Lucien Cailliet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucien Cailliet (* 22. Mai 1891 in Dijon; † 3. Januar 1985 in Los Angeles)[1] war ein in Frankreich geborener US-amerikanischer Komponist und Klarinettist.

Leben[Bearbeiten]

Caillet studierte am Konservatorium in Dijon, das er mit Auszeichnung im Fach Klarinette abschloss. Er war dann Kompositionsschüler von Paul Fauchet und Georges Caussades und studierte Kontrapunkt bei André Gedalge und Instrumentation bei Gabriel Pares.

Er übersiedelte 1918 in die USA, wo er beim Philadelphia Orchestra unter Leopold Stokowski und Eugene Ormandy bis 1937 als Klarinettist und Arrangeur wirkte. Daneben gründete er die Cherry Hill Wind Symphony (später Wind Symphony of Southern New Jersey), für die er unter anderem Sibelius' Finlandia arrangierte. Zudem war er Professor an der University of Southern California und Dirigent von deren Sinfonieorchester.

1937 veröffentlichte Cailliet eine Orchesterbearbeitung von MussorgskisBilder einer Ausstellung“. Neben mehr als zweihundert Werken für Bläserensemble, Orchester und Chor komponierte und orchestrierte er auch fünfzig Filmmusiken, darunter zu den Filmen She Wore a Yellow Ribbon, The Ten Commandments und Gunfight at the O.K. Corral.

1937 wurde Cailliet Officier der Académie française, 1940 Doktor der Musik an der Philadelphia Musical Academy.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lucien Cailiet in der Bibliothèque nationale de France