Magdalena Maleewa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Magdalena Maleeva)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magdalena Maleewa Tennisspieler
Magdalena Maleewa
Spitzname: Maggie
Nationalität: BulgarienBulgarien Bulgarien
Geburtstag: 1. April 1975
Größe: 168 cm
1. Profisaison: 1989
Rücktritt: 2005
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 4.398.582 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 439:290
Karrieretitel: 10 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 4 (29. Januar 1996)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 121:133
Karrieretitel: 5 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 13 (2. Februar 2004)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Magdalena Maleewa (bulgarisch Магдалена Малеева; * 1. April 1975 in Sofia) ist eine ehemalige bulgarische Tennisspielerin.

Sie spielte zwischen 1989 und 2005 auf der WTA Tour. Die Siegerin von zehn WTA-Turnieren im Einzel und fünf im Doppel hat zwei Schwestern, Manuela und Katerina. Alle drei erreichten die Top Ten der Weltrangliste und brachen mehrere Rekorde. So wurden alle drei 1993 gleichzeitig unter den Top 15 geführt. Bei den Australian Open, den French Open und in Wimbledon gehörten alle drei zu den 16 gesetzten Spielerinnen. Bei den French Open schrieben sie dann gemeinsam Grand-Slam-Geschichte, als alle das Achtelfinale erreichten. Manuela war die erfolgreichste des Trios und erreichte 1984 Platz drei der Weltrangliste, Katerina wurde 1990 auf sechs notiert und Magdalena kann Position vier als bestes Ranking vorweisen (im Doppel Platz 13).

Karriere[Bearbeiten]

Ihre größten Erfolge feierte Maleewa in der Halle auf Teppich oder auf ihrem Lieblingsbelag "Indoor Hardcourt". Sie gewann drei Mal das WTA-Turnier in Moskau (Rekordsiegerin, 2002 als Tier I) und 1995 das Turnier (auch Tier I) in Zürich.

In ihrer besten Saison (1995) erreichte Maleewa neben den drei Titeln zudem jeweils das Endspiel bei den großen Turnieren von Hilton Head, Leipzig und Berlin. Am Ende des Jahres stand sie auf Position sechs, es war ihre beste Jahresendposition. Im folgenden Jahr erreichte sie nach dem Finale von Madrid mit Nummer vier das höchste Ranking ihrer Karriere.

Zwischen 1996 und 1998 plagten sie zunehmend Verletzungen. Eine Schulteroperation, die ein Jahr Pause (1998/1999) nach sich zog, war die Folge. Nach ihrer Rückkehr kämpfte sie sich aber wieder unter die 15 Besten der Welt. Zweimal war sie im Jahr 2003 nur einen Sieg von der Rückkehr in die Top 10 entfernt. Im selben Jahr hatte sie auch ihre beste Doppelsaison, als sie mit Liezel Huber das Tier-I-Turnier von Miami und das Tier-II-Turnier von Warschau gewann und am Jahresende als Ersatzfrau zum Masters der vier besten Teams reisen durfte. Sie erreichte 2001 und 2002 erneut das Masters, nachdem sie bereits 1993, 1994 und 1995 qualifiziert gewesen war. Ihr bestes Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren war der Einzug ins Viertelfinals der US Open im Jahr 1992.

Eine traumatische Erfahrung musste Maleewa 1993 als Viertelfinalgegnerin von Monica Seles machen an jenem Tag in Hamburg, als diese von dem geisteskranken Steffi Graf-Anhänger Günter Parche durch ein Messerattentat schwer verwundet und für Jahre außer Gefecht gesetzt wurde.

Maleewa konnte in ihrer Karriere fast alle Größen des Tennissports besiegen, so u.a. Martina Navrátilová, Lindsay Davenport, Venus Williams, Monica Seles, Mary Pierce, Conchita Martínez. Nach einer Zweitrundenniederlage in Zürich gegen Patty Schnyder Ende 2005 gab sie ihren Rücktritt bekannt.

Privates[Bearbeiten]

Magdalena Maleewa ist seit 2004 mit ihrem langjährigen Freund Lubomir Nakow verheiratet. Am 27. Juni bekam sie ihr erstes Kind, das sie nach ihrer Mutter Yulia nannte. Dies gehörte nach dem Karriereende zu ihren Hauptwünschen. Maleewa besitzt heute die Modelinie Capasca und betätigt sich in verschiedenen Bereichen wie „organic farming“ oder Bäumepflanzen in Sofia.

Turniersiege Einzel[Bearbeiten]

Turniersiege Doppel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Magdalena Maleewa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien