Liste der Baudenkmäler in Rödinghausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schildförmige Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen mit Wappen des Landes Nordrhein-Westfalen, darüber in Großbuchstaben der Schriftzug „Denkmal“, oben links und rechts sowie unten mittig ein Nagel.

Die Liste der Baudenkmäler in Rödinghausen enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Gemeinde Rödinghausen im Kreis Herford in Nordrhein-Westfalen (Stand: Oktober 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Gemeinde Rödinghausen eingetragen; Grundlage für die Aufnahme ist das Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSchG NRW).

Denkmalliste[Bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Eingetragen
seit
Denkmal-
nummer
Ev. Kirche Bieren
weitere Bilder
Ev. Kirche Bieren Bieren
Bahnhofstraße 101
Karte
Evangelisch-lutherisch. Errichtet anstelle einer älteren Fachwerkklus.[1][2] 1908/1909[1][2] 20. Sep. 1984 1
Bartholomäuskirche Rödinghausen
weitere Bilder
Bartholomäuskirche Rödinghausen Rödinghausen
Alte Dorfstraße 33
Karte
Sandstein. Im Wesentlichen Gotik mit romanischem Turm. Archäologische Untersuchungen und Auswertung historischer Quellen deuten auf einen hölzernen Vorgängerbau aus dem 9. Jahrhundert hin, dem spätestens im 12. Jahrhundert ein steinerner Kirchenbau nachfolgte, der vermutlich in der Mitte des 12. Jahrhunderts romanische Elemente erhielt. 1233 erste urkundliche Erwähnung. Im 16. Jahrhundert abermaliger Umbau und Erweiterung im gotischen Stil unter dem Patronat der Bussches, die Gut Waghorst besaßen. Letzter größerer Bauabschnitt erfolgte 1893, als die Querhausarme angefügt wurden. Zur Innenausstattung zählen unter anderem eine Kanzel von 1588 im Stil der frühen Renaissance, zwölf spätgotische Apostelfiguren (um 1520), ein dreiflügliger hölzerner Altar aus dem Jahr 1520 und eine seltene plattdeutsche Bibel, die 1596 von David Volderus herausgegeben wurde.[3][4][5] ab 1233 belegt[4] 20. Sep. 1984 2
Michaelkirche Westkilver
weitere Bilder
Michaelkirche Westkilver Bruchmühlen
Westkilverstraße 51
Karte
Heutige Kirche entstand 1904 durch historisierende Erweiterung einer alten gotischen Steinkapelle aus dem Jahr 1471. 1929 Turmbau.[6][7] 1471[7]/ 1904[6]/ 1930[6] 20. Sep. 1984 3
Glockenturm in Dono
weitere Bilder
Glockenturm in Dono Bieren
Donoer Straße 33
Karte
Stählerne Bauernschaftsglocke von 1877. Vorgängerglocke (Gussjahr unbekannt) aus Bronze wurde 1877 als Hofglocke an den Bauern Große-Schütte (Oberbauerschaft) verkauft. Der heute die Glocke tragende Stahlmast wurde vom EMR 1928 gestiftet und diente zuvor als Strommast. 2011 restauriert.[8] 1877/ 1928[8][9] 22. Mai  1984 4
Gut Böckel
weitere Bilder
Gut Böckel Bieren
Rilkestraße 18
Karte
Umlaufende Gräfte gliedern die Anlage in Hauptburg mit dem Herrenhaus und Vorburg mit Wirtschaftsgebäuden und Wassermühle sowie in den außerhalb der Gräfte liegenden Teil, der neben weiteren Wirtschaftsgebäuden einen Landschaftspark von Rudolph Jürgens aus dem Jahr 1900 umfasst. Das Gut wurde erstmals 1350 erwähnt; diese ältesten Teile sind jedoch nicht erhalten. Heutige Hauptanlage mit dem zweiflügligen Herrenhaus entstand im barocken Stil 1682. 1885 wurde ein Neubauflügel im Stil der Neorenaissance angefügt.[10][11][12] ab 1350,[10]
Herrenhaus 1682-1885[10]
20. Sep. 1984 5
Haus Kilver
weitere Bilder
Haus Kilver Bruchmühlen
Westkilverstraße 19
Karte
Ehemalige Wasserburg (Graben teils erhalten) mit zweiflügeligem Herrenhaus. Herrenhaus entstand 1605 im Stil der Renaissance durch Umbau eines Vorgängerbaus. Komplex umfasst neben dem Herrenhaus ein Dreschhaus und die Vorburg mit Fachwerkhaus aus dem Jahr 1798. Das Gut bzw. dessen heutige Vorgängerbauwerke wurden 851 in sächsischer Zeit erstmals erwähnt und zählt zu den ältesten bis heute existierenden Bauwerken der Region.[13][14] (851 erwähnt) / 1605 / 1789[13][14] 20. Sep. 1984 6
Postgebäude in Bruchmühlen
weitere Bilder
Postgebäude in Bruchmühlen Bruchmühlen
Meller Straße 2
Karte
ehemals preußisches Postamt, ab 1986 Apotheke, heute Anwaltskanzlei. Historisierender Backsteinbau in neugotischem Stil.[15] 1905[15] 20. Sep. 1984 7
Johanneskirche Schwenningdorf
weitere Bilder
Johanneskirche Schwenningdorf Schwenningdorf
An der Kirche 1
Karte
Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche. 1854 geweiht, 1857 fertig gestellt, 1931 um Westturm und Anbau erweitert[16] 1857[16] 08. Feb. 1985 8
Glockenturm in Schwenningdorf (Stukenhöfen)
weitere Bilder
Glockenturm in Schwenningdorf (Stukenhöfen) Schwenningdorf
Stukenhöfener Straße 9
Karte
Bauernschaftsglocke. Bronzene Vorgängerglocke aus dem Jahr 1837 musste 1917 zur Rüstungsproduktion abgeliefert werden. Jetzige stählerne Glocke stammt aus dem Jahr 1921. Der Eichenstamm, der heute die Glocke trägt, wurde 1983 auf Gut Hollwinkel geschlagen.[8] 1921/1983[8] 22. Mai  1984 9
- frei - 10
Oberschulten Hof Oberschulten Hof Rödinghausen
Kirchweg 16
Karte
Vierständriges Westfalenhaus, ehemals „Rödinghausen Nr. 1“, beachtenswert ist das abseitige Backhäuschen sowie der zugehörige Rententeil (siehe Nr. 24). Wohnteil 1985 durch Brand fast völlig zerstört. Wiederaufbau 1986.[13][17][18] 16. Jhrdt.[17] 1816[19]/ 1986[18] 01. Apr. 1986 11
- frei - 12
Grenzstein Nr. 415
weitere Bilder
Grenzstein Nr. 415 Rödinghausen
In der Wiese (Hagenbrink)
Karte
Grenzstein der um 1837 errichteten Grenzsteinlinie zwischen Hannover und Preußen. Grenzstein Nr. 1 befindet sich in Wiedensahl. Der letzte Grenzstein befindet sich bei Bad Laer (Nr. 590). Ein H bzw. ein P markieren die jeweiligen Staatsgebiete. Die hannoveraner Seite trägt meist die Jahreszahl 1837, während die preußische Seite die Nummer des Grenzsteines trägt. Heute markiert die Grenzsteinlinie bis auf wenige Ausnahmen die Grenze zwischen den Ländern Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.[20][21] 1837[20] 05. Nov. 1987 13
Grenzstein Nr. 404, Rödinghausen
weitere Bilder
Grenzstein Nr. 404, Rödinghausen Rödinghausen
Linkerhagen
Karte
siehe Nr. 13 1837[20] 05. Nov. 1987 14
Fachwerk-Kötterhaus
weitere Bilder
Fachwerk-Kötterhaus Rödinghausen
Heerstraße 75 a
Karte
Hallenhaus für die Kötter des 1824 errichteten Hofes „Unterster Heermeier“ (Heerstraße 71, ehemals Rödinghausen Nr. 3). 1990 restauriert durch das Westfälische Amt für Denkmalpflege. Auffällig sind die spiralförmigen Geckpfähle.[13][22] 1830[22] 17. Feb. 1988 15
Brücke über der Bahnstrecke Bünde-Bassum am Haltepunkt „Neue Mühle“
weitere Bilder
Brücke über der Bahnstrecke Bünde-Bassum am Haltepunkt „Neue Mühle“ Schwenningdorf
32289 Schwenningdorf-Rödinghausen, Gemarkung Schwenningdorf, Flur 3, Flurstück 245
Karte
Auch „Hasenbrücke“ genannt. Der Russ am Sandstein zeugt vom einstigen Dampflokverkehr. Die südliche Seite ziert das Wappen der Grafschaft Ravensberg. Die nördliche Seite zeigt das Wappen des Fürstentums Minden, das einige Kilometer nördlich der Brücke lag. Über die Brücke führt der auch hier nicht asphaltierte Wittekindsweg.[23] um 1899[23] 09. Aug. 1989 16
Grenzstein Nr. 400
weitere Bilder
Grenzstein Nr. 400 Rödinghausen
In der Gehle
Karte
siehe Nr. 13 1837[20] 09. Aug. 1989 17
Grenzstein Nr. 402
weitere Bilder
Grenzstein Nr. 402 Rödinghausen
Kellenberg
Karte
siehe Nr. 13 1837[20] 09. Aug. 1989 18
Grenzstein Nr. 418
weitere Bilder
Grenzstein Nr. 418 Bruchmühlen
Kollmühle
Karte
siehe Nr. 13 1837[20] 09. Aug. 1989 19
- frei - 20
Aussichtsturm „Nonnenstein“
weitere Bilder
Aussichtsturm „Nonnenstein“ Rödinghausen
Flur 2, Flurstück 56
Karte
Sandstein. 1968 von 9 auf 14 m erhöht. Erbaut anstelle eines älteren Holzturmes als Kaiser-Wilhelm-Turm auf dem höchsten Berg Rödinghausens (274 m ü. NN) auf der Grenze zu Preußisch Oldendorf-Börninghausen.[16][24][25] 1897[16] 01. Mär. 1991 21
Fachwerk-Nebengebäude
weitere Bilder
Fachwerk-Nebengebäude Schwenningdorf
Hansastraße 36
Karte
Hallenhaus. Baufällig: Lehmausfachung ist löchrig und Flechtwerk liegt teils frei, Balken und Geckpfahl sind teils stark verwittert. 1730[26] 09. Apr. 1991 22
Fachwerkgebäude
weitere Bilder
Fachwerkgebäude Rödinghausen
Sachsenweg 43
Karte
Hallenhaus 09. Apr. 1991 23
Fachwerkgebäude-Altenteiler
weitere Bilder
Fachwerkgebäude-Altenteiler Rödinghausen
Flur 3, Flurstück 17
Karte
Altenteiler des Hofes Oberschulte (siehe Nr. 11). Seltene Bauform eines Doppel-Heuerlingskottens[13] 1729[27] 29. Juli 2002 24

Siehe auch[Bearbeiten]

Kreisgrenzstein Rödinghausen/ Preußisch Oldendorf
Grenzstein Nr. 403
Grenzstein Nr. 412x
Brücke der Ravensberger Bahn in Bieren

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Erwin Möller: Die Bierener Kirche. St. Jürgen in Bieren - oder Wie heißt die älteste Figur in der Bierener Kirche. Evangelische Kirchengemeinde Rödinghausen, abgerufen am 30. Oktober 2011.
  2. a b  Botzet, Rolf: Die Geschichte von Klus und Kirche in Bieren. Erschienen anlässlich der 100. Wiederkehr des Kirchbaus in Bieren im Jahr 1909. 1 Auflage. Gemeinde Rödinghausen, 2009, ISBN 978-3-9811504-2-1.
  3. Redaktion baukunst-nrw: Bartholomäuskirche. In: Baukunst-nrw. Führer zu Architektur und Ingenieurbaukunst in NRW. Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 7. November 2011.
  4. a b  Rolf Botzet; Friedhelm Mailänder; Jürgen Tiemann: Die Bartholomäuskirche in Rödinghausen. Eine kurze Beschreibung ihrer Geschichte und Kunstwerke 2003. Gemeinde Rödinghausen, 2003, ISBN 3-9801709-8-5.
  5. Rolf Botzet: Die Rödinghausener Bartholomäus-Kirche. Die Baugeschichte der Bartholomäus-Kirche. Evangelische Kirchengemeinde Rödinghausen, abgerufen am 7. November 2011.
  6. a b c Die Geschichte der Michael-Kirche. Evangelische Kirchengemeinde Westkilver, abgerufen am 4. November 2011.
  7. a b vgl. Infokasten Datei:Kilver Juni 2009 118.jpg
  8. a b c d Die Geschichte der Glocken. Die Glocken der Gemeinde Rödinghausen. Evangelische Kirchengemeinde Rödinghausen, abgerufen am 30. Oktober 2011.
  9. Glocken-Wiederbelebung in Rödinghausen. Radio Herford, 9. Juli 2011, abgerufen am 30. Oktober 2011.
  10. a b c Rolf Botzet: Gut Böckel. In: Baukunst-nrw. Führer zu Architektur und Ingenieurbaukunst in NRW. Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 5. November 2011.
  11. Gutspark Böckel. Landschaftsverband Westfalen-Lippe, 30. Juni 199, archiviert vom Original am 26. Juli 2009, abgerufen am 5. November 2011.
  12. Rolf Botzet: Gutspark Böckel. In: Baukunst-nrw. Führer zu Architektur und Ingenieurbaukunst in NRW. Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 5. November 2011.
  13. a b c d e Wittekindsland. Kreis Herford, abgerufen am 30. Oktober 2011.
  14. a b Rolf Botzet: Haus Kilver. In: Baukunst-nrw. Führer zu Architektur und Ingenieurbaukunst in NRW. Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 31. Oktober 2011.
  15. a b Michael Woll: Alte Post Bruchmühlen. Im Lauf der Zeit. Neue Osnabrücker Zeitung, 26. November 2010, abgerufen am 31. Oktober 2011.
  16. a b c d Die Sehenswürdigkeiten im „Nordic Walking Park Rödinghausen“. Gemeinde Rödinghausen, abgerufen am 31. Oktober 2011 (PDF; 2,3 MB).
  17. a b Rolf Botzet: Oberschulten Hof. In: Baukunst-nrw. Führer zu Architektur und Ingenieurbaukunst in NRW. Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 26. Oktober 2011.
  18. a b vgl. Inschrift Datei:2011-10-27 Rödinghausen. Oberschultenhof (3).jpg
  19. vgl. Inschrift Datei:Rödinghausen 2009-01-10 066.jpg
  20. a b c d e f Jörg Feldmann, Tanya van der Wacht: Grenzsteinlinie Hannover-Preußen 1837 von Wiedensahl bis Bad Laer. In: Geschichtsspuren.de. 14. April 2009, abgerufen am 28. Oktober 2011.
  21.  Kgl. Preußische Regierung zu Minden (Hrsg.): Amtsblatt der kgl. Preußische Regierung zu Minden. Jahrgang 1845, Bruns, Minden 1845 (Digitalisat bei Google Books, abgerufen am 25. Oktober 2011).
  22. a b SO 13.09. - Eine Kirche, ein Kötterhaus und ein Vortrag. Herforder Blatt, abgerufen am 30. Oktober 2011.
  23. a b Rolf Botzet: Eisenbahnbrücke „Neue Mühle“. In: Baukunst-nrw. Führer zu Architektur und Ingenieurbaukunst in NRW. Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 26. Oktober 2011.
  24. Bismarckturm Rödinghausen. 12. August 2011, abgerufen am 31. Oktober 2011.
  25. 31 Bismarcktürme in NRW. Von Aachen bis Wuppertal. 12. August 2011, abgerufen am 31. Oktober 2011: „die Bismarcksäule in Rödinghausen wurde direkt neben einem Kaiser-Wilhelm-Turm (heute Aussichtsturm auf dem Nonnenstein) errichtet.“
  26. vgl. Inschrift Datei:2011-10-27 Rödinghausen. Baudenkmal. Hansastraße (9).jpg
  27. vgl. Inschrift Datei:2011-10-27 Rödinghausen. Oberschultenhof-Altenteiler (2).jpg
  28. Hinweis: Genaue Bezeichnung unleserlich. Möglicherweise auch 412h oder 412d oder 412D
  29. Eberhard Gutberlett: Grenzsteine östliches Osnabrücker Land. Abgerufen am 31. Oktober 2011.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rolf Botzet (Autor), Robert Mesterheide (Fotograf): Radkultourroute Rödinghausen: Natur- und Baudenkmäler Sehenswürdigkeiten. 1 Auflage. Gemeinde Rödinghausen, 28. April 2007, ISBN 3-9811504-0-6, S. 22.
  •  Rolf Botzet, Wilhelm Lindemann (Illustrator): Rödinghausen, Die Denkmäler - Zeugnisse von Kunst, Kultur und Natur. Gemeinde Rödinghausen, 1991, ISBN 3-9801709-2-6, S. 24.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Rödinghausen – Sammlung von Bildern
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing