Markus Keller (Eishockeyspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Markus Keller Eishockeyspieler
Markus Keller
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 19. August 1989
Geburtsort Augsburg, Deutschland
Größe 187 cm
Gewicht 87 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torhüter
Nummer #35
Fanghand Links
Spielerkarriere
bis 2006 Augsburger Jungpanther
2006–2007 Krefelder EV
2007–2008 EC Peiting
2008–2009 Eisbären Juniors Berlin
2009–2010 Eisbären Berlin
Dresdner Eislöwen (FL)
2010–2012 Rote Teufel Bad Nauheim
2012–2013 SC Riessersee
seit 2013 Augsburger Panther

Markus Keller (* 19. August 1989 in Augsburg) ist ein deutscher Eishockeytorwart, der seit 2013 für die Augsburger Panther in der DEL spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Markus Keller im Januar 2012

Markus Keller begann seine Karriere mit 10 Jahren bei den Augsburger Panthern, für die er, mit Ausnahme von 3 Jahren zwischendurch beim ESV Königsbrunn, die Nachwuchsabteilungen durchlief und bis 2006 bei den „Jungpanthern“ spielte. Anschließend wechselte er in das DNL-Team des Krefelder EV. Durch seine Leistungen empfahl er sich für Einsätze bei den U-Nationalmannschaften und wurde regelmäßig zu Wettkämpfen der U18-, U19- und später auch der U20-Nationalmannschaft eingeladen. Zur Saison 2007/08 ging der Linksfänger über eine Förderlizenz der Augsburger Panther in die Oberliga zum EC Peiting und absolvierte dort sowohl für die Herrenmannschaft als auch für das Juniorenbundesliga-Team insgesamt 17 Pflichtspiele. Ein Jahr später wurde Keller vom Ligakonkurrenten Eisbären Juniors Berlin verpflichtet und bildete mit Sebastian Albrecht das Torhütergespann.

Nach der Auflösung der Oberligamannschaft und dem Weggang von Youri Ziffzer bekam der Augsburger die Rolle des Back-Ups hinter Rob Zepp und kam damit am 4. September 2009 zu seinem ersten Einsatz in einem DEL-Spiel gegen die Kassel Huskies. Im gleichen Jahr wurde er mit einer Förderlizenz für den Partner der Eisbären – die Dresdner Eislöwen – ausgestattet und stand dort als Vertreter für Kellen Briggs im Tor. Ende Januar 2010 wurde er von den Eisbären Berlin bis Saisonende an die Roten Teufel Bad Nauheim ausgeliehen, behielt dabei jedoch seine Förderlizenz für die Dresdner Eislöwen. Die nächsten zwei Jahre spielte er sehr erfolgreich für die Roten Teufel Bad Nauheim, wo er zwei mal hintereinander zum besten Torhüter der Oberliga West gewählt wurde.

Im April 2012 verpflichtete der SC Riessersee aus der 2. Eishockey-Bundesliga für die Saison 2012/13, nachdem Harti Wild sein Karriereende bekannt gegeben hatte.[1] Nach dieser einen Saison beim SC Riessersee kehrte Keller zu seinem Heimatverein, den Augsburger Panthern, zurück.[2] In seiner ersten vollen DEL-Saison kam er in 32 von 52 möglichen Spielen zum Einsatz. Sein erster DEL-Shutout gelang ihm am 6. Oktober 2013 beim 0:4 Sieg gegen die Hamburg Freezers.

International[Bearbeiten]

Zwischen 2006 und 2009 nahm Keller an mehreren internationalen Turnieren mit den deutschen U18-, U19- und U20-Nationalmannschaften teil. Unter anderem spielte er bei der World Junior A Challenge 2006 in Yorkton und Humboldt (Kanada), sowie bei der World Junior A Challenge 2008 in Camrose (Kanada). In der Saison 2013/14 stand Keller erstmals im erweiterten Kader der A-Nationalmannschaft.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2011 Torwart des Jahres (Oberliga West)
  • 2012 Torwart des Jahres (Oberliga West)

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Hauptrunde Playoffs
Saison Team Liga Sp GT SO GTS Sp GT GTS
2005/06 Augsburger Jungpanther U-18 19 50 1 3.23
2006/07 Krefelder EV DNL 21 72 0 3.40 4 14 4.25
2007/08 EC Peiting OL 16 47 0 3.48
2008/09 Eisbären Juniors Berlin OL 29 107 0 4.05
2009/10 Dresdner Eislöwen 2. BL 6 23 0 4.75
2009/10 Eisbären Berlin DEL 4 13 0 5.14
2009/10 EC Bad Nauheim OL 10 26 1 2.66 7 18 2.55
2010/11 EC Bad Nauheim OL 33 64 6 2.02 14 29 2.03
2011/12 EC Bad Nauheim OL 33 81 6 2.42 11 34 3.28
2012/13 SC Riessersee 2. BL 46 127 3 2.76
2013/14 Augsburger Panther DEL 32 92 1 3.08

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. merkur-online.de Wild-Nachfolger gefunden: Markus Keller kommt zum SC Riessersee
  2. eishockeynews.de Jetzt ist es offiziell: Torhüter Keller kehrt nach Augsburg zurück