Liz Anderson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liz Anderson (* 13. Januar 1927[1] in Roseau, Minnesota als Elizabeth Jane Haaby; † 31. Oktober 2011 in Nashville, Tennessee[2]) war eine US-amerikanische Country-Sängerin und -Songschreiberin.

Leben[Bearbeiten]

Anderson wuchs in Minnesota nahe der kanadischen Grenze auf. Im Alter von 16 Jahren heiratete sie Casey Anderson, kurz darauf kam ihre Tochter Lynn zur Welt. Neben ihrer Arbeit als Sekretärin begann sie Songs zu schreiben. Einen Namen machte sie sich gemeinsam mit ihrem Mann vor allem mit Titeln wie The Fugitive oder (My Friends Are Gonna Be) Strangers, die, von Merle Haggard interpretiert, zu Hits wurden.

1965 erhielt sie für Strangers einen BMI Award. Sie reiste gemeinsam mit ihrer Tochter zur Entgegennahme nach Nashville und erhielt bei dieser Gelegenheit einen Schallplattenvertrag, ebenso wie ihre Tochter Lynn Anderson, die Anfang der siebziger Jahre mit Rose Garden einen Welthit hatte. Liz Anderson schrieb zahlreiche Songs für ihre Tochter, von denen einige auf dem Album The Songs My Mother Wrote erschienen sind.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1966 – Strangers
  • 1967 – Liz Anderson Sings
  • 1968 – Like A Merry Go Around
  • 1968 – Liz Anderson Sings Her Favorites
  • 1969 – Country Style
  • 1970 – Husband Hunting

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In Memory of Elizabeth J Anderson
  2. Songwriter-Singer Liz Anderson, Mother of Lynn Anderson, Dies at 84

Literatur[Bearbeiten]

  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 8
  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. 2. Auflage London: Salamander Books, 1979, S. 12
  • Fuchs, Walter: Geschichte der Country Music. Zentren, Stile, Lebensläufe. Bergisch-Gladbach: Gustav Lübbe Verlag, 1980, S. 188