Mark Shim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark Shim (* 21. November 1973 in Kingston, Jamaika) ist ein Jazz-Saxophonist.

Auf Jamaika geboren, kam Shim als acht Monate altes Kleinkind mit seinen Eltern nach Kanada. Fünf Jahre später ließ sich die Familie in der US-amerikanischen Stadt Richmond, der Hauptstadt des Bundesstaates Virginia, nieder.

Ein 1991 an der Virginia Commonwealth University begonnenes Jazz-Studium setzte Shim 1993 an der William Paterson University (New Jersey) fort, entschied sich jedoch vorzeitig dafür, den Unterricht mit der Bühne zu vertauschen und zog nach Brooklyn, wo er an Jamsessions teilnahm. Während einer Session in Harlem fiel er Hamiet Bluiett auf und debütierte 1995 als Gastmusiker auf dessen Album „Young Warrior, Old Warrior“. Anschließend war er auf Alben von Mose Allison, Betty Carter, Greg Osby und der Mingus Big Band, deren Mitglied er wurde, zu hören.

1998 kam bei Blue Note sein erstes Album „Mind over Matter“ heraus, dem 2000 „Turbulent Flow“ folgte. Beide Alben geben sich einen modernen Anstrich und sind in spielerischer Hinsicht oft recht temporeich und komplex. Des Weiteren werden sie auch durch ihre Gastmusiker geprägt, so spielt auf dem ersten Album der für seinen „Jazz Punk“ bekannte Gitarrist David Fiuczynski, während auf dem zweiten Album Stefon Harris (Vibraphon) und Edward Simon (Klavier und Fender Rhodes) für eine besondere Note sorgen.

1999 betraute Blue Note Greg Osby mit einem Projekt, bei dem dieser neben den Blue-Note-Jungmusikern Shim und Harris auch Jason Moran protegierte und mit ihnen das Album „New Directions“ aufnahm. Im Anschluss an diese Alben trat Shim nicht mehr als Leader und auch nur selten als Gastmusiker in Erscheinung.

Diskographie[Bearbeiten]

Titel Jahr Label Anmerkungen
Mind over Matter 1998 Blue Note
New Directions 2000 Blue Note mit Stefon Harris, Jason Moran, Greg Osby
Turbulent Flow 2000 Blue Note

Weblinks[Bearbeiten]