Lothar Rathmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lothar Rathmann (* 16. Februar 1927 in Werdau) ist ein deutscher Historiker und Arabist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Lothar Rathmann besuchte die Volksschule in Werdau und danach eine Handelsschule. Nach dem Dienst in der Wehrmacht und sowjetischer Gefangenschaft arbeitete er als Neulehrer.

Von 1948 bis 1952 studierte er Geschichte und Geografie an der Pädagogischen Fakultät der Universität Leipzig. Danach arbeitete er als Aspirant und Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Allgemeine Geschichte der Neuzeit. 1956 wurde er mit der Arbeit Die Getreidezollpolitik der deutschen Großgrundbesitzer in der zweiten Hälfte der siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der nordamerikanischen Agrarkonkurrenz zum Dr. phil. promoviert. Ab 1958 war er Dozent, 1961 wurde er mit der Arbeit Die Nahostexpansion des deutschen Imperialismus vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des ersten Weltkrieges habilitiert. 1963 wurde er Professor mit Lehrauftrag, 1966 Professor mit vollem Lehrauftrag und 1968 ordentlicher Professor für Geschichte der arabischen Länder.

Lothar Rathmann wurde 1964 Leiter des Orientalischen Instituts der Universität Leipzig. Er begründete die Leipziger Schule der Orientalistik, zu deren Hauptwerken die siebenbändige Geschichte der Araber zählt. Einer seiner Schüler war Gerhard Höpp.

Von 1965 bis 1967 war Rathmann Dekan der Philosophischen Fakultät und von 1973 bis 1975 Direktor der Sektion Afrika- und Nahostwissenschaften der Universität Leipzig. Von 1975 bis 1987 war er Rektor der Universität.

Ehrungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

Lothar Rathmann verfasste etwa 150 Veröffentlichungen, die zum Teil auch in den arabischen Ländern publiziert wurden.

  • Märzstürme 1920. Aufbau, Berlin 1954.
  • Araber stehen auf. Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung, Berlin 1960.
  • Berlin – Bagdad. Die imperialistische Nahostpolitik des kaiserlichen Deutschlands. Dietz, Berlin 1962.
  • Stossrichtung Nahost 1914–1918. Zur Expansionspolitik des deutschen Imperialismus im 1. Weltkrieg. Rütten & Loening, Berlin 1963.
  • Neue Aspekte des ʿĀrābī-Aufstandes 1879 bis 1882 in Ägypten. Akademie-Verlag, Berlin 1968. (Sitzungsberichte der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Klasse für Philosophie, Geschichte, Staats-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Jg. 1968, Nr. 10.)
  • The Causes and character of the Israeli aggression and world peace. Nationalrat der Nationalen Front des demokratischen Deutschland, Berlin 1969.
  • mit Holger Preißler: Tradition in Bewegung. Akademie-Verlag, Berlin 1986, ISBN 3-05-000057-0. (Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften der DDR: Gesellschaftswissenschaften. Jg. 1986, Nr. 3)

Herausgeber

  • Geschichte der Araber. 7 Bände. Akademie-Verlag, Berlin 1971–1983.
  • mit Siegfried Hoyer (Hrsg.): Alma mater Lipsiensis. Geschichte der Karl-Marx-Universität Leipzig. Edition Leipzig, Leipzig 1984.
  • Colonialism, neocolonialism, and Africa's path to a peaceful future. Akademie-Verlag, Berlin 1985.
  • Arabische Staaten. Akademie-Verlag, Berlin 1988, ISBN 3-05-000244-1.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]