Mose Allison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mose Allison bei einem Konzert in Los Gatos

John Mose Allison Jr. (* 11. November 1927, Tippo (Mississippi) im Tallahatchie County, Mississippi) ist ein US-amerikanischer Jazzpianist und Sänger.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Allison fing während seiner Schulzeit an Piano zu spielen und spielte Trompete, während er an der Highschool war. Allison ging auf die University of Mississippi und die Louisiana State University und machte dort seinen Abschluss in Anglistik. Nachdem er in der US Army gedient hatte, zog er nach New York City, wo seine Jazz-Karriere begann. Während der 1950er arbeitete er mit Stan Getz, Gerry Mulligan, Al Cohn und Zoot Sims. Dann konzentrierte er sich auf die Arbeit in seinem Trio und gastierte zuweilen auch in Europa.

Er ist der Vater der Countrysängerin Amy Allison.

Im Jahr 2006 wurde er in die Long Island Music Hall of Fame aufgenommen.

Wirkung[Bearbeiten]

Seine Musik hat viele Blues- und Rock-Interpreten beeinflusst, darunter The Rolling Stones, John Mayall, J. J. Cale und The Who, die seinen Song "Young Man Blues" bei mehreren Touren spielten. Blue Cheer nahm eine Version des Songs Parchman Farm für ihr Debütalbum auf. The Yardbirds und The Misunderstood coverten beide seinen Song I'm Not Talking. Sein Song Look Here wurde von The Clash auf deren Album Sandinista! gecovert. Van Morrison veröffentlichte ein Album mit seinen Stücken unter dem Namen Tell Me Something: The Songs of Mose Allison. Elvis Costello nahm den Song Everybody's Cryin' Mercy für sein Album Kojak Variety auf. Joe Bonamassa spielte Young Man Blues auf dem Livealbum Beacon Theatre - Live from New York. Außerdem widmeten die Pixies ihm einen Song namens „Allison“.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Back country suite (1957)
  • Local color (1957)
  • Mose Allison sings (1957)
  • Young man Mose (1958)
  • Ramblin' with Mose (1958)
  • Autumn song (1959)
  • A modern jazz premiere (1959)
  • Transfiguration of Hiram Brown (1959)
  • I love the life I live (1960)
  • V-8 ford blues (1961)
  • Take to the hills (1961)
  • That's jazz (1962)
  • I don't worry about a thing (1962)
  • Swingin' machine (1962)
  • The song of Mose Allison (1964)
  • The word from Mose Allison (1964)
  • Wild man on the loose (1965)
  • Mose alive! (1965)
  • I've been doin' some thinkin' (1968)
  • Hello there, universe (1969)
  • Western man (1971)
  • Mose in your ear live (1972)
  • Your mind is on vacation (1976)
  • Pure mose live (1978)
  • Middle class white boy' (1982)
  • Lesson in living live (1982)
  • Ever Since the World Ended (1987)
  • The Best of Mose Allison (1988)
  • My backyard (1989)
  • The earth wants you live (1993)
  • Gimcracks and gewgaws (1997)
  • The Mose Chronicles: Live in London, vol. 1 (2001)
  • The Mose Chronicles: Live in London, vol. 2 (2002)
  • The Way of The World (2010)

Weblinks[Bearbeiten]