Marián Čalfa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marián Čalfa (* 1. Mai 1946 in Trebišov, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechoslowakischer Politiker und kommunistischer Funktionär. Nach den Geschehnissen der Samtenen Revolution 1989 wurde er am 10. Dezember 1989 zum Ministerpräsident der Regierung des nationalen Einverständnisses (10. Dezember 1989 bis 27. Juni 1990) ernannt und führte das Land zu den ersten demokratischen Wahlen. Auch nach den Wahlen blieb er Ministerpräsident bis Juli 1992. Danach verließ er die politische Szene und ist heute als Rechtsanwalt tätig.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]