Maria Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Fuchs (* 1975) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Maria Fuchs ist die Tochter des Schauspielers Matthias Fuchs (1939–2001)[1] und der Kostümbildnerin Ilse Welter-Fuchs. Ihre Eltern pflegten Freundschaften mit bedeutenden Schauspielern wie Heinz Bennent und Helmut Griem. Zunächst arbeitete Fuchs nach dem Abitur als Kostümassistentin am Theater.

Nach dem Besuch eines Schauspiel-Workshops in München erhielt sie ein Engagement als Lena in Georg Büchners Bühnenstück Leonce und Lena am Altonaer Theater. Danach nahm sie zwei Jahre lang mit Workshops und in Seminaren privaten Schauspielunterricht.[2] Fuchs spielt seit 2008 in der ARD-Telenovela Rote Rosen die Rolle der warmherzig-impulsiven Köchin und Restaurantbesitzerin Carla Saravakos. Bei den Immenhof-Festspielen 2009 in Malente war sie die Erzählerin.

Fuchs lebt in Hamburg-Ottensen.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 1994: Doppelter Einsatz (Fernsehserie, Episode: Der schöne Igor)
  • 1997: Die Gang (Fernsehserie, Episode: Piraten)
  • 1997: Guppies zum Tee (Fernsehfilm)
  • 1998: Großstadtrevier (Fernsehserie, Episode: Fehlschuß)
  • 1999: Die Männer vom K3 (Fernsehserie, Episode: Harrys Pech)
  • 1999: Rosa Roth (Fernsehreihe, Episode: Die Retterin)
  • 2002: Der Bulle von Tölz (Fernsehserie, Episode: Mörder unter sich)
  • 2003: Liebe gefunden, Mann gesucht (Fernsehfilm)
  • 2004: Großstadtrevier (Fernsehserie, Episode: Videomann)
  • 2005: Mutter aus heiterem Himmel (Fernsehfilm)
  • 2006: K3 – Kripo Hamburg (Fernsehserie, Episode: Ein anderer Mann)
  • seit 2008: Rote Rosen (Fernsehserie)
  • 2009: Emmas Chatroom (Gastrolle)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Immenhof-Regisseur im Stress: Noch sitzen die Texte nicht sicher. In: Lübecker Nachrichten vom 22. Juli 2009.
  2. a b Katharina Jungclaus: Wenn es lebhaft wird, ist Maria Fuchs in ihrem Element. In: Die Welt vom 26. November 2011.