Martine McCutcheon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martine McCutcheon (* 14. Mai 1976 in Hackney, London als Martine Kimberley Sherri Ponting) ist eine britische Sängerin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

McCutcheon begann ihre Karriere mit Auftritten in englischen Fernsehserien. Einer breiten Öffentlichkeit wurde sie mit ihren Auftritten in der Soap EastEnders bekannt. 1999 kam ihre erste Single Perfect Moment auf den Markt und stieg auf Platz eins der britischen Charts ein. Sie konnte mit weiteren Singleauskopplungen aus ihrem Debütalbum You, Me & Us hohe Chartplatzierungen erreichen. Mit den folgenden Alben konnte sie nicht an den Erfolg ihres Debütalbums anschließen. Außerhalb Englands wurde sie vor allem durch den Film Tatsächlich … Liebe bekannt. Sie spielte Theater in London. 2012 heiratete sie ihren mehrjährigen Freund, den acht Jahre jüngeren Singer-Songwriter Jack McManus. 2013 beantragte sie Insolvenz.

Popkarriere[Bearbeiten]

1999 veröffentlichte McCutcheon unter dem Label Virgin Records ihre erste Single Perfect Moment. Die Ballade stieg zur Verwunderung der Kritiker auf Platz eins der britischen Singlecharts ein. In Italien, Israel, der Schweiz und in Irland war der Song ebenfalls ein Nummer-eins-Hit. Im selben Jahr veröffentlichte sie ihr Debüt-Album You, Me & Us mit dem sie den zweiten Platz in den britischen Albumcharts belegen konnte. Zwei weitere Singleauskopplungen folgten, I’ve Got You und Talking in Your Sleep. Beide Singles konnten Top-10-Plätze erreichen. McCutcheon bekam für You, Me & Us Doppel-Platin verliehen.

2000 veröffentlichte McCutcheon ihr zweites Album Wishing. Das Album blieb hinter den Erwartungen zurück und belegte nur Platz 25. Die Singles I’m Over You und On the Radio erreichten dagegen die Plätze 2 beziehungsweise 7. Trotzdem war die Geschäftsführung von Virgin Records enttäuscht vom Abschneiden ihres zweiten Albums und kündigte ihren Plattenvertrag. Zwei Jahre später brachte sie noch ein drittes Album Musicality heraus. Aufgrund des schlechten Abschneidens ihres dritten Albums wurde ihr Plattenvertrag erneut gekündigt, diesmal von EMI.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2000 Kiss Kiss (Bang Bang) (Fernsehfilm)
  • 2003 Tatsächlich … Liebe (Love Actually)
  • 2005 The English Harem
  • 2006 Withdrawal
  • 2007 Jump!
  • 2007 Marple: At Bertram’s Hotel (Fernsehfilm)

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1999: You Me & Us
  • 2000: Wishing
  • 2002: Musicality

Weblinks[Bearbeiten]