Louisa Maria Theresa Stuart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Alexis Simon Belle: Louisa Maria Teresa Stuart, Öl auf Leinwand, 1704

Prinzessin Louisa Maria Theresa Stuart, genannt La Consolatrice (* 28. Juni 1692 auf Schloss Saint-Germain-en-Laye; † 18. April 1712 in Paris) war ein Mitglied aus dem Haus Stuart.

Leben[Bearbeiten]

Louisa Maria Teresa war die jüngste Tochter des im Exil lebenden Königs Jakob II. (1633–1701) und seiner zweiten Ehefrau der italienischen Prinzessin Maria Beatrice d’Este (1658–1718), die einzige Tochter Herzog Alfonsos IV. von Modena und seiner Gemahlin Laura Martinozzi. Ihre Großeltern väterlicherseits waren der englische König Karl I. und der Prinzessin Henrietta Maria von Frankreich. Ihre Taufpaten waren der französische König Ludwig XIV. und dessen Schwägerin Prinzessin Elisabeth Charlotte von der Pfalz, Herzogin d’Orléans.

Sie wurde ausschließlich von Gouvernanten und Tutoren mit Hilfe der väterlichen Bibliothek unterrichtet. Neben Latein, Religion, Geschichte, Kunst, Tanz und Musik – lernte Louisa Maria Theresa auch italienisch. Im Alter von 13 Jahren wurde sie am Hof von Versailles eingeführt und in kürzester Zeit hatte sie einige potentielle Ehekandidaten, darunter den Anwärter auf den französischen Thron Charles de Bourbon, duc de Berry und den späteren schwedischen König Karl XII.

Louisa Maria Theresa Stuart starb an den Folgen einer Pockenerkrankung und wurde neben ihrem Vater bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louisa Maria Theresa Stuart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien