Marie Anna von Sachsen-Altenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie Anna von Sachsen-Altenburg, Fürstin zu Schaumburg-Lippe, ca. 1885

Marie Anna von Sachsen-Altenburg (* 14. März 1864 in Altenburg; † 3. Mai 1918 in Bückeburg) war eine Prinzessin von Sachsen-Altenburg und durch Heirat Fürstin zu Schaumburg-Lippe.

Leben[Bearbeiten]

Marie Anna war das älteste Kind des Prinzen Moritz von Sachsen-Altenburg (1829−1907) aus dessen Ehe mit Auguste (1843−1919), Tochter des Herzogs Bernhard II. von Sachsen-Meiningen.

Sie heiratete am 16. April 1882 in Altenburg den nachmaligen Fürsten Georg zu Schaumburg-Lippe (1846–1911). Nach der Vermählung residierte das Paar im neu ausgestatteten Schloss in Stadthagen[1] und 1893 folgte Georg seinem Vater Adolf I. in der Regierung. Die Fürstin unterstützte Kirchen und Schulen; sie ist die Gründerin des Marie Anna Stifts in Stadthagen.[2]

An der Burg Schaumburg in Rinteln befindet sich am äußeren Tor ein großes Allianzwappen des Fürsten und der Fürstin aus dem Jahr 1908.[3] Marie Anna starb im Mai 1918, angeblich durch eine Infektion mit Leichengift vom Sarg ihres 1911 verstorbenen Mannes.[4] Sie wurde im Mausoleum Bückeburg bestattet.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer Ehe hatte sie folgende Kinder:

  • Adolf II. (1883−1936), Fürst zu Schaumburg-Lippe
∞ 1920 Ellen Bischoff-Korthaus (1894−1936)
  • Moritz Georg (1884−1920)
  • Peter Wilhelm (*/† 1886)
  • Wolrad (1887−1962), Fürst zu Schaumburg-Lippe
∞ 1925 Prinzessin Bathildis zu Schaumburg-Lippe (1903–1983)
  • Stephan (1891−1965)
∞ 1921 Herzogin Ingeborg von Oldenburg (1901–1996)
  • Heinrich (1894−1952)
∞ 1933 Gräfin Marie Erika von Hardenberg (1903–1964)
∞ 1927 Gräfin Alexandra zu Castell-Rüdenhausen (1904–1961)
∞ 1962 Prinzessin Marie-Luise von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1908–1969)
∞ 1971 Hélène Mayr (1913−2006)
  • Elisabeth (1908−1933)
∞ 1. 1928 (anull. 1928) Benvenuto Hauptmann (1900–1965), Sohn des Literaturnobelpreisträgers Gerhart Hauptmann
∞ 2. 1930 Freiherr Johann Herring von Frankensdorff (1891–1971)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.landgericht-bueckeburg.niedersachsen.de/master/C6732549_N6730963_L20_D0_I4813785.html
  2. Die Grafen von Schaumburg auf mensching.info
  3. Burg Schaumburg - Bilder auf dr-bernhard-peter.de
  4. Alexander vom Hofe: Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe und das parallele Unrechtssystem, Seite 16 (pdf.)