Lorraine Hansberry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lorraine Hansberry (* 19. Mai 1930 in Chicago; † 12. Januar 1965 in New York, NY) war eine amerikanische Dramatikerin und Prozesspartei im Fall Hansberry v. Lee vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten.

Leben[Bearbeiten]

Hansberry wurde in Chicago (Illinois) als jüngstes von vier Kindern des Börsenmaklers Carl Augustus Hansberry und Nannie Perry Hansberry geboren. Sie wuchs in der Woodlawn Neighborhood im Süden Chicagos auf.

Die Familie zog später in eine von weißen Bürgern geprägte Nachbarschaft, in der sie rassistische Diskriminierung erfuhr. Während Hansberry auf eine von überwiegend weißen Schülern besuchte öffentliche Schule ging, kämpften ihre Eltern gegen die Segregation, also die Rassentrennung in den Vereinigten Staaten zu jener Zeit. Ihr Vater war im Rechtsstreit gegen ein Abkommen, welches afro-amerikanischen Familien den Kauf von Häusern in der Gegend verbieten sollte. Dieser Rechtsstreit über ihren Umzug führte schließlich zur Grundsatzentscheidung im Fall Hansberry v. Lee, 311 U.S. 32 (1940) vor dem Obersten Gerichtshof, die zugunsten der Familie ausfiel. Diese Erfahrungen inspirierten Lorraine Hansberry später, ihr wohl bekanntestes Werk A Raisin in the Sun zu schreiben.

Sie starb 1965 im Alter von 34 Jahren an Pankreaskrebs.

Filmografie[Bearbeiten]

Drehbuch
Literarische Vorlage

Weblinks[Bearbeiten]