Martin J. Sherwin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Jay Sherwin (* 2. Juli 1937 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Martin Jay Sherwin besuchte die James Madison High School und machte 1959 seinen Abschluss am Dartmouth College. Anschließend diente er vier Jahre lang bei der Naval Aire Force, bevor er 1971 an der UCLA in der Geschichte promovierte. Für seine Dissertation World Destroyed: The Atomic Bomb and the Grand Alliance, mit der er die Entscheidung über den Abwurf der Atombombe nachzeichnete, wurde er mit einem American History Book Prize ausgezeichnet. Das Buch wurde in Japanisch veröffentlicht, und 1987 und 2011 jeweils neu aufgelegt.

Sherwin unterrichtete zeitweise in Berkeley, Princeton und an der University of Pennsylvania, bevor er 1982 Walter S. Dickson Professor of English and American History an der Tufts University wurde. Nach seiner Emeritierung in Tufts, wurde er 2007 Professor an der George Mason University. Ein Jahr zuvor wurde er mit dem Pulitzer-Preis für die Beste Biografie über den Physiker Robert Oppenheimer ausgezeichnet. Gemeinsam mit Kai Bird hatte er 2005 American Prometheus: The Triumph and Tragedy of J. Robert Oppenheimer veröffentlicht, welches 2009 unter dem Titel J. Robert Oppenheimer: Die Biographie vom Propyläen Verlag in Deutscher Sprache veröffentlicht wurde. Weitere Auszeichnungen waren der National Book Critics Circle Award und der Duff Cooper Prize.

Werk[Bearbeiten]

  • World Destroyed: The Atomic Bomb and the Grand Alliance (1975)
  • American Prometheus: The Triumph and Tragedy of J. Robert Oppenheimer (2005)

Weblinks[Bearbeiten]