Maximilian von Sachsen (1759–1838)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinz Maximilian von Sachsen
Maximilian von Sachsen, Lithographie 1839

Prinz Maximilian von Sachsen, vollständiger Name Maximilian Maria Joseph Anton Johann Baptist Johann Evangelista Ignaz Augustin Xaver Aloys Johann Nepomuk Januar Hermenegild Agnellus Paschalis von Sachsen (* 13. April 1759 in Dresden; † 3. Januar 1838 ebenda) war von 1827 bis 1830 designierter Thronfolger des Königreichs Sachsen.

Leben[Bearbeiten]

Maximilian war der jüngste Sohn des sächsischen Kurfürsten Friedrich Christian und dessen Gemahlin Maria Antonia von Bayern.

Da alle älteren Brüder Maximilians, sowohl die Prinzen Karl und Joseph von Sachsen, die bereits in jungem Alter verstarben, als auch Kurfürst Friedrich August III. und Kurprinz Anton, keine überlebensfähigen männlichen Nachkommen zeugten, stand Maximilian 1796 an zweiter Stelle in der Thronfolge des Kurfürstentums und späteren Königreichs Sachsen.

Im Zuge der Unruhen von 1830/31 erklärte Maximilian am 13. September 1830 seinen Verzicht auf die Thronfolge zu Gunsten seines ältesten Sohnes Friedrich August, der zudem zum Mitregenten des greisen Königs Anton bestellt wurde.

Nachdem er noch erleben konnte, wie sein Sohn nach dem Tode Antons 1836 den Thron bestieg und dieser ihm das Schloss Weesenstein schenkte, verstarb Maximilian etwa eineinhalb Jahre später und wurde in der Wettiner-Gruft der Katholischen Hofkirche in Dresden beigesetzt.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten]

Seine erste Ehe schloss er am 22. April 1792 in Parma (per procurationem) bzw. am 9. Mai 1792 in Dresden (in persona) mit Prinzessin Carolina Maria Theresia Josephina (* 22. November 1770 in Parma; † 1. März 1804 in Dresden), Tochter des Herzogs Ferdinand von Parma, Piacenza und Guastalla aus dessen Ehe mit der Erzherzogin Maria Amalia von Österreich. Das Paar hatte gemeinsam folgende sieben Nachkommen:

21 Jahre nach dem Tod seiner ersten Gemahlin, heiratete er im Alter von 66 Jahren am 15. Oktober 1825 in Lucca (per procurationem) bzw. am 7. November 1825 in Dresden (in persona) die 43 Jahre jüngere Nichte seiner ersten Ehefrau, Prinzessin Maria Luisa Carlotta (1802–1857), Tochter des Königs Ludwig von Etrurien aus dessen Ehe mit der Infantin Maria Luisa von Spanien. Das Paar hatte keine gemeinsamen Nachkommen.

Vorfahren[Bearbeiten]

Ahnentafel Maximilian von Sachsen
Ururgroßeltern

Kurfürst
Johann Georg III. (1647–1691)
∞ 1666
Anna Sophie von Dänemark und Norwegen (1647–1717)

Markgraf
Christian Ernst von Brandenburg-Bayreuth (1644–1712)
∞ 1671
Sophie Luise von Württemberg (1642–1702)

Kaiser
Leopold I. (1640–1705)
∞ 1676
Eleonore Magdalene von der Pfalz (1655–1720)

Herzog
Johann Friedrich von Braunschweig-Calenberg (1625–1679)
∞ 1668
Benedicta Henriette von der Pfalz (1652–1730)

Kurfürst
Ferdinand Maria von Bayern (1636–1679)
∞ 1652
Henriette Adelheid von Savoyen (1636–1679)

König
Johann III. Sobieski (1629–1696)
∞ 1665
Maria Kazimiera Sobieska (1641–1716)

Kaiser
Leopold I. (1640–1705)
∞ 1676
Eleonore Magdalene von der Pfalz (1655–1720)

Herzog
Johann Friedrich von Braunschweig-Calenberg (1625–1679)
∞ 1668
Benedicta Henriette von der Pfalz (1652–1730)

Urgroßeltern

König August II. (1670–1733)
∞ 1693
Christiane Eberhardine von Brandenburg-Bayreuth (1671–1727)

Kaiser Joseph I. (1678–1711)
∞ 1699
Wilhelmine Amalie von Braunschweig-Lüneburg (1673–1742)

Kurfürst Maximilian II. Emanuel (1662–1726)
∞ 1695
Therese Kunigunde von Polen (1676–1730)

Kaiser Joseph I. (1678–1711)
∞ 1699
Wilhelmine Amalie von Braunschweig-Lüneburg (1673–1742)

Großeltern

König August III. (1696–1763)
∞ 1719
Maria Josepha von Österreich (1699–1757)

Kaiser Karl VII. (1697–1745)
∞ 1722
Maria Amalia von Österreich (1701–1756)

Eltern

Kurfürst Friedrich Christian von Sachsen (1722–1763)
∞ 1747
Maria Antonia von Bayern (1724–1780)

Maximilian von Sachsen

Weblinks[Bearbeiten]