Hoffmann und Campe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hoffmann und Campe Verlag GmbH
Hoffmann-und-Campe-Logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1781
Sitz DeutschlandDeutschland Hamburg
Leitung Daniel Kampa
Branche Verlag
Website hoffmann-und-campe.de
Heinrich Heine: Buch der Lieder, erschienen 1827 bei Hoffmann und Campe

Hoffmann und Campe ist ein Buchverlag in Hamburg und Teil der Ganske-Verlagsgruppe.

Geschichte und Programm[Bearbeiten]

Der Verlag wurde 1781 von Benjamin Gottlob Hoffmann gegründet, der 1810 mit seinem Schwiegersohn August Campe fusionierte, und von Julius Campe (1792–1867) zu einem der großen deutschen Literaturverlage aufgebaut. Die Frühzeit des Verlages ist von Autoren wie Heinrich Heine, Friedrich Hebbel, Ludwig Börne und anderen jungen und rebellischen Schriftstellern aus dem Kreis des sogenannten „Jungen Deutschland“ geprägt.

Heute zeichnet sich das Programm des Verlags vor allem aus durch politisches Sachbuch – Helmut Schmidt, Gerhard Schröder, Peer Steinbrück, Christian Lindner oder Hans-Dietrich Genscher haben bei Hoffmann und Campe veröffentlicht, Biographien von Prominenten wie Arnold Schwarzenegger, Wolfgang Joop oder Wolfgang Niedecken, internationale Bestseller-Autoren im Belletristikbereich, wie Patricia Cornwell, Doris Lessing oder Jeannette Walls und das belletristische Werk wichtiger deutscher Autoren wie Siegfried Lenz, Matthias Politycki, Gerhard Henschel oder Andrea Maria Schenkel.

Im Jahr 2003 erschien bei Hoffmann und Campe mit großem PR-Aufwand das autobiografische Sachbuch Mitten in Afrika von Ulla Ackermann. Der Bestseller wurde aber nach wenigen Monaten von aufmerksamen Lesern als Fälschung entlarvt. Den Verantwortlichen des Verlags selbst waren die teilweise haarsträubenden Übertreibungen und Widersprüche des Werkes nicht aufgefallen. Erst als erdrückende Beweise gegen die Authentizität des Lebensberichts vorlagen, rief der Verlag alle Exemplare aus dem Buchhandel zurück.

Der junge österreichische Autor Reinhard Kaiser-Mühlecker, dessen Debütroman „Der lange Gang über die Stationen“ im Februar 2008 erschien, wurde mit dem Literaturpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung ausgezeichnet. Im Mai 2008 erschien die Novelle Schweigeminute von Siegfried Lenz, die innerhalb weniger Wochen zu einem der größten Erfolge des Autors wurde.

2010 veröffentlichte Hoffmann und Campe eine Faksimile-Edition der zuvor als verschollen angesehenen Handschrift Französische Zustände von Heinrich Heine, mit einem Essay von Martin Walser, Einzelbögen und einem Begleitband.

Durch die Einsetzung von Günter Berg – bis 2003 Verlagsleiter bei Suhrkamp – als verlegerischen Geschäftsführer (2004) stärkte Hoffmann und Campe seine literarische Ausrichtung.[1] Seit September 2013 ist Daniel Kampa (vorher Diogenes Verlag, Zürich) verlegerischer Geschäftsführer.[2]

Seit 1996 ist Hoffmann und Campe auch im Bereich Hörbuch engagiert.

Corporate Publishing[Bearbeiten]

Der Verlagsbereich Hoffmann und Campe Corporate Publishing produziert Unternehmensbücher (Corporate Books), Kunden- und Mitarbeitermagazine sowohl in Print- als auch in digitaler Form. Bekannteste Magazine sind das „BMW Magazin“ und das „RWE Magazin“. Weitere Kunden sind unter anderem die Deutsche Bank, Evonik Industries, HOCHTIEF, Gaggenau, T-Systems, Merck, Wempe, die Allianz und die Hamburger Sparkasse. [3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Theo Breuer: Hoffmann & Campe. In: Ders.: Aus dem Hinterland. Lyrik nach 2000. Edition YE, Sistig/Eifel 2005, S. 156–157.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hoffmann & Campe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Januar 2004
  2. Thomas Andre: Neue Leitung eines Traditionsverlags: Hoffmann und Kampa, abendblatt.de, 8. Oktober 2013, abgerufen am 8. Oktober 2013
  3. Eigenpräsentation beim Branchendienst Cpwissen [1]

53.5772222222229.9978333333333Koordinaten: 53° 34′ 38″ N, 9° 59′ 52″ O