Luduș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luduș
Ludasch
Marosludas
Wappen von Luduș
Luduș (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 29′ N, 24° 6′ O46.48055555555624.095277777778274Koordinaten: 46° 28′ 50″ N, 24° 5′ 43″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 274 m
Fläche: 67 km²
Einwohner: 15.328 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 229 Einwohner je km²
Postleitzahl: 545200
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 6 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Avrămești, Cioarga, Ciurgău, Fundătura, Gheja, Roșiori
Bürgermeister: Ioan Cristian Moldovan (USL)
Postanschrift: Bulevardul 1 Decembrie 1918, nr. 20
loc. Luduș, jud. Mureș, RO-545200
Website:

Luduș (deutsch Ludasch, ungarisch Marosludas) ist eine Stadt im Kreis Mureș in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Luduș liegt etwa in der Mitte Siebenbürgens am Fluss Mureș. Die Kreishauptstadt Târgu Mureș befindet sich etwa 40 km östlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Luduș wurde 1377 erstmals urkundlich erwähnt (das eingemeindete Dorf Gheja bereits 1366). Der Ort – der bis 1918 zum Königreich Ungarn, zum Fürstentum Siebenbürgen bzw. zu Österreich-Ungarn gehörte – war lange dörflich geprägt, hatte jedoch eine gewisse Bedeutung als lokales Handelszentrum. 1800 erhielt er den Status einer Gemeinde, 1850 wurde er lokales Verwaltungszentrum. 1871 bekam Luduș einen Bahnanschluss; wenig später wurde der Ort durch eine nach Norden abzweigende Bahn in Richtung Bistritz ein Eisenbahnknotenpunkt. In der Folge nahm Luduș einen wirtschaftlichen Aufschwung; insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Industriebetriebe (vor allem Lebensmittelverarbeitung) angesiedelt. 1960 wurde Luduș zur Stadt erhoben.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Ursprünglich war Luduș hauptsächlich von Rumänen bewohnt; bei der Volkszählung 1850 waren von 2.031 Einwohnern 1.795 Rumänen und 81 Ungarn. Im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs und der Magyarisierung nahm der ungarische Bevölkerungsanteil deutlich zu; im Jahr 1920 lebten in Luduș 6.195 Personen, wovon sich die relative Mehrheit (2.965) als Ungarn bezeichnete; daneben wohnten 2.458 Rumänen, 743 Juden und 12 Deutsche im Ort. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm der rumänische Anteil wieder zu und stellte bald die Mehrheit. 2002 wurden in der Stadt 17.497 Einwohner registriert, darunter 12.190 Rumänen, 4.414 Ungarn, 857 Roma und 11 Deutsche.[3]

Verkehr[Bearbeiten]

Luduș liegt an der Bahnstrecke Alba Iulia–Târgu Mureș. In der Stadt zweigt die Strecke nach Bistrița Bârgăului im Kreis Bistrița-Năsăud ab. Es bestehen regelmäßige Busverbindungen nach Iernut, Târnăveni und Târgu Mureș. Durch Luduș führt die Europastraße 60.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt hat keine bedeutsamen touristischen Anziehungspunkte aufzuweisen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luduș – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Website des Kreises Mureş, abgerufen am 7. Dezember 2008
  3. Volkszählung 2002, abgerufen am 8. Dezember 2008