebensstil verwendet. Als Beispiel kann die ausführliche Abrechnung von Garasse (1623) dienen.

Im Frankreich des 17. Jahrhunderts bezeichnete man Dichter oder Dichter-Philosophen wie Cyrano de Bergerac[2] als Libertiner. Ein Libertin war beispielsweise Cléanthe (aus Der Geizige von Molière): „C'est être libertin, que d'avoir de bons yeux.“ (Libertin sein heißt, gute Augen zu haben.)

Pierre Gassendi, einer der wichtigsten Libertins des Barock, widerlegte mit seinem skeptisch-materialistisch/ -atomistisch geprägten Werk Teile der idealistischen Erkenntnistheorie Descartes', unter anderem seinen Gottesbeweis. Gassendis Lehre kann als Reaktion gesehen werden auf Restauration und den Eifer der Religionskriege, die beide auf einer Auseinandersetzung zwischen dogmatisch verhärteten Fronten basieren. Die Freiheit des Denkens eines jeden Individuums wird stärker fokussiert.

Literatur[Bearbeiten]

Textausgaben

  • Frédéric Lachèvre: Le Libertinage au XVIIe siècle. 11 Bände in 14 Teilbänden. Paris 1909–1924.
    • Band 1,1: Le Procès du poète Théophile de Viau. Band 1. 1909 Internet Archive.
    • Band 1,2: Le Procès du poète Théophile de Viau. Band 2. 1909 Internet Archive.
    • Band 2: Disciples et Successeurs de Théophile de Viau. La Vie et les Poésies libertines inédites de Des Barreaux (1599–1673) et de Saint Pavin (1595–1670). 1911 Internet Archive.
    • Band 3: Une seconde révision des Œuvres du poète Théophile de Viau.
    • Band 4,1: Les recueils collectifs de poésies libres et satiriques publiés depuis 1600 jusqu’à la mort de Théophile (1626).
    • Band 4,2: Supplément. 1922.
    • Band 5: Disciples et Successeurs de Théophile de Viau. Les Œuvres libertines de Claude Le Petit. 1918 Internet Archive.
    • Band 6: Disciples et Successeurs de Théophile de Viau. Les Chansons libertines de Claude de Chouvigny. Paris 1919 Internet Archive, Internet Archive (nur: notice biographique).
    • Band 7: Mélanges. Paris 1920 Internet Archive.
    • Band 8,1: Les Œuvres libertines de Cyrano de Bergerac. Band 1. Paris 1921 Internet Archive, Internet Archive (nur: notice biographique).
    • Band 8,2: Les Œuvres libertines de Cyrano de Bergerac. Band 2. Paris 1921 Internet Archive, Internet Archive.
    • Band 9: Disciples et Successeurs de Théophile de Viau. Les Œuvres de Jean Dehénault. 1922 Internet Archive.
    • Band 10: Les Successeurs de Cyrano de Bergerac. Paris 1922 Internet Archive, Internet Archive.
    • Band 11: Disciples et Successeurs de Théophile de Viau. Les Derniers Libertins. Paris 1924 Internet Archive.
  • François Garasse: La doctrine curieuse des beaux esprits de ce temps (ou pretendus tels). Gregg, Westmead 1971, ISBN 0-576-12103-7 (2 Bde., Repr. d. Ausg. Paris 1623).
  • Jacques Prévot (Hrsg.): Libertins du XVIIe siècle (Bibliothèque de la Pléiade, 450). Gallimard, Paris 2007, ISBN 2-07-011360-4 (2 Bde.).
  • Patrick Wald Lasowski (Hrsg.): Romanciers libertins du XVIIIe siècle (Bibliothèque de la Pléiade, 472). Gallimard, Paris 2002-2005, Bd. 1: 2002, ISBN 2-07-011329-9, Bd. 2: 2005, ISBN 2-07-011570-4

Monographien

  • Martin Mulsow: Die unanständige Gelehrtenrepublik. Wissen, Libertinage und Kommunikation in der frühen Neuzeit. Metzler Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-476-02182-3.
  • Peter Prange: Das Paradies im Boudoir. Glanz und Elend der erotischen Libertinage im Zeitalter der Aufklärung. Hitzeroth, Marburg 1990, ISBN 3-89398-032-6 (zugl. Dissertation, Universität Tübingen).
  • Jean Goldzink: A la recherche du libertinage. L'Harmattan, Paris 2005, ISBN 2-7475-9059-3.

Herausgeberschaften

  • Antony MacKenna (Hrsg.): Libertinage et philosophie au XVIIe siècle. Journée d'étude.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Libertin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Der Brockhaus in einem Band, ISBN 978-3765316838
  2. a b Octavio Paz, Die doppelte Flamme, Liebe und Erotik, ISBN 3518222007, Seite 31

Weblinks[Bearbeiten]