Liste der Dortmunder Stadtteile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liste der Stadtteile in Dortmund)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtbezirke und -teile

Diese Liste führt die Dortmunder Stadtteile auf. Die Liste ist nach Stadtbezirken geordnet und enthält sämtliche statistische Bezirke und Unterbezirke.

Erläuterung[Bearbeiten]

Die Stadt Dortmund gliedert sich in zwölf Stadtbezirke. Unterhalb dieser Stadtbezirke existiert keine offizielle Einteilung in Stadtteile. Allerdings werden sämtliche Stadtbezirke weiter in insgesamt 62 statistische Bezirke (zweistellige Kennziffer) unterteilt und diese wiederum in 170 statistische Unterbezirke (dreistellig, wobei die ersten beiden Ziffern dem statistischen Bezirk entsprechen) von denen 15 mit den übergeordneten statistischen Bezirken zusammenfallen (in diesem Falle lautet die letzte Ziffer „0“, andernfalls wird von 1 aufwärts nummeriert).

In den drei Innenstadtbezirken orientieren sich die statistischen Bezirke größtenteils an markanten Gebäuden und Plätzen, die Unterteilung beruht hier nicht auf historischen Entwicklungen und Ortschaften, sondern ist mehr oder weniger bürokratisch festgelegt. Ausnahmen sind beispielsweise der statistische Bezirk Dorstfeld oder der statistische Unterbezirk Körne.

Außerhalb der Innenstadt entsprechen die statistischen Bezirke beziehungsweise Unterbezirke in der Regel ehemals selbstständigen Gemeinden (deren Grenzen auch noch in den Gemarkungen erhalten sind) und können somit als Stadt-/Ortsteile aufgefasst werden.

Übersicht[Bearbeiten]

Nr.



An-
zahl
Unt.-
bez.
Bezirk



Fläche


[km²][1]
Sied-
lungs-
fläche
[km²][2]
Einwohner
[1]


EW
/ km²


EW
/ km²
Siedl.-
fläche
(Haupt-)Gemarkungen



00–03 13 Stadtbezirk Innenstadt-West 13,760 2,71 51.522 3740 19.000 DO, Dorstfeld, Marten
00 4 City 1,779 0,61 9.128 5130 15.000 DO
01 3 Westfalenhalle 3,741 0,71 15.420 4120 21.700 DO
02 3 Dorstfelder Brücke 2,115 0,35 11.793 5580 33.700 DO
03 3 Dorstfeld 6,124 1.04 15.181 2480 14.600 Dorstfeld, Marten (Südosten der Gemarkung, Industriegebiet jenseits A 45 und Eisenbahn)
04–06 9 Stadtbezirk Innenstadt-Nord 14,415 1,51 53.164 3690 35.200 DO
04 3 Hafen 4,617 0,45 17.072 3700 37.900 DO
05 4 Nordmarkt 3,246 0,69 24.951 7690 36.200 DO
06 2 Borsigplatz 6,552 0,36 11.141 1700 30.900 DO
07–09 9 Stadtbezirk Innenstadt-Ost 11,265 3,21 53.690 4770 16.700 DO (inc. Körne)
07 3 Kaiserbrunnen 3,722 1,08 24.017 6450 22.200 DO (inc. ehemaliger Gemarkung Körne)
08 4 Westfalendamm 4,564 1,49 17.387 3810 11.700 DO
09 2 Ruhrallee 2,979 0,64 12.286 4120 19.200 DO
0 31 Innenstadtteile gesamt 39,440 7,43 158.376 4020 21.300 DO (inc. Körne), Dorstfeld, Marten
1 8 Stadtbezirk Eving 22,894 3,06 36.168 1580 11.800 div.
11 2 Brechten 7,178 1,10 8.942 1250 8.100 Brechten
12 4 Eving 7,442 1,47 21.329 2870 14.500 Eving, Kemminghausen
13 1 Holthausen 4,964 0,06 422 90 7.000 Holthausen
14 1 Lindenhorst 3,309 0,42 5.475 1650 13.000 Lindenhorst
2 16 Stadtbezirk Scharnhorst 31,438 3,98 44.208 1410 11.100 div.
21 2 Derne 4,033 0,52 6.186 1530 11.900 Derne
22 2 Hostedde 4,316 0,24 2.225 520 9.300 Hostedde, Grevel (kleinere Nordhälfte mit ehemaligem Kernort)
23 2 Kirchderne 2,450 0,45 3.943 1610 8.800 Kirchderne (Nordwesthälfte)
24 4 Kurl-Husen 6,248 0,92 7.435 1190 8.100 Kurl, Husen
25 2 Lanstrop 7,256 0,48 3.992 550 8.300 Lanstrop
26 3 Alt-Scharnhorst 4,231 0,84 8.244 1950 9.800 Kirchderne (Südosthälfte)
27 1 Scharnhorst-Ost 2,901 0,52 12.183 4200 23.400 Grevel (größere Südhälfte)
3 20 Stadtbezirk Brackel 30,880 4,75 54.146 1750 11.400 div.
31 5 Asseln 8,403 0,96 8.745 1040 9.100 Asseln
32 8 Brackel 9,852 1,88 22.222 2260 11.800 Brackel
33 3 Wambel 3,708 0,64 7.829 2110 12.200 Wambel
34 4 Wickede 8,916 1,29 15.350 1720 11.900 Wickede
4 16 Stadtbezirk Aplerbeck 24,980 6,18 54.902 2200 8.900 div.
41 7 Aplerbeck 8,761 2,39 21.472 2450 9.000 Aplerbeck
42 3 Berghofen 5,044 1,56 11.963 2370 7.700 Berghofen
43 2 Schüren 3,870 0,78 9.556 2470 12.300 Schüren
44 2 Sölde 2,407 0,63 5.771 2400 9.200 Sölde (Nordhälfte)
45 2 Sölderholz 4,897 0,81 6.140 1250 7.600 Sölde (Südhälfte), Lichtendorf
5 16 Stadtbezirk Hörde 29,789 5,24 53.294 1790 10.200 div.
51 2 Benninghofen 2,753 0,88 8.489 3080 9.600 Benninghofen (Norden und Loh in der Mitte)
52 2 Hacheney 1,294 0,15 1.610 1240 10.700 Hacheney (Süden des Ostteils)
53 5 Hörde 5,916 1,12 22.961 3880 20.500 Hörde, Hacheney (Norden des Ostteils)
54 2 Holzen 8,066 1,41 9.059 1120 6.400 Holzen, Niederhofen (je unbesiedelte Mitte und Südteil), Benninghofen (Höchsten im Süden der Gemarkung)
55 2 Syburg 8,122 0,51 1.492 180 2.900 Syburg inc. Buchholz im Nordosten, das einst zur Stadt Westhofen gehörte
56 2 Wellinghofen 1,931 0,73 7.241 3750 9.900 Wellinghofen, Wichlinghofen (nur Norden), Niederhofen (nur besiedelter Norden)
570 1 Wichlinghofen 1,706 0,37 2.442 1430 6.600 Wichlinghofen (ohne Norden)
6 28 Stadtbezirk Hombruch 34,975 6,03 56.242 1610 9.300 div.
61 5 Barop 1,961 0,64 7.497 3820 11.700 Barop (Südosthälfte)
62 1 Bittermark 3,625 0,41 2.623 720 6.400 Lücklemberg (Südhälfte)
63 2 Brünninghausen 2,164 0,46 3.948 1820 8.600 Hacheney (Westteil)
64 3 Eichlinghofen 6,612 0,73 8.260 1250 11.300 Eichlinghofen. Salingen, Barop (Nordwesthälfte mit den ehemaligen Hauptorten Groß- und Klein-Barop)
65 3 Hombruch 2,238 0,88 11.764 5260 13.400 Kirchhörde (Norden)
66 3 Persebeck-Kruckel-Schnee 5,189 0,53 3.985 770 7.500 Persebeck, Kirchhörde (Südwesten mit Kruckel und Schnee)
67 8 Kirchhörde-Löttringhausen 7,610 1,31 9.685 1270 7.400 Kirchhörde (ohne Westen, Südwesten und Norden) nebst Löttringhausen
68 2 Rombergpark-Lücklemberg 3,622 0,85 5.355 1480 6.300 Lücklemberg (Nordhälfte), Hacheney (südliches Zentrum)
69 1 Menglinghausen 1,953 0,25 3.125 1600 12.500 Menglinghausen
7 12 Stadtbezirk Lütgendortmund 22,444 4,05 47.883 2130 11.800 div.
71 1 Bövinghausen 2,507 0,43 5.388 2150 12.500 Bövinghausen, Dellwig (westlicher Norden)
72 1 Kley 1,600 0,24 3.370 2110 14.000 Kley (größere Osthälfte)
73 6 Lütgendortmund 7,223 1,88 22.774 3150 12.100 Lütgendortmund, Holte, Dellwig (südlicher Westen), Kley (kleinere Westhälfte mit Somborn)
74 2 Marten 4,320 0,71 9.394 2170 13.200 Marten
75 1 Oespel 4,150 0,53 4.290 1030 8.100 Oespel (ohne Teile südlich der B 1)
76 1 Westrich 2,644 0,26 2.667 1010 10.300 Westrich, Dellwig (größere Osthälfte mit ehemaligem Kernort)
8 11 Stadtbezirk Huckarde 15,100 2,85 35.678 2360 12.500 div.
81 1 Deusen 3,109 0,19 1.886 610 9.900 Deusen (sowie den Kernort Ellinghausens)
82 5 Huckarde 6,424 1,24 16.559 2580 13.400 Huckarde nebst Wischlingen im westlichen Süden
83 2 Jungferntal-Rahm 2,083 0,51 6.252 3000 12.300 Rahm, Kirchlinde (östlich jenseits der A 45 gelegener Teil Jungferntal)
84 3 Kirchlinde 3,484 0,90 10.981 3150 12.200 Kirchlinde (ohne Ostnordosten)
9 12 Stadtbezirk Mengede 28,767 3,27 38.115 1320 11.700 div.
91 1 Bodelschwingh 3,316 0,61 6.948 2100 11.400 Bodelschwingh
92 4 Mengede 6,737 1,11 11.681 1730 10.500 Mengede, Oestrich (mit dem Norden der ehemaligen Femarkung Brüninghausens)
93 1 Nette 2,726 0,52 6.046 2220 11.600 Nette (größere Westhälfte mit Obernette im Süden)
94 1 Oestrich 2,711 0,48 6.038 2230 12.600 Oestrich (mit Brüninghausen im Westen)
95 4 Schwieringhausen 10,229 0,13 819 80 6.300 Ellinghausen (ohne ehemaligen Hauptort im Süden), Groppenbruch, Schwieringhausen, Nette (kleinere, kaum besiedelte Osthälfte mit Niedernette)
96 1 Westerfilde 3,047 0,46 6.583 2160 14.300 Westerfilde
1–9 139 Außenstadtteile gesamt 241,268 39,41 420.636 1740 10.700 div.
0–9 170 Dortmund 280,708 46,84 579.012 2060 12.400 alle

Stadtbezirke[Bearbeiten]

Innenstadt-West[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk Innenstadt-West umfasst den historischen Stadtkern Dortmunds, in dem auch heute noch sämtliche zentralen Einrichtungen der Stadt liegen sowie das am 10. Juni 1914 eingemeindete Dorstfeld[3] und die sich südlich an die Innenstadt anschließenden Siedlungsgebiete Klinik- und Kreuzviertel.

Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


00 City 9.128
001 City-Ost 2.848 13.300 umfasst das Brückstraßenviertel
002 City-West 897 6.600
003 Cityring-West 3.229 18.500 umfasst mit dem Unterbezirk Westpark das Klinikviertel
004 Cityring-Ost 2.020 24.300
01 Westfalenhalle 15.420
011 Westfalenhalle 6.928 24.200 umfasst das Kreuzviertel
012 Südwestfriedhof 2.574 21.500
013 Tremonia 5.903 19.200
02 Dorstfelder Brücke 11.793
021 Westpark 4.106 29.900 umfasst mit dem Unterbezirk Cityring-West das Klinikviertel
022 Dorstfelder Brücke 6.287 39.400
023 Union 1.432 28.700 umfasst das Unionviertel
03 Dorstfeld 15.181
031 Hallerey 4.198 20.200
032 Dorstfeld 4.887 16.000
033 Oberdorstfeld 6.483 12.400

Innenstadt-Nord[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk Innenstadt-Nord, häufig einfach Nordstadt genannt, entstand im Zuge der Industrialisierung als Arbeiterwohnviertel. Es ist das älteste und größte zusammenhängende Altbaugebiet im Ruhrgebiet.

Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


04 Hafen 17.072
041 Hafen 7.227 37.900
042 Hafen-Süd 4.270 37.900
043 Hafen-Südost 5.336 35.200
05 Nordmarkt 24.951 dichtest besiedelter Stadtteil im Stadtbezirk Innenstadt-Nord sowie in ganz Dortmund
051 Nordmarkt-Süd 7.861 34.400
052 Nordmarkt-Südost 3.813 43.200
053 Nordmarkt-West 8.670 32.000
054 Nordmarkt-Ost 4.467 42.600
06 Borsigplatz 11.141
061 Borsigplatz 7.524 36.000
062 Westfalenhütte 3.582 24.000

Innenstadt-Ost[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk Innenstadt-Ost ist der östlichste der drei Innenstadtbezirke. Die ehemalige Gemeinde Körne wurde am 1. April 1905 nach Dortmund eingemeindet.[3]

Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


07 Kaiserbrunnen 24.017
071 Kaiserbrunnen 7.774 22.600 umfasst das Gerichts- und Kaiserstraßenviertel
072 Funkenburg 6.745 28.100
073 Körne 9.163 18.600
08 Westfalendamm 17.387
081 Westfalendamm-Nord 3.770 11.600
082 Gartenstadt-Nord 6.984 13.500
083 Westfalendamm-Süd 4.171 13.300
084 Gartenstadt-Süd 2.126 6.300
09 Ruhrallee 12.286
091 Ruhrallee West 7.230 23.700
092 Ruhrallee Ost 4.737 14.300

Eving[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk Eving liegt im Norden Dortmunds. Sein Gebiet wurde am 10. Juni 1914 (Eving und Lindenhorst) beziehungsweise am 1. April 1928 (Brechten und Holthausen bei Brechten, bis 1905 Holthausen bei Lünen[7]) nach Dortmund eingemeindet.[3]

Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


11 Brechten 8.942
111 Brechten-Nord 5.429 8.300
112 Brechten-Süd 3.496 7.900
12 Eving 21.329
121 Niedereving 3.856 13.300
122 Eving 4.146 13.200
123 Obereving 11.558 15.200
124 Kemminghausen 1.738 16.400
13 Holthausen 422
130 Holthausen 434 7.000
14 Lindenhorst 5.475
140 Lindenhorst 5.490 13.000

Scharnhorst[Bearbeiten]

Das Gebiet des jetzigen Stadtbezirks Scharnhorst wurde am 1. April 1928 nach Dortmund eingemeindet.[3] Alt-Scharnhorst entstand im Zuge der Industrialisierung am 1. April 1918 aus Teilen der eingemeindeten Orte Brackel und Wambel als Bergarbeitersiedlung rund um die Zeche Scharnhorst. Scharnhorst-Ost wurde ab 1965 als Großsiedlung (Planstadt) auf dem Gebiet der ehemaligen Gemeinde Grevel angelegt.

Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


21 Derne 6.186
211 Altenderne 919 7.700
212 Derne 5.372 13.300
22 Hostedde 2.225
221 Grevel 633 7.600
222 Hostedde 1.581 10.100
23 Kirchderne 3.943
231 Franz-Zimmer-Siedlung 2.822 8.500
232 Kirchderne 1.248 8.900
24 Kurl-Husen 7.435
241 Kurl-Nord 1.021 5.800
242 Kurl-Süd 2.700 9.200
243 Husen-Nord 531 7.600
244 Husen-Süd 3.275 8.700
25 Lanstrop 3.992
251 Lanstrop-Neu 3.065 10.400
252 Lanstrop-Alt 1.217 6.500
26 Alt-Scharnhorst 8.244
261 MSA-Siedlung 3.244 7.900
262 Alt-Scharnhorst 3.540 15.200
263 Westholz 1.545 7.700
27 Scharnhorst-Ost 12.183
270 Scharnhorst-Ost 12.485 23.800

Brackel[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk Brackel liegt im Osten Dortmunds. Er geht wie die Stadt selbst vermutlich auf eine karolingische Reichshofgründung zurück. Brackel und Wambel wurden am 1. April 1918, Asseln und Wickede am 1. April 1928 nach Dortmund eingemeindet.[3]

Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


31 Asseln 8.745
311 Asselburg 2.924 11.800
312 Asseln Dorf 1.368 9.600
313 Asseln Hellweg 1.077 7.300
314 Kolonie Holstein 2.727 8.300
315 Kolonie Neuasseln 731 8.000 bildet mit dem Unterbezirk Funkturmsiedlung den Ortsteil Neuasseln
32 Brackel 22.222
321 Brackeler Feld 2.822 12.500
322 Westheck 4.399 11.800
323 Reichshof 3.696 14.200
324 Brackel Dorf 3.183 11.200
325 Brackel Hellweg 963 9.400
326 Knappschaftskrankenhaus 2.055 9.900
327 Hauptfriedhof 1.870 8.800
328 Funkturmsiedlung 2.982 13.100 bildet mit dem Unterbezirk Kolonie Neuasseln den Ortsteil Neuasseln
33 Wambel 7.829
331 Wambel Dorf 2.344 11.500
332 Breierspfad 2.932 11.200
333 Pferderennbahn 2.469 14.200
34 Wickede 15.350
341 Wickeder Feld 6.292 15.600
342 Wickede Dorf 4.242 9.900
343 Dollersweg 2.966 10.100
344 Flughafen 2.249 13.500

Aplerbeck[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk Aplerbeck liegt im Südosten Dortmunds. Nach der Legenda aurea wurden hier im 7. Jahrhundert die Brüder Ewaldi erschlagen. Sein Gebiet wurde am 1. August 1929[3], Lichtendorf am 1. Januar 1975 nach Dortmund eingemeindet[8].

Folgende Gemarkungen liegen im Stadtbezirk:[6]

  • 1226 Aplerbeck
  • 1228 Berghofen (ohne äußersten Nordwesten)
  • 1236 Schüren (ohne äußersten Südwesten)
  • 1237 Sölde
  • 1241 Benninghofen (kleiner Teil im nördlichen Osten der Gemarkung)
  • 1302 Lichtendorf

Bis auf Grenzverschiebungen entsprechen die Gemarkungen (außer Benninghofen) den heutigen statistischen Bezirken des Stadtbezirks; lediglich Lichtendorf wurde mit dem Süden Söldes vereinigt und taucht namentlich erst bei den Unterbezirken auf.

Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


41 Aplerbeck 21.472 Aplerbeck (ohne Teil im Nordwesten, äußersten Südosten, jenseits der Eisenbahn, südlichen Westen und äußersten Südwesten, jenseits der B 236), Sölde (äußerster Nordwesten), Berghofen (kleiner Teil im mittleren Osten)
411 Aplerbecker Straße 2.639 8.000 Nordosten der Gemarkung Aplerbeck, äußerster Nordwesten Söldes
412 Marsbruchstraße 3.773 10.800 Nordwesten der Gemarkung Aplerbeck (ohne dessen Westen)
413 Aplerbecker Markt 4.016 12.900 Nördlich zentraler Westen der Gemarkung Aplerbeck
414 Vieselerhofstraße 2.384 9.100 Nördlich zentraler Osten der Gemarkung Aplerbeck
415 Aplerbeck Bahnhof Süd 3.675 10.800 Südlich zentraler Westen der Gemarkung Aplerbeck
416 Aplerbecker Mark 4.384 7.500 Südwesten der Gemarkung Aplerbeck (ohne äußersten Südwesten), kleiner Teil im Osten Berghofens
417 Schwerter Straße 1.410 6.700 Südosten der Gemarkung Aplerbeck (ohne äußersten Südosten)
42 Berghofen 11.963 Gemarkung Berghofen (ohne äußersten Nordwesten, äußersten Norden und äußersten Osten), Benninghofen (kleiner Teil im nördlichen Osten), Schüren (äußerster Süden, jenseits der Eisenbahngleise), Aplerbeck (südlicher Westen und minimaler Anteil im äußersten Südwesten der Gemarkung, jenseits der B 236)
421 Berghofen Dorf 6.299 7.900 Gemarkung Berghofen (Westen), Benninghofen (kleiner Teil im nördlichen Osten)
422 Ostkirchstraße 3.235 8.900 Nordosten der Gemarkung Berghofen, Aplerbeck (südlicher Westen), Schüren (äußerster Süden)
423 Berghofer Mark 2.377 5.900 Süden der Gemarkung Berghofen, Aplerbeck (minimale Anteile, äußerster Südwesten)
43 Schüren 9.556 Gemarkung Schüren (ohne äußersten Südwesten und äußersten Süden), Berghofen (Randanteile im Norden der Gemarkung, nördlich der Eisenbahn und östlich der B 236)
431 Schüren-Neu 4.984 15.000 Nordhälfte Schürender Gemarkung, Nordwestrand Aplerbecks, Berghofen (Randanteile im Norden der Gemarkung, nördlich der Eisenbahn und östlich der B 236)
432 Schüren-Alt 4.421 9.900 Südhälfte der Gemarkung Schüren, ohne äußersten Südwesten und äußersten Süden (jenseits der Eisenbahn), Berghofen (Randanteile im Norden der Gemarkung, nördlich der Eisenbahn und östlich der B 236)
44 Sölde 5.771 Gemarkung Sölde (Nordhälfte, ohne äußersten Nordwesten)
441 Sölde-Nord 3.861 9.400 Norden der Gemarkung Sölde (ohne äußersten Nordwesten)
442 Sölde-Süd 1.931 9.000 Zentrum der Gemarkung Sölde
45 Sölderholz 6.140 Gemarkungen Sölde (Südosthälfte), Lichtendorf und Aplerbeck (äußerster Südosten, jenseits der Eisenbahn)
451 Sölderholz 3.708 8.400 Gemarkungen Sölde (Südosthälfte) und Aplerbeck (äußerster Südosten, jenseits der Eisenbahn)
452 Lichtendorf 2.534 6.800 Gemarkung Lichtendorf

Hörde[Bearbeiten]

Das Gebiet des jetzigen Stadtbezirks Hörde umfasst den ehemaligen Stadtkreis Hörde, der am 1. April 1928 nach Dortmund eingemeindet wurde. Am 1. August 1929 folgten die ehemals selbstständigen Gemeinden Syburg und Wellinghofen.[3] Holzen wurde schließlich am 1. Januar 1975 eingemeindet.[8]

Folgende Gemarkungen liegen im Stadtbezirk:[6]

  • 1228 Berghofen (nur äußerster Nordwesten der Gemarkung)
  • 1236 Schüren (nur äußerster Südwesten der Gemarkung)
  • 1241 Benninghofen (ohne nördlicheren Osten)
  • 1243 Hacheney (Osthälfte)
  • 1246 Wellinghofen
  • 1247 Hörde
  • 1301 Holzen
  • 1303 Syburg (mit Buchholz, ehemals Westhofen)
  • 1901 Niederhofen
  • 1902 Wichlinghofen (ohne äußersten Nordwesten, jenseits der B 54)

Alle in nennenswertem Umfange zum Stadtbezirk gehörende Gemarkungsnamen, bis auf Niederhofen, sind auch Namen von statistischen Bezirken – jedoch in z. T. geänderten Grenzen und im Falle Hacheney trägt weniger als die Hälfte der Gemarkung den Namen heute.


Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


51 Benninghofen 8.489 Norden und Mitte der Gemarkung Benninghofen
511 Benninghofen 4.557 12.700 Norden der Gemarkung Benninghofen
512 Loh 3.891 7.500 Mitte der Gemarkung Benninghofen
52 Hacheney 1.610 Südosten der Gemarkung Hacheney
521 Schulzentrum Hacheney 944 14.800 (Teil westlich der B 54)
522 Pferdebachtal 746 8.300 (Teil östlich der B 54)
53 Hörde 22.961 Gemarkung Hörde, Gemarkung Hacheney (Phönixpark, äußerster Nordosten)
531 Remberg 7.247 15.100 Äußerster Norden der Gemarkung Hörde (jenseits der Eisenbahn)
532 Hörde 3.587 20.000 Durch Bahngleise eingegrenzter Zentralteil der Gemarkung Hörde, äußerster Südwesten Schürens und äußerster Nordwesten Berghofens
533 Phönix-West 3.311 24.200 Gemarkung Hacheney (Phönixpark, äußerster Nordosten), Gemarkung Hörde (äußerster Westen)
534 Brücherhof 5.743 21.100 Zentraler Süden der Gemarkung Hörde
535 Clarenberg 3.087 28.700 Südosten der Gemarkung Hörde, äußerster Nordwesten Berghofens
54 Holzen 9.059 Gemarkung Holzen, Süden der Gemarkung Benninghofen, unbesiedelter Großteil der Gemarkung Niederhofen (ohne Norden und Südwesten)
541 Höchsten 2.404 6.400 Süden der Gemarkung Benninghofen, unbesiedelter Großteil der Gemarkung Niederhofen (ohne Norden und Südwesten)
542 Holzen 6.746 6.500 Gemarkung Holzen
55 Syburg 1.492 Gemarkung Syburg
551 Syburg 969 2.900 Gemarkung Syburg ohne Nordosten
552 Buchholz 542 3.100 Nordosten der Gemarkung Syburg, ehemals Teil der Stadt Westhofen, deren Rest zu Schwerte kam
56 Wellinghofen 7.241 Gemarkung Wellinghofen; in der Bebauung anschließende Nordteile von Wichlinghofen (ohne äußersten Nordwesten) und Niederhofens
561 Wellinghofen 3.778 11.600 Größere Nordhälfte der Gemarkung Wellinghofen
562 Durchstraße 3.368 8.300 Kleinere Nordhälfte der Gemarkung Wellinghofen; in der Bebauung anschließende Nordteile von Wichlinghofen (ohne äußersten Nordwesten) und Niederhofens
57 Wichlinghofen 2.442 Gemarkung Wichlinghofen ohne Norden, äußerster Süden von Niederhofen
570 Wichlinghofen 2.508 6.700

Hombruch[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk Hombruch liegt im Dortmunder Süden. Er ist der größte der Dortmunder Stadtbezirke. Sein Gebiet wurde am 1. August 1929 nach Dortmund eingemeindet.[3]

Folgende Gemarkungen liegen im Stadtbezirk:[6]

  • 1240 Barop
  • 1243 Hacheney (Westhälfte)
  • 1244 Kirchhörde
  • 1288 Eichlinghofen
  • 1900 Lücklemberg
  • 1907 Persebeck
  • 1908 Salingen

Die heutige Struktur des Stadtbezirks hat nur noch sehr wenig mit den historischen Zugehörigheiten zu tun; so zerfällt die sehr große Gemarkung Kirchhörde heute in drei einander strukturell verschiedene statistische Bezirke, deren einwohnerstärkster und wichtigster das über Barop an die Kernstadt anschließende Hombruch ist. Der Nordwesten der Baroper Gemarkung mit der Universität wird wiederum heute zu Eichlinghofen gezählt – wie auch Salingen. Die Gemarkung Lücklemberg teilts sich heute in zwei verschiedene Bezirke, Rombergpark-Lücklemberg und Bittermark, auf. Auch die Gemarkung Hacheney teilt sich heute in zwei Bezirke auf – allerdings liegt der Namensnachfolger im östlich benachbarten Stadtbezirk Hörde. Persebeck ist, wie auch Dalingen, heute nur noch ein statistischer Unterbezirk.

Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


61 Barop 7.497 Südosthälfte der Gemarkung Barop (ohne ehemalige Hauptorte Groß- und Klein-Barop). äußerster Ostnordosten Menglinghausens sowie Kleingärten im äußersten Westen der Hacheneyer Gemarkung
611 Schönau 1.205 9.000 Nordosten der Baroper Gemarkung
612 Ostenbergstraße 532 9.500 Südlich des Zentrums der Baroper Gemarkung
613 Krückenweg 3.700 12.800 Osten der Baroper Gemarkung sowie Kleingärten im äußersten nördlichen Westen der Hacheneyer
614 Baroper Markt 1.696 13.300 Süden der Baroper Gemarkung und äußerster Nordosten der Menglinghäuser
615 Zechenplatz 462 14.700 Äußerster Südosten der Baroper Gemarkung
62 Bittermark 2.623 Südhälfte der Gemarkung Lücklemberg
620 Bittermark 2.563 6.300
63 Brünninghausen 3.948 Westen der Gemarkung Hacheney (ohne äußersten Westen)
631 Brünninghausen 901 6.200 Nördlicher Westen der Gemarkung Hacheney (ohne Kleingärten im äußersten Westen), mit Nordwestteil des ehemaligen namensgebenden Dorfes im Südosten und dem ehemaligen Dorf Renninghausen im Süden
632 Renninghausen 2.901 9.200 Südwesten der Gemarkung Hacheney (ohne Siedlungsdreieck im äußersten Westen)
64 Eichlinghofen 8.260 Gemarkung Eichlinghofen, Nordwesthälfte der Gemarkung Barop, Gemarkung Salingen (mit leichten Grenzverschiebungen zu Persebeck im Südosten und ohne den äußersten Süden, südlich der A 44)
641 Eichlinghofen 4.149 9.100 Gemarkung Eichlinghofen ohne äußersten Norden und äußersten Osten, Nordosten Salingens (jenseits der A 45); unbesiedelter Nordwesten Menglinghausens
642 Universität 3.832 14.800 Nordwesthälfte der Gemarkung Barop, öäußerster Norden und äußerster Osten Eichlinghofens
643 Salingen 142 11.400 Gemarkung Salingen ohne Nordosten (jenseits der A 45) und äußersten Süden (jenseits der A 44), mit leichten Grenzverschiebungen zu Persebeck im Südosten
65 Hombruch 11.764 Norden der Gemarkung Kirchhörde und Siedlungsdreieck im äußersten südlichen Westen der Gemarkung Hacheney
651 Hombruch 5.487 15.500 Äußerster Norden der Gemarkung Kirchhörde und Siedlungsdreieck im äußersten südlichen Westen der Gemarkung Hacheney
652 Deutsch-Luxemburger-Straße 5.212 12.000 Norden der Gemarkung Kirchhörde
653 Siedlung Rotkehlchenweg 1.110 12.800 Äußerster Nordosten der Gemarkung Kirchhörde
66 Persebeck-Kruckel-Schnee 3.985 Gemarkung Persebeck mit Grenzverschiebungen zu Salingen und Menglinghausen; Südwesten Kirchhördes (jenseits der A 45, aber westlich der Bahngleise)
661 Persebeck 2.039 8.600 Gemarkung Persebeck mit Grenzverschiebungen zu Salingen und Menglinghausen; kleinet Teil im Westen der Gemarkung Kirchhörde, nordwestlich der Bahn (die die heutige Grenze zu Kruckel darstellt)
662 Kruckel 1.207 9.200 Äußerster Westen Kirchhördes
663 Schnee 735 4.600 Dünn besiedelter Südwesten der Gemarkung Kirchhörde
67 Kirchhörde-Löttringhausen 9.685 Gemarkung Kirchhörde ohne Westen, Südwesten und Norden
671 Großholthausen 246 6.100 Spärlich besiedelter Westen der gemarkung Kirchhörde (ohne Teile nordwestlich der Eisenbahn und südwestlich der A 45) mit dem namensgebenden Dorf
672 Kirchhörde-Nord 1.515 10.600 Zentrum der Gemarkung Kirchhörde
673 Kleinholthausen 870 7.800 Nordosten der Gemarkung Kirchhörde
674 Kirchhörde-Ost 2.536 6.500 Osten der Gemarkung Kirchhörde
675 Kirchhörde-West 2.306 6.400 Östlich zentral in der Gemarkung Kirchhörde
676 Löttringhausen-Nord 1.029 12.400 Westlich zentral in der Gemarkung Kirchhörde
677 Löttringhausen-Süd 891 7.100 Süden der Gemarkung Kirchhörde (ohne Teile jenseits der A 45)
678 Schanze 357 4.500 Äußerster Süden der Gemarkung Kirchhörde, südlich der A 45 und östlich der Eisenbahn
68 Rombergpark-Lücklemberg 5.355
681 Rombergpark 641 9.100 Südliches Zentrum der Gemarkung Hacheney sowie äußerster Norden Lücklembergs (nördlich der L 661)
682 Lücklemberg 4.742 6.100 Nordhälfte der Gemarkung Lücklemberg (ohne äußersten Norden, nördlich der L 661)
69 Menglinghausen 3.125 Gemarkung Menglinghausen, im Nordwesten um unbesiedelte Teile dezimiert, im Osten (bis zur Eisenbahn) um besiedelte Teile im äußersten Nordwesten Kirchhördes erweitert
690 Menglinghausen 3.088 12.200

Lütgendortmund[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk Lütgendortmund liegt im Westen Dortmunds. Sein Gebiet wurde hauptsächlich am 1. April 1928 nach Dortmund eingemeindet. Somborn folgte am 1. August 1929.[3]

Der Stadtbezirk umfasst die Gemarkungen:[6]

  • 1285 Bövinghausen
  • 1286 Dellwig
  • 1291 Kley (mit Somborn)
  • 1292 Lütgendortmund
  • 1293 Marten (ohne äußersten Nordwesten und äußersten Osten)
  • 1294 Oespel
  • 1297 Westrich
  • 1905 Holte

Während die Gemarkung Dellwig zwischen benachbarten statistischen Bezirken aufgeteilt wurde und somit de facto Dellwig als Ortsteil nicht mehr existiert, ist Holte heute ein Unterbezirk, während es zu allen anderen Gemarkungern einen namensgleichen Bezirk gibt, der jedoch in den Grenzen meistens etwas abweicht.

Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


71 Bövinghausen 5.388 Gemarkung Bövinghausen sowie westlicher Norden Dellwigs
710 Bövinghausen 5.387 12.600
72 Kley 3.370 Ostteil der Gemarkung Kley (ohne Teil nördlich der B 1)
720 Kley 3.350 14.000
73 Lütgendortmund 22.774 Gemarkungen Lütgendortmund (ohne äußersten Osten) und Holte; ferner (südlicher) Westen Dellwigs, südwestlich der Eisenbahn, sowie äußerster Norden Kleys (1291) und Nordwesten Oespels (1294)
731 Holte-Kreta 1.260 10.300 Gemarkung Holte, nach Osten minimal um Kleingärten (äußerster Nordwesten von Lütgendortmund) erweitert
732 Deipenbeck 5.243 11.500 Nordwesten der Gemarkung Lütgendortmund und Westen von Dellwig
733 Lütgendortmund-Mitte 6.842 12.500 Zentrum der Gemarkung Lütgendortmund, minimale Teile von Dellwig
734 Lütgendortmund-Ost 7.631 14.000 Osten der Gemark Lütgendortmund (ohne äußersten Osten) sowie kleinere Anteile von Kley (äußerster Norden) und Oespel (äußerster Nordwesten), jenseits der B 1
735 Lütgendortmund-West 1.526 10.700 Südwesten der Gemarkung Lütgendortmund, jenseits der B 1
736 Somborn 567 9.100 Westteil der Germarkung Kley (ohne Teil nördlich der B 1)
74 Marten 9.394 Gemarkung Marten (ohne äußersten Nordwesten, jenseits der Eisenbahn, sowie ohne äußersten Osten) sowie äußerster Nordosten Oespels (jenseits der B 1) und äußerster Osten Lütgendortmunds
741 Germania 3.794 14.800 Westen der Gemarkung Marten (ohne Teile nordwestlich der Eisenbahn) sowie äußerster Osten Lütgendortmunds
742 Marten 5.536 12.200 Zentraler Hauptteil der Gemarkung Marten sowie äußerster Nordosten Oespels
75 Oespel 4.290 Gemarkung Oespel ohne Teile nördlich der B 1
750 Oespel 4.316 8.200
76 Westrich 2.667 Gemarkung Westrich (ohne minimale Teile im äußersten Osten) sowie größere Osthälfte Dellwigs mit Kernort
760 Westrich 2.735 10.400

Huckarde[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk Huckarde liegt im Westen Dortmunds. Deusen, Huckarde, Rahm und Wischlingen wurden bereits am 10. Juni 1914 nach Dortmund eingemeindet, Kirchlinde am 1. April 1928.[3]

Der Stadtbezirk umfasst die folgenden Gemarkungen:[6]

  • 1239 Dortmund (kleiner Teil im Nordwesten der Dortmunder Gemarkung, jenseits der Eisenbahn)
  • 1254 Deusen
  • 1256 Ellinghausen (nur äußerster Süden, jenseits der L 657, mit ehemaligem Kernort)
  • 1266 Nette (nur äußerster Süden, jenseits der Eisenbahn)
  • 1271 Westerfilde (nur äußerster Süden)
  • 1289 Huckarde
  • 1290 Kirchlinde
  • 1293 Marten (nur äußerster Nordwesten, jenseits der Eisenbahn)
  • 1295 Rahm

Zu allen vier Gemarkungen (Dortmund, Ellinghausen, Nette, Westerfilde und Marten nicht mitgezählt, da in der Hauptsache in anderen Stadtbezirken gelegen) gibt es, in abweichenden Grenzen, namensgleiche statistische Bezirke, wobei Rahm mit einem Teil Kirchlindes zu Jungferntal-Rahm fusioniert wurde.

Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


81 Deusen 1.886 Gemarkung Deusen sowie äußerster Süden Ellinghausens nebst ehemaligem Kernort und äußerster Osten Huckardes (jenseits der Gleise)
810 Deusen 1.938 10.400
82 Huckarde 16.559 Gemarkung Huckarde (ohne äußersten Nordosten) sowie äußerster Süden Nettes und Teile Rahms (unbesiedelter Norden und kleiner Teil im Osten)
821 Mailoh 6.314 14.200 Durch Bahngleise abgegrenzter Norden/Nordosten der Gemarkung Huckarde sowie äußerster Süden Nettes
822 Erpinghofsiedlung 2.615 12.500 Westen der Gemarkung Huckarde sowie westlich angrenzende, unbesiedelte Teile Rahms
823 Wischlingen 1.419 9.700 Südwesten der Gemarkung Huckarde sowie ein kleiner, sich westlich anschließender Teil Rahms
824 Huckarde 2.960 12.700 Zentrum der gleichnamigen Gemarkung
825 Insterburgsiedlung 3.487 16.700 Südosten der Gemarkung Huckardes plus ein kleiner sich östlich, bis zu den Bahngleisen anschließende Teil Dortmunds
83 Jungferntal-Rahm 6.252 Gemarkung Rahms ohne unbesiedelten Norden und einen kleinen Teil im Osten sowie der jenseits der A 45 gelegene Ostnordosten Kirchlindes
831 Jungferntal 5.391 13.000 Jenseits der A 45 gelegener Teil der Gemarkung Kirchlindes sowie sich östlich anschließende Teile Rahms
832 Rahm 1.067 10.900 Südlich der L 750 gelegener Teil Rahms ohne kleine Teile im äußersten Osten
84 Kirchlinde 10.981 Gemarkung Kirchlinde (ohne Ostnordosten) sowie äußerster Nordwesten Martens
841 Kirchlinde-Alt 3.176 12.600 Zentral- und Nordteil der Gemarkung Kirchlinde sowie äußerster Süden Ellinghausens nebst namensgebendem Dorf
842 Siedlung Siepmannstraße 3.059 14.500 Westen der Gemarkung Kirchlinde
843 Hangeney 5.096 11.600 Süden der Gemarkung Kirchlinde (südlich der L 750) sowie äußerster Nordwesten Martens

Mengede[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk Mengede liegt im Nordwesten Dortmunds. Sein Gebiet wurde am 1. April 1928 nach Dortmund eingemeindet. Am 1. Juli 1950 verlor er Gebietsteile an die Nachbarstadt Lünen.[3]

Folgende Gemarkungen liegen im Stadtbezirk:[6]

  • 1249 Bodelschwingh
  • 1256 Ellinghausen (ohne äußersten Süden mit ehemaligem Kernort)
  • 1259 Groppenbruch
  • 1264 Mengede
  • 1266 Nette (ohne äußersten Süden, südlich der Eisenbahn)
  • 1268 Oestrich (mit Brüninghausen)
  • 1270 Schwieringhausen
  • 1271 Westerfilde (ohne äußersten Süden)

Die noch heute eher ländlichen, ehemaligen Gemeinden Ellinghausen, Groppenbruch und Schwieringhausen werden als Unterbezirke nunmehr, zusammen mit dem Osten Nettes, (irreführenderweise) im statistischen Bezirk Schwieringhausen zusammengefasst; alle anderen ehemaligen Gemeinden sind heute Namensgeber eines eigenen statistischen Bezirks. Einen Sonderfall stellt Brüninghausen dar, das komplett auf Oestricher Gemarkung liegt und dessen Kernort auch zum heutigen Oestrich gehört, dessen Norden jedoch Teilnamensgeber für einen statistischen Unterbezirk Mengedes ist. Dieser ist mit Brüninghausen/Knepper doppelt irreführend benamt, da nicht nur der Kernort, sondern auch der Dortmunder Anteil am Kraftwerk Gustav Knepper im Westen Oestrichs liegen.

Nummer



(Unter-)Bezirk



Einwohner
[4][1][5]


EW
/ km²
Siedlungs-
fläche
[5]
Anmerkung
[6]


91 Bodelschwingh 6.948 Gemarkung Bodelschwingh ohne den äußersten Norden (jenseits der Bahngleise), jedoch (diesseits der Gleise) mit minimalen Zuwächsen aus Oestricher Gemarkung im Nordwesten
910 Bodelschwingh 7.025 11.500
92 Mengede 11.681 Gemarkung Mengede ohne Osten (mit Volksgarten) und ohne Südwesten (jenseits der Bahngleise auf Oestricher Seite), im Süden erweitert um das Viertel an der Erlöserkirche (Netter Gemarkung); Norden der Gemarkung Oestrich
921 Brüninghausen/Knepper 276 7.500 Norden der Gemarkung Oestrich
922 Mengeder Heide 3.088 7.900 Norden der Gemarkung Mengede
923 Mengede-Mitte 4.766 11.500 Zentrum der Gemarkung Mengede
924 Alte Kolonie 3.546 13.000 Süden der Gemarkung Mengede, im Süden erweitert um das Viertel an der Erlöserkirche (Gemarkung Nette)
93 Nette 6.046 Größerer und deutlich einwohnerstärkerer Westteil der Gemarkung Nette (mit Obernette im Süden) ohne das Viertel an der Erlöserkirche im Norden und Haus Westhusen sowie die Teile jenseits der Eisenbahn im äußersten Süden
930 Nette 6.068 11.700
94 Oestrich 6.038 Gemarkung Oestrich ohne Norden, im Süden (südlich des Beginns der A 42) etwas dezimiert, im Osten um den Südwesten Mengeder Gemarkung erweitert
940 Oestrich 5.998 12.600
95 Schwieringhausen 819 Gemarkungen Ellinghausen, Groppenbruch und Schwieringhausen sowie der Osten Nettes und kleinere Teile im Osten Mengedes
951 Groppenbruch 390 10.000 Gemarkung Groppenbruch ohne Süden (südlich der A 2)
952 Schwieringhausen 170 6.100 Nordosthälfte der Gemarkung Schwieringhausen mit Kernort (zwischen Kanal und A2)
953 Ellinghausen 179 6.600 Gemarkung Ellinghausen ohne Süden (südlich der L 657) und damit ohne den Kernort; Südwesthälfte der Gemarkung Schwieringhausen und Süden der Gemarkung Groppenbruch (südlich der A 2); Osten Mengedes (mit Volksgarten)
954 Niedernette 77 5.900 Osten der Gemarkung Nette (jenseits der Eisenbahn) mit gleichnamigem Dorf
96 Westerfilde 6.583 Gemarkung Westerfilde ohne äußersten Süden; Haus Westhusen im äußersten Süden der Gemarkung Nette
960 Westerfilde 6.397 13.800

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n Jahresbericht Bevölkerung 2013, Stadt Dortmund, Stand: 31. Dezember 2012 (PDF; 820 kB)
  2. Die Siedlungsflächen wurden aus dem Statistikatlas 2010, der nur für Stadtbezirke und Unterbezirke – nicht für die zweistelligen Bezirke – Angaben für Einwohner absolut und pro Hektar Siedlungsfläche macht, berechnet. Die Angabegenauigkeit beträgt dort 1 Einwohner pro Hektar, also 100 pro km² – de facto 3 signifikante Stellen.
  3. a b c d e f g h i j k  Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 227.
  4. a b c d e f g h i j k l Die Einwohnerzahlen der statistischen Unterbezirke stammen vom Statistikatlas und sind entsprechend 4 Jahre älter als die der Bezirke und Stadtbezirke, welche aus dem Jahresbericht stammen. Daher weichen insbesondere bei Unterbezirken, die gleichzeitig Bezirke sind, die Zahlen voneinander ab.
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x Statistikatlas 2010. Dortmunder Stadtteile. In: dortmund.de. Stadt Dortmund, Fachbereich Statistik, abgerufen am 6. Februar 2012 (PDF, Größe: 71,59 MB; Berichtsstand 31. Dezember 2008).
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  7. Gemeinden 1910
  8. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 329.

Weblinks[Bearbeiten]