Gianni Vattimo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gianni Vattimo, 1999

Gianni Vattimo (* 4. Januar 1936 in Turin) ist ein italienischer Philosoph, Autor und Politiker. International bekannt wurde er in den 1980er Jahren als Mitbegründer des schwachen Denkens.

Biografie[Bearbeiten]

Vattimo studierte von 1954 bis 1959 in Turin Literaturwissenschaft und Philosophie bei Luigi Pareyson, dessen Lehrstuhl er später übernahm. Er promovierte 1961 über Aristoteles (Il concetto di fare in Aristotele), 1963 folgte die Habilitation mit dem Thema Essere, storia e linguaggio in Heidegger. Nach einem Forschungsstipendium in Heidelberg, wo er bei Karl Löwith und Hans-Georg Gadamer studierte, wurde er 1964 Professor für Ästhetik an der Universität Turin. 1982 übernahm er den Lehrstuhl für Theoretische Philosophie. In den 1970er und 80er Jahren war er auch Gastprofessor an verschiedenen Universitäten in den USA.

Gianni Vattimo setzt sich für die Rechte gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ein. Er ist homosexuell und bezeichnet sich selbst als Katholiken, glaubt einem Interview nach jedoch nicht an Gott.[1]

1992 erhielt Vattimo gemeinsam mit Wolfgang Welsch den Max-Planck-Forschungspreis. Im Jahr 2000 war er Fellow des Kollegs Friedrich Nietzsche.[2] 2002 wurde er mit dem Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken ausgezeichnet.

Von 1999 bis 2004 war er linksdemokratischer Abgeordneter im Europaparlament. 2009 kandidierte Vattimo im Wahlkreis Nord-West für Antonio Di Pietros Italia dei Valori und erreichte mit 14.951 Vorzugsstimmen den vierten Platz. Da zwei der drei vor ihm liegenden Kandidaten auch in anderen Wahlkreisen gewählt wurden und diese Mandate annahmen, zog Vattimo erneut ins Europaparlament ein.

Im Herbst 2010 war er Gastprofessor an der ETH Zürich und hielt mehrere Vorträge zum Thema Ideologie italiane 1950 - 2000.[3]

EU-Parlamentarier[Bearbeiten]

In der Periode 2009 bis 2014 ist Vattimo Stellvertretender Vorsitzender in der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika. Als Mitglied ist er im Ausschuss für Kultur und Bildung und in der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern Mittelamerikas. Als Stellvertreter ist Vattimo im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres und in der Delegation in der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU.[4]

Denken[Bearbeiten]

In seinen zahlreichen Werken (ein Werkverzeichnis aus dem Jahr 2000 nennt über 100 Bücher, die er allein oder mit anderen verfasst hat) beschäftigt er sich mit hermeneutischer Ontologie und Nihilismus und spricht in diesem Zusammenhang vom pensiero debole (schwachen Denken). Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Beschäftigung mit der Philosophie Friedrich Nietzsches und Martin Heideggers. Sein Denken baut schlicht auf einer anti-metaphysischen - einer "schwachen" - Lesart dieser beiden so umstrittenen Philosophen auf. Vattimo entwickelte im Anschluss an Heidegger einen nicht-mehr-metaphysischen, d.h. einen "schwachen" Begriff des Seins. Er übersetzte auch mehrere Werke Heideggers ins Italienische, vor allem aber übersetzte er Hans-Georg Gadamers 'Wahrheit und Methode'.

Vattimo setzt sich ferner mit dem Poststrukturalismus und Jacques Derridas Dekonstruktion auseinander und ist somit der philosophischen Postmoderne zuzuordnen.

In jüngster Zeit hat er sich vermehrt dem Denken Karl Marxens zugewandt: "Während sich Pier Aldo Rovatti vom Marxismus entfernt hat, habe ich mich ihm immer stärker angenähert."[5]

Werke[Bearbeiten]

Deutsche Übersetzungen:

  • Gianni Vattimo: Die transparente Gesellschaft, Hg. von Peter Engelmann, Passagen Verlag, Wien 1992. ISBN 3-900767-94-7
  • Gianni Vattimo: Glauben - Philosophieren, Reclams Universal-Bibliothek, Stuttgart 1997. ISBN 3-15-009664-2
  • Gianni Vattimo, Richard Schröder, Ulrich Engel: Christentum im Zeitalter der Interpretation, Hg. von Thomas Eggensperger, Passagen Verlag, Wien 2004, ISBN 3-85165-671-7
  • Gianni Vattimo: Jenseits vom Subjekt, Hg. von Peter Engelmann, Passagen Verlag, Wien 2005. ISBN 3-85165-731-4
  • Gianni Vattimo, Richard Rorty: Die Zukunft der Religion, Hg. von Santiago Zabala, Suhrkamp Verlag, Frankfurt a.M. 2006. ISBN 3-518-58458-8
  • Gianni Vattimo: Freiheit und Ontologie der Anwesenheit. Übers. v. Diego D'Angelo. In: Die Neugier des Glücklichen. Hrsg. v. B.-Christoph Streckhardt. Verlag der Bauhaus Universität Weimar 2012, ISBN 978-3-86068-474-0.

Werkausgabe:

  • Opere complete, Meltemi Editore, Roma 2007 ff.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gianni Carchia / Maurizio Ferraris (Hrsg.): Interpretazione ed emancipazione : studi in onore di Gianni Vattimo. Dipartimento di ermeneutica, Torino ; R. Cortina editore, Milano 1996, ISBN 88-7078-376-6
  • Ludwig Nagl (Hrsg.): Essays zu Jacques Derrida and Gianni Vattimo, "Religion", Peter Lang, Frankfurt a.M. 2001, ISBN 3-631-37108-X
  • Martin G. Weiss: Gianni Vattimo. Einführung. Mit einem Interview mit Gianni Vattimo. Passagen Verlag, 3. Auflage: Wien 2012, ISBN 3-85165-738-1
  • Weakening Philosophy. Essays in Honour of Gianni Vattimo, Edited by Santiago Zabala, Montreal: McGill-Queen's University Press, 2007.
  • Thorsten Gubatz: Heidegger, Gadamer und die Turiner Schule. Die Verwindung der Metaphysik im Spannungsfeld zwischen Glaube und Philosophie. Ergon, Würzburg 2009 (Teil 3: Luigi Pareyson und Gianni Vattimo, S. 229-390), ISBN 978-3-899-13711-8
  • Mario Kopić: Gianni Vattimo Reader. Zagreb, Antibarbarus, 2009, ISBN 978-953-249-061-9
  • Johannes Krämmer: Gianni Vattimo: Das Ende der Metaphysik und die schwache Ontologie. Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, Saarbrücken 2010, ISBN 978-3-8381-1667-9
  • Between Nihilism and Politics. The Hermeneutics of Gianni Vattimo. Edited by Silvia Benso and Brian Schroeder. New York: Suny 2010. ISBN 978-1-4384-3285-4
  • Tommaso Franci: Vattimo o del nichilismo. Roma, Armando, 2011

Quellen[Bearbeiten]

  1. Interview (MP3)
  2. http://www.klassik-stiftung.de/index.php?id=601
  3. www.lit.ethz.ch/faq/Italienisch
  4. Website des Europäischen Parlaments
  5. Una lettera di Gianni Vattimo, in: René Scheu: Il soggetto debole, Mimesis, Milano 2010, S. 293.

Weblinks[Bearbeiten]