Luftflotte 6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftflotte 6
Aktiv 5. Mai 1943 bis 8. Mai 1945
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Luftwaffe roundel WW2.png Luftwaffe
Typ Höhere Kommandobehörde
Kommandeur
Befehlshaber siehe unter Führung

Die Luftflotte 6 (Lfl. 6) war eine am 5. Mai 1943 aufgestellte Luftflotte der Luftwaffe der Wehrmacht, die im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde und bis zur Kapitulation bestand.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Luftflotte 6 ging am 5. Mai 1943 aus dem im April 1942 gebildeten Luftwaffenkommando Ost mit Hauptquartier in Smolensk hervor und war für den Mittelabschnitt der Ostfront zuständig. Im Juni 1943 wurden von ihr Angriffe gegen die sowjetische Rüstungsindustrie u.a. in Gorki, Saratow und Jaroslawl geflogen. Beim Unternehmen Zitadelle im Juli 1943 unterstützte sie, verstärkt durch Abgaben der Luftflotte 1, mit annähernd 1000 Flugzeugen die Angriffskräfte der Heeresgruppe Mitte im Raum Orel.

Aufgrund der Gegenangriffe der Roten Armee verlegte sie im September 1943 ihr Hauptquartier nach Minsk, später nach Priluki. Im Vorfeld der Operation Bagration besaß die sowjetische Luftwaffe bereits die Luftüberlegenheit. Die starke Einschränkung der Luftaufklärung war ein wesentliches Moment zum Gelingen der Überraschung.

Nach der Weichsel-Oder-Operation der Roten Armee Anfang 1945 versorgte die Luftflotte die eingeschlossenen Truppen u.a. in Breslau aus der Luft und flog Einsätze zur Zerstörung der Oder-Brücken. Obwohl sie noch über zahlreiche Flugzeuge verfügte, war die Luftflotte in den letzten Kriegsmonaten aus Mangel an Kraftstoff kaum noch einsatzfähig. Bei der Teilung des deutschen Kampfraums im April wurde die Luftflotte 6 zuständig für den Südraum.

Führung[Bearbeiten]

Standarte des Oberbefehlshabers einer Luftflotte
Chefs der Luftflotte 6
Oberbefehlshaber von bis
Generaloberst Robert Ritter von Greim[Anm. 1] 5. Mai 1943 24. April 1945
Generaloberst Otto Deßloch 26. April 1945 8. Mai 1945
Chefs des Generalstabs der Luftflotte 6
Chef des Generalstabs von bis
Generalmajor Friedrich Kless 5. Mai 1943 8. Mai 1945

Unterstellte Großverbände[Bearbeiten]

Juli 1943 (Unternehmen Zitadelle)
Juni 1944 (Operation Bagration)
Ende April 1945
  • Luftwaffenkommando 4
  • Luftwaffenkommando VIII
  • Luftwaffenkommando Ostpreußen
  • Luftwaffenkommando West
  • 3. Flieger-Division
  • Fliegerführer 200
  • Jagdfliegerführer Ostpreußen
  • I. Flak-Korps

Literatur[Bearbeiten]

  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 14. Die Landstreitkräfte. Namensverbände. Die Luftstreitkräfte. Fliegende Verbände. Flakeinsatz im Reich 1943–1945. Biblio-Verlag, Bissendorf 1980, ISBN 3-7648-1111-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Wurde nach Amtsenthebung Görings zum Oberbefehlshaber der Luftwaffe ernannt.