Maria Luisa von Bourbon-Parma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Luisa Carlotta nach Antonio Maria Esquivel (1806–1857)

Maria Luisa Carlotta, Prinzessin von Bourbon-Parma (* 2. Oktober 1802 in Barcelona; † 18. März 1857 in Rom) war die Tochter von Infantin Maria Louisa Josefa Antonietta Vicentia von Spanien, die von 1801 bis 1803 als Königin von Etrurien regierte, und Schwester von Karl II. Ludwig von Parma späteren Herzogs von Lucca.

Knapp zwei Wochen nach ihrem 23. Geburtstag heiratete sie 1825 den 66-jährigen Prinzen Maximilian von Sachsen (1759–1838), der sie als zweite Frau ehelichte. Nach dessen Tod heiratete sie Graf Ferdinand von Rossi (1796–1854). Nochmals verwitwet war ihr letzter Mann Graf Giovanni Vimercati († 1861), mit dem sie ihren frühen Lebensabend in Rom verbrachte. Ihr Nachlass[1] liegt im Sächsischen Hauptstaatsarchiv in Dresden (Archivnr. 12551).

Straßenname in Dresden

Ehrungen[Bearbeiten]

Nach ihr ist die Louisenstraße in Dresden (Antonstadt / Äußere Neustadt) benannt.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. 12551 – Fürstennachlass Luise, Prinzessin von Sachsen. Hauptstaatsarchiv Dresden, abgerufen am 23. Juli 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maria Luisa von Bourbon-Parma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien