Manos Loïzos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Manos Loïzos (griechisch Μάνος Λοΐζος, ins Deutsche und Englische auch mit Manos Loizos und Loisos transliteriert, * 22. Oktober 1937 in Alexandria, Ägypten; † 17. September 1982 in Moskau, Sowjetunion) war ein griechischer Komponist.

Außerhalb Griechenlands ist er fast gänzlich unbekannt, auch in Griechenland hat man seine volle Größe und Genialität erst nach seinem frühen Tod erkannt.

Loïzos schrieb als Kommunist besonders Lieder mit politischem Hintergrund, aber auch viele mit trivialem Hintergrund. Er arbeitete mit einer Vielzahl von anderen Künstlern zusammen, beispielsweise mit Mikis Theodorakis, Giorgos Dalaras, Maria Farantouri, Manolis Rasoulis, Lefteris Papadopoulos, Fontas Ladis und Nâzım Hikmet.