Luiza Borac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luiza Borac (* in Pitești, Kreis Argeș) ist eine rumänische Pianistin.

Leben

Luiza Borac begann ihre Musikausbildung mit 4 Jahren und erlangte das Abitur am „George Enescu Musikgymnasium“ für Hochbegabte in Bukarest, schloss dann an der Musikakademie Bukarest mit der höchsten Auszeichnung ab. Nach der rumänischen Revolution ermöglichte ihr das Stipendium der Chopin-Gesellschaft das weitere Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, wo sie mit Auszeichnung abschloss. Meisterkurse an der Juilliard School of Music New York, der Como International Piano Foundation, den Holland Music Sessions und der Internationalen Sommerakademie Salzburg vervollständigten ihre Ausbildung.

Von den Musikkritikern als „Virtuosin von erstaunlicher Brillanz“ und „poetische Künstlerin“ bezeichnet, konzertierte Luiza Borac in Europa und den USA. Solo-Klavierabende gab sie unter anderem in der Carnegie Weill Hall, Steinway Hall (London und New York), Kölner Philharmonie, Concertgebouw Amsterdam, Liederhalle Stuttgart, NDR Hamburg und trat beim Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Aldeburgh Festival of Music and the Arts, Oslo Music Festival, dem Prokofiew Festival im Barbican Centre London, Böhmisches Festival, Braunschweiger Classix, den Chopin-Festivals in Wien und Mailand, dem Pontino Festival auf.

Einen besonderen Schwerpunkt in Luiza Boracs musikalischem Schaffen bildet der rumänische Komponist George Enescu (1881–1955). Sein Klavierwerk spielte sie vollständig ein. Für ihr Enescu-Projekt bekam Luiza Borac das Dorothea-Erxleben Stipendium des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen sowie den BBC Music Award 2007 für die beste instrumentale CD Einspielung.

Luiza Borac spielte mehrere Benefizkonzerte für die Straßen- und Waisenkinder Rumäniens. 2008 unterstützte sie mit einem Benefizkonzert das MENORAH Erinnerungsprojekt, das dem Andenken an die verfolgten Juden von Schaumburg-Lippe gewidmet war. Im Februar 2009 folgte Luiza Borac der Einladung des Organisationskomitees des Internationalen Klavierwettbewerb Gina Bachauer, als „Musik-Botschafterin“ im Rahmen des Projektes „Music-In-Our-Schools“ zu wirken, wo sie circa 3000 Kinder für klassische Musik zu begeistern suchte.

2009 erschien Luiza Boracs Album mit den Zyklen der 24 Etüden von Frédéric Chopin sowie den „Polnischen Lieder“ in der Bearbeitung von Franz Liszt - eine Hommage an Luiza Boracs langjährigen Produzenten und Förderer John Barnes.

Zudem spielte Luiza Borac im September 2009 die Uraufführung von Robert Schumanns neu entdeckter Komposition »Ahnung« - die erste bisher unbekannte Komposition von Robert Schumann, die seit dem frühen 20. Jahrhundert gefunden wurde. Das Album mit dem Titel FRÜHLINGSGLAUBE mit Klaviertranskriptionen von Franz Liszt und Sergej Rachmaninoff über Werke von Mozart, Schubert und Kreisler erschien 2010. Die CD ist einem karitativen Projekt verbunden, das Kinderheime in Rumänien unterstützt.

Auszeichnungen

Luiza Borac ist Gewinnerin von 25 nationalen und internationalen Preisen, darunter 1. Preise beim Mendelssohn-Wettbewerb der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Berlin, beim Internationalen Wettbewerb Viotti-Valsesia, Italien und beim Prix d’Oslo, sowie die Silbermedaille des Internationalen Klavierwettbewerbs Gina Bachauer in den USA und der Carnegie Hall Debüt-Preis in New York. 1995 war sie Preisträgerin der Holland Music Sessions Concert Artists. 2007 gewann sie den BBC Music Award in der Kategorie „Instrumental“.

Diskographie

  • Robert Schumann - Kinderszenen, Etudes Symphoniques op. 13 (Avie)
  • Erbdrostenhof - Klavierabend mit Werken von Chopin, Liszt und Ravel (R+V)
  • Ceszky Krmlov Festival - Klavierabend mit Werken von Beethoven und Schumann
  • Glasgow International Piano Competition - Prizewinner Concert
  • Gina Bachauer International Piano Competition - Prizewinner Concert
  • WDR Orchester Köln - Chopin Variations op. 2 'La ci darem la mano' (BMG)
  • George Enescu - The Three Piano Suites (Avie)
  • Wanderer - Schubert and Liszt (Avie)
  • Don Giovanni - Chopin, Liszt, Beethoven (ZEIT Stiftung)
  • George Enescu - The Two Piano Sonatas (Avie)
  • Frédéric Chopin - 24 Etudes and 6 Polish Songs (Avie)
  • Frühlingsglaube - Piano Transcriptions by Liszt and Rachmaninoff

Weblinks