Mario Kopić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mario Kopić (2007)

Mario Kopić (* 13. März 1965 in Dubrovnik) ist ein kroatischer Philosoph, Publizist und Übersetzer.

Leben und Einflüsse[Bearbeiten]

Mario Kopić studierte Philosophie und Literaturwissenschaft an der Universität Zagreb, Philosophie an der Universität Ljubljana, Zeitgeschichte an der Freien Universität Berlin und Religionsanthropologie an der Universität La Sapienza Rom. In seinen Werken setzt er sich mit Denkern wie Martin Heidegger, Hannah Arendt, Reiner Schürmann, Gianni Vattimo und Jacques Derrida und mit der Dekonstruktion auseinander. Ins Kroatische übersetzte er Schriften und Gedichte von Friedrich Nietzsche (Also sprach Zarathustra) und Else Lasker-Schüler.

Wissenschaftliche Arbeit[Bearbeiten]

In seinen Werken entwirft Kopić eine Ontologie und Ethik der Postmoderne. Nach Ansicht Kopićs erhält die Ethik nicht erst über den Umweg einer Ontologie ihre Fundierung. Ethik und Ontologie haben gleichursprünglich ihr Fundament in der Seinsfrage, d.h. im Gesetz des Seins. Das Gesetz der ursprünglichen Ethik, die erst aus dem Gesetz des Seins zu Normen werden kann. Alle Weltreligionen haben für Mario Kopić im Grunde ein respektvolles Verhältnis zu den Toten. Das Gesetz der Toten, als das Grundgesetz der Lebenden, das im Gesetz des Seins gefügt und verfügt ist, ist das erste Gesetz des Seins des Menschen. Das zweite Gesetz ist das Gesetz von der 'Heiligkeit des Lebens' (Kurt Hiller) und das dritte ist das Gesetz von der Würde des Menschen. Diese in allen Weltreligionen und Weltkulturen geltenden Gesetze des Seins des Menschen als Menschen bilden drei Urwerte seiner Menschlichkeit.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Autor[Bearbeiten]

Als Herausgeber[Bearbeiten]

Als Übersetzer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]