Lynn Anderson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lynn Anderson (2009)

Lynn Rene Anderson (* 26. September 1947 in Grand Forks, North Dakota) ist eine US-amerikanische Country-Sängerin, die 1971 durch den Welthit Rose Garden international bekannt wurde. Darüber hinaus gelangen ihr 60 Hits in den amerikanischen Country-Charts. Nach Dolly Parton, Loretta Lynn und Tammy Wynette gehörte sie zu den erfolgreichsten Country-Sängerinnen der 1970er Jahre.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Als Tochter der bekannten Songwriterin Liz Anderson kam sie schon früh mit der Country-Musik in Berührung. Entdeckt wurde sie 1965, als sie ihre Mutter nach Nashville begleitete, die dort einen BMI Award entgegennahm. Noch im gleichen Jahr erhielt Lynn bei dem kleineren Label einen Plattenvertrag. 1966 erschien ihre erste Solo-Single, es folgte ein Auftritt in der Grand Ole Opry. Von 1967 bis 1969 hatte sie mit If I Kiss You (Will You Go Away), Promises, Promises, No Another Time und That’s a No No vier Top-Ten-Hits in den Country-Charts, neun weitere Singles erreichten dort die Top 20.[2]

1969 wechselte Anderson zu Columbia Records. Hier gelang ihr kurz darauf mit Rose Garden einer der größten Country-Hits aller Zeiten. Der Titel konnte sich zudem hoch in den internationalen Pop-Charts platzieren und brachte ihr einen Grammy sowie weitere Auszeichnungen ein. In den USA erreichte die Single Platz 3[3], ebenso in Großbritannien.[4] In Deutschland kam die Platte auf Platz 1 und konnte sich dort vier Wochen lang halten.[5] Es folgten zahlreiche weitere Erfolge, darunter die Nummer-1-Hits in den US-Country-Charts: You’re My Man, How Can I Unlove You (1971), Keep Me in Mind (1973) und What a Man, My Man Is (1974). In den Pop-Hitlisten gelang ihr jedoch kein weiterer Top-40-Hit.

Ab Mitte der 1970er Jahre ließen Andersons Erfolge langsam nach, dennoch veröffentlichte sie unermüdlich weitere Alben und kam auch weiterhin mit ihren Singles in die Charts. Ihr letzter Top-10-Erfolg gelang ihr 1983 im Duett mit Gary Morris: You’re Welcome to Tonight. Daneben betätigte sie sich auch gelegentlich als Schauspielerin und erwarb sich einen Ruf als passionierte Reiterin und Pferdezüchterin. Auch auf diesem Gebiet gewann sie zahlreiche Auszeichnungen. Anderson blieb der Country-Musik verbunden und veröffentlicht bis heute in mehrjährigen Abständen Alben, zuletzt Cowgirl (2008) und Cowgirl II (2010). Ihr letzter Hit in den Country-Charts datiert aus dem Jahre 1989.

Privat[Bearbeiten]

Lynn Anderson war von 1968 bis 1977 mit dem Country-Musiker Glenn Sutton verheiratet. Aus dieser Ehe ging ein Kind hervor. Zwei weitere Kinder stammen aus der Ehe mit Harold Stream III. Diese Ehe hielt von 1978 bis 1982.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6][7] Anmerkungen
Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1969 With Love, from Lynn 197
(? Wo.)
1971 You’re My Man 99
(? Wo.)
Backgroundgesang: The Jordanaires
1971 Rose Garden 45
(1 Wo.)
19 Platin
(? Wo.)
Backgroundgesang: The Jordanaires
und The Nashville Edition
1971 How Can I Unlove You 132
(? Wo.)
erschien mit Bonus-Single inkl.
Frank Jones Interview with Lynn Anderson
1971 The Christmas Album 13
(? Wo.)
u. a. mit Rudolph, the Red-Nosed Reindeer
und Frosty the Snowman
1972 Listen to a Country Song 160
(? Wo.)
1972 Cry 114
(? Wo.)
1973 Top of the World 179
(? Wo.)
Backgroundgesang: The Nashville Edition
weitere Alben
  • 1967: Ride, Ride, Ride
  • 1968: Promises, Promises
  • 1968: Big Girls Don’t Cry
  • 1969: At Home with Lynn
  • 1969: Songs That Made Country Girls Famous
  • 1970: Songs My Mother Wrote
  • 1970: Stay There ’Til I Get There (Titel in Europa: Country Girl)
  • 1970: Uptown Country Girl
  • 1970: No Love at All
  • 1971: A Woman Lives for Love
  • 1971: I’m Alright
  • 1971: Lynn Anderson with Strings
  • 1973: Keep Me in Mind
  • 1974: It Makes You Happy
  • 1974: Smile for Me
  • 1974: Sings About Love
  • 1974: What a Man My Man Is
  • 1975: I’ve Never Loved Anyone More
  • 1976: All the Kings Horses
  • 1977: I Love What Love Is Doing to Me / He Ain’t You
  • 1977: Wrap Your Love All Around Your Man
  • 1977: The Angel in Your Arms
  • 1979: Outlaw Is Just a State of Mind
  • 1980: Even Cowgirls Get the Blues
  • 1982: Lynn Anderson’s Greatest Hits (Gold in den USA)
  • 1982: Good Times
  • 1983: Back
  • 1988: What She Does Best
  • 1991: Country Spotlight
  • 1992: Cowboy’s Sweetheart
  • 2000: Live at Billy Bob’s Texas
  • 2002: Christmas
  • 2004: The Bluegrass Sessions
  • 2005: Live from the Rose Garden (CD + DVD)
  • 2008: Cowgirl
  • 2010: Cowgirl II

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6][7] Anmerkungen
Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1969 The Best of Lynn Anderson 180
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1968
1971 The World of Lynn Anderson 174
(? Wo.)
enthält alle Lieder des Albums
Stay There ’Til I Get There (1970)
1972 Lynn Anderson’s Greatest Hits 129
(? Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1971: Lynn Anderson’s Greatest Hits Vol. 1
  • 1971: Lynn Anderson (2 LPs)
  • 1972: Here’s Lynn Anderson
  • 1973: The Ways to Love a Man
  • 1973: Flower of Love
  • 1976: Greatest Hits
  • 1981: Encore
  • 1981: Country Music
  • 1982: The Most Beautiful Country Songs (mit Kenny Rogers) (2 LPs)
  • 1982: The Best of Lynn Anderson - Memories and Desires
  • 1985: Listen to a Country Song
  • 1988: Stand by Your Man
  • 1993: 20 Golden Hits

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6][7] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1970 Rose Garden 1
(26 Wo.)
4
(4 Wo.)
1
(16 Wo.)
3
(20 Wo.)
3
(17 Wo.)
Autor: Joe South, Produzent: Glenn Sutton
1971 You’re My Man 63
(6 Wo.)
Autor und Produzent: Glenn Sutton
Arrangeur: Cam Mullins
1971 How Can I Unlove You 63
(7 Wo.)
Autor: Joe South, Produzent: Glenn Sutton
Arrangeur: Cam Mullins
1972 Cry 71
(5 Wo.)
Autor: Churchill Kohlman, Produzent: Glenn Sutton
Arrangeur: Cam Mullins
1973 Top of the World 74
(10 Wo.)
Original: Carpenters (1973)
Autoren: John Bettis, Richard Carpenter
1975 What a Man, My Man Is 93
(3 Wo.)
Autor und Produzent: Glenn Sutton
Erstveröffentlichung: 1974
weitere Singles
  • 1967: If I Kiss You (Will You Go Away)
  • 1967: Promises, Promises
  • 1968: Big Girls Don’t Cry
  • 1968: No Another Time
  • 1968: Mother, May I (mit Liz Anderson)
  • 1968: Ich hab’ einen Boy in Germany
  • 1968: Flattery Will Get You Everywhere
  • 1969: Our House Is Not a Home (If It’s Never Been Loved In)
  • 1969: The Best of Lynn Anderson (EP)
  • 1969: All You Add Is Love
  • 1969: If Silence Is Golden
  • 1970: Rocky Top
  • 1970: It Wasn’t God Who Made Honky Tonk Angels
  • 1970: I’ve Been Everywhere
  • 1970: Pick of the Week
  • 1970: No Love at All
  • 1970: Ding a Ling the Christmas Bell
  • 1971: Crying
  • 1971: Strangers
  • 1971: Dreh dich nicht um, My Darling
  • 1972: Rodeo Cowboy
  • 1972: Listen to a Country Song
  • 1972: Don’t Wish Me a Merry Christmas
  • 1972: Too Much of You
  • 1972: Fool Me
  • 1973: Fickle Fortune
  • 1974: Smile for Me
  • 1974: Talkin’ to the Wall
  • 1975: Paradise
  • 1975: He Turns It into Love Again
  • 1975: I’ve Never Loved Anyone More
  • 1976: All the King’s Horses
  • 1976: Wrap Your Love All Around Your Man
  • 1976: I Couldn’t Be Lonely (Even If I Wanted To)
  • 1976: Sweet Talkin’ Man
  • 1977: I Love What Love Is Doing to Me
  • 1977: He Ain’t You
  • 1978: Last Love of My Life
  • 1979: I Love How You Love Me
  • 1979: Outlaw Is Just a State of Mind
  • 1979: Sea of Heartbreak
  • 1980: Even Cowgirls Get the Blues
  • 1980: Blue Baby Blue
  • 1988: Under the Boardwalk
  • 1988: Angel Song (Glory to God in the Highest)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Grammy Awards

  • 1970: für die Single Rose Garden – Best Female Country Vocal Performance

Literatur[Bearbeiten]

  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 9f
  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. 2. Auflage London: Salamander Books, 1979, S. 18
  • Fuchs, Walter: Geschichte der Country Music. Zentren, Stile, Lebensläufe. Bergisch-Gladbach: Gustav Lübbe Verlag, 1980, S. 189
  • Jeier, Thomas: Das neue Lexikon der Country Music, München: Wilhelm Heyne Verlag, 1992, S. 94f
  • Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City / New York: Billboard Books; London: Guinness Publishing Ltd., 1991, S. 48, 53f, 58f, 85, 129f

Quellen[Bearbeiten]

  1. Joel Whitburn: Top Country Songs 1944-2005, 2005, Seite 27 sowie 584, ISBN 0-89820-165-9
  2. Whitburn, Joel: The Billboard Book Of Top 40 Hits. 7. überarbeitete und erweiterte Auflage, New York City, New York: Billboard Books, 2005, S. 26f
  3. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 15
  4. Nugent, Stephen, Anne Fowler, Pete Fowler: Chart Log of American/British Top 20 Hits, 1955-1974. In: Gillett, Charlie, Simon Frith (Hrsg.): Rock File 4. Frogmore, St. Albans: Panther Books, 1976, S. 70
  5. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956-1980. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 15
  6. a b c Chartquellen: Singles Alben Billboard 200
  7. a b c Gold-/Platin-Datenbank US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lynn Anderson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien