Marija Sklad-Sauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bitte den Tod von Marija Sklad-Sauer nach den Vorgaben von WP:Q belegen! --Jamiri (Diskussion) 13:52, 17. Nov. 2014 (CET)

Marija Sklad-Sauer (* 1935 in Crvenka, Jugoslawien, als Marija Sklad; † 4. Oktober 2014 in Wien) war eine aus Jugoslawien stammende, österreichische Gesangspädagogin und Sängerin.

Leben und Werdegang[Bearbeiten]

Marija Sklad wurde als fünftes Kind eines Polen und einer Ungarin aus Budapest geboren, die in der Batschka im früheren Jugoslawien lebten.

Ihre musikalische Ausbildung erhielt sie in Belgrad, Zagreb und Wien. 1956 legte sie an der Abteilung für Theorie und Unterricht der „Stankovič“-Musikschule in Belgrad ihr Diplom ab. Danach beendete sie ihre Musikausbildung an der Pädagogischen Hochschule in Zagreb. 1966 erhielt sie ihr Diplom für Sologesang (Konzert- und Opernfach) in der Klasse von Professor Lav Vrabanić an der Musikakademie Zagreb.

Mit 21 Jahren begann Sklad in Osijek ihre pädagogische Arbeit als Musiklehrerin und Chorleiterin. Danach arbeitete sie einige Zeit beim Rundfunk in Zagreb und ging 1967 nach Wien, um dort in der Klasse von Professor Henriette Clanner von Engelshofen ihr bereits 1961 begonnenes Studium der „Sprech- und Gesangsstimme“ fortzusetzen. In Wien begann sie auch ihre Laufbahn als Mezzo-Sopran. Gleichzeitig setzte sie ihre künstlerische Ausbildung bei Kammersängerin Hilde Konetzni fort. Sie heiratete und nahm den Namen Sklad-Sauer an.

Besonders widmete sie sich den Rollen in Mozarts und Wagners Opern. Sie gastierte in Österreich, Belgien, Frankreich und in Deutschland, wo sie als Solistin der Staatstheater Karlsruhe tätig war. Ihre bekanntesten Rollen aus dieser Zeit sind die der Ulrica aus Verdis Un ballo in maschera und die der Prinzessin Eboli aus dessen Don Carlos.

Parallel zu ihrer Gesangslaufbahn begann Marija Sklad-Sauer sich wissenschaftlich zu betätigen (wissenschaftlich-theoretischer Kunstgesang, Diagnostik und Pädagogik der Stimmbildung). Auf dem Höhepunkt ihrer Gesangskarriere widmete sie sich der Musikpädagogik, insbesondere dem Problem der Singtechnik, d.h. der Formung von Stimme und Hörphänomenen. Besondere Aufmerksamkeit schenkt sie der kranken Stimme, bzw. der therapeutischen Pflege der kranken Stimme. Ihre Gesangslaufbahn sah sie ebenfalls als Teil ihrer pädagogischen Forschungen.

Sie wurde als Professorin an das Konservatorium der Stadt Wien berufen und lehrte dort von 1985 bis 2000 Sologesang. Zu ihren Schülern gehörten unter anderem Ansgar Hüning (Gesangsstudium bei Sklad-Sauer: 1989–1992) und Camille Lopez-Molina (Studium von 1996 bis 2001).

In der Festrede des ihr verliehenen Goldenen Verdienstzeichens des Landes Wien wurde angemerkt, dass „durch den Erfolg ihrer Studentinnen und Studenten der Ruf der Musiklehranstalten Wiens, und in diesem Fall besonders der des Konservatoriums als hochklassige Musikausbildungsstätte gestärkt und damit auch das Image Wiens als weltweit anerkannte Musikstadt gestärkt wurde.“

Im September 2006 feierte Sklad-Sauer ihr 50-jähriges Jubiläum „als Stimmbildnerin an verschiedenen Instituten rund um den Erdball“ und gab im Rahmen der ORF-Kulturinitiative „Lange Nacht der Musik“ in Wien eine Gesangsdarbietung.[1]

Marija Sklad-Sauer war verwitwet und hat einen Sohn. Seit 1971 lebte sie in Wien-Mauer.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1982: Recital, LP (Jugoton lsy-66146)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Programmpunkt 29: La Divina-Bar >>Professor Marija Sklad-Sauer im Programmheft der ORF-Kulturinitiative „Lange Nacht der Musik“, 2006, Heftseite 31 (PDF-Datei; 43, MB, letzter Aufruf: 27. Juni 2009; 4,5 MB).
  2. Rathauskorrespondenz-Terminvorschau >>Freitag, 3. Oktober (2003) >>Marija Sklad-Sauer auf der offiziellen Website der Stadt Wien (letzter Aufruf: 27. Juni 2009)