Martin Aigner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Aigner (2004)

Martin Aigner (* 28. Februar 1942 in Linz) ist ein österreichischer Mathematiker.

Aigner legte in seiner Heimatstadt Linz die Matura ab. Nach dem Studium der Mathematik mit den Nebenfächern Physik und Philosophie an der Universität Wien, wo er 1965 promoviert wurde, war er Privatdozent an der Eberhard Karls Universität Tübingen (Habilitation 1972) und ist seit 1973 Professor für Mathematik mit Schwerpunkt Diskrete Mathematik an der Freien Universität Berlin.

Aigner ist ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Er ist Autor verschiedener Bücher über Diskrete Mathematik und hat gemeinsam mit Günter M. Ziegler Das Buch der Beweise geschrieben, ursprünglich auf englisch unter dem Titel Proofs from the Book, in dem, angeregt von Paul Erdős, der scherzhaft von einem solchen idealen Buch im Besitz Gottes sprach, verschiedene sich durch Eleganz auszeichnende Beweise vor allem zur Kombinatorik gesammelt sind.[1]

Aigner ist seit 1960 Mitglied der katholischen Studentenverbindung KaV Norica Wien.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Martin Aigner: Die pure Eleganz der Mathematik. In: Gegenworte. 12. Heft, Herbst 2003