Lisa Saint Aubin de Terán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lisa Saint Aubin de Terán (* 2. Oktober 1953 in London; vollständiger Name Lisa Gioconda Saint Aubin de Téran,[1] geboren als Lisa Gioconda Saint Aubin) ist eine britische Reisejournalistin und Autorin.

Leben[Bearbeiten]

Ihr Vater war ein Akademiker aus Britisch-Guayana, ihre Mutter stammt aus England; beide Eltern waren je viermal verheiratet.[2] Im Alter von 16 Jahren begegnete Lisa in London dem venezolanischen Revolutionär und adligen Landbesitzer Jaime de Terán, der doppelt so alt war wie sie, heiratete ihn und ging mit ihm nach Venezuela, wo sie seine Kaffee-Plantage in den Anden leitete, die die Größe Schottlands hatte. Sieben Jahre blieb sie in Venezuela. Nach ihrer Rückkehr heiratete sie den Dichter George Macbeth, mit dem sie in Norfolk lebte. 1982 schrieb sie ihren ersten Roman Keepers of the House und gewann damit den britischen Somerset Maugham Award. Mit Slow Train to Milan gewann sie den John Llewellyn Rhys Prize. Nach ihrer Trennung von Macbeth lebte sie in Italien. Mit ihrem dritten Ehemann, dem Maler Robbie Duff Scott, zog sie 1986 nach Venedig.

Heute ist Lisa Saint Aubin de Terán eine weltweit beachtete Autorin. Viele ihrer Werke haben einen autobiografischen Hintergrund. Sie hat drei Kinder, jeweils eines aus jeder Ehe, sowie einen Enkelsohn und lebt mit ihrem Partner, dem niederländischen Kameramann Mees Van Deth, in Amsterdam. Sie betreiben gemeinsam eine Filmgesellschaft und gründeten in Mosambik die „Terán Foundation.“

Mehrere ihrer Werke wurden von Ebba D. Drolshagen ins Deutsche übersetzt. Sie wurden im Insel Verlag, bei Suhrkamp und bei Hoffmann und Campe veröffentlicht.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fotos in der National Portrait Gallery, abgerufen am 15. Mai 2012
  2. Porträt (englisch), abgerufen am 17. Mai 2012