Zwei rechnen ab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zwei rechnen ab
Originaltitel Gunfight at the O.K. Corral
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1957
Länge 122 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie John Sturges
Drehbuch Leon Uris
Produktion Hal B. Wallis für Paramount
Musik Dimitri Tiomkin
Kamera Charles Lang
Schnitt Warren Low
Besetzung

Zwei rechnen ab ist ein Western des Regisseurs John Sturges aus dem Jahr 1957. Er handelt von den legendären US-amerikanischen Revolverhelden Wyatt Earp und Doc Holliday. Österreichischer Titel ist Blutsbrüder.

Handlung[Bearbeiten]

Tombstone, 1891

Der Film erzählt die wahre Geschichte der Wild-West-Legende Wyatt Earp. Im Jahr 1881 lässt sich der ehemalige Sheriff mit seiner Geliebten Laura in Dodge City nieder. Eines Tages erreicht ihn aus Arizona der Hilferuf seiner Brüder James, Morgan, Virgil und Warren, die in einen Konflikt mit der rivalisierenden Clanton-Ringo-Bande geraten sind. Wyatt und sein Freund, der Zahnarzt und Revolverheld Doc Holliday gehen daraufhin nach Tombstone, um den Brüdern beizustehen. Der Streit der beiden verfeindeten Gruppen findet seinen blutigen Höhepunkt in der legendären Schießerei am O. K. Corral, bei der drei Mitglieder der Clanton-Bande getötet werden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Als Vorlage für das Drehbuch diente der Zeitungsartikel The Killer von George Scullin. John Sturges drehte den Film in Vistavision und Technicolor größtenteils an Originalschauplätzen. Teile des Sets wurden später für die Fernsehserie Bonanza verwendet. Der Schusswechsel am O. K. Corral, der in Wirklichkeit nur 30 Sekunden gedauert hat, nimmt im Film beinahe fünf Minuten ein.

Zwei rechnen ab feierte seine Premiere am 30. Mai 1957 und kam am 3. Oktober in die deutschen Kinos. Der Film spielte in den Vereinigten Staaten über elf Millionen Dollar ein. Zehn Jahre später drehte John Sturges einen weiteren Film über Wyatt Earp mit dem Titel Die fünf Geächteten. Diesmal übernahmen James Garner und Jason Robards die Hauptrollen.

DeForest Kelley, der in diesem Western als Morgan Earp besetzt wurde, geriet 1968 in der Serie „Raumschiff Enterprise“ (Folge: „Wildwest im Weltraum“; „Spectre of the Gun“) erneut in die Schießerei am O. K: Corral, diesmal auf Seiten der Clanton-Gang als (vermeintlicher) Tom McLaury.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: „Western um die legendären Figuren Wyatt Earp und Doc Holliday und den historischen Kampf am O. K. Corral im Jahre 1881, dem es nicht um historische Wahrheit, sondern um eine fesselnde Geschichte geht. Obwohl reichlich hart, beeindruckt der Film durch die ausgezeichnete Leistung der Hauptdarsteller und die hervorragende Fotografie.“[1]

Joe Hembus merkt an, der Film gelange „mit mühelos beherrschter Kunst zur Perfektion der Tradition“. Alle Abläufe seien „mit dem Esprit und der Virtuosität vorgeführt, die aus der Sicherheit in der Beherrschung des Metiers erwachsen“.[2]

Phil Hardy nennt Zwei rechnen ab einen „enorm einflussreichen Film“. Er sei „beeindruckend“, aber auch „seltsam zerfahren“, indem er sich auf das Duell konzentriere, die Figuren in ihrer historischen Authentizität vernachlässige und sie zu Chiffren mache.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscars 1958

  • Nominierung in der Kategorie Bester Schnitt für Warren Low
  • Nominierung in der Kategorie Bester Ton für George Dutton

Directors Guild of America Awards 1958

  • Nominierung als Bester Regisseur für John Sturges

Laurel Awards 1958

  • Goldener Laurel als Bestes Actiondrama
  • Goldener Laurel in der Kategorie Bester Hauptdarsteller in einem Actionfilm für Burt Lancaster
  • Nominierung in der Kategorie Bester Hauptdarsteller in einem Actionfilm für Kirk Douglas

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zwei rechnen ab im Lexikon des Internationalen Films
  2. Joe Hembus: Western-Lexikon - 1272 Filme von 1894-1975. Carl Hanser Verlag München Wien 2. Auflage 1977. ISBN 3-446-12189-7. S.731
  3. Phil Hardy: The Encyclopedia of Western Movies. Woodbury Press Minneapolis 1984. ISBN 0-8300-0405-X. S.255