Mary Beard (Althistorikerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Winifred Mary Beard, OBE, FBA (* 1. Januar 1955 in Much Wenlock, Shropshire, England) ist eine englische Althistorikerin und Professor of Classics an der University of Cambridge sowie Fellow des dortigen Newnham College.

Beard ist Herausgeberin des Bereichs Altertumswissenschaften für das Times Literary Supplement und führt das Blog A Don’s Life in Times Online (das gleichzeitig als Kolumne in The Times erscheint). Zahlreiche Medienauftritte, umstrittene Äußerungen zu den Ursachen der Terroranschläge am 11. September 2001 und die Veröffentlichung der Geschichte ihrer eigenen Vergewaltigung während einer Italienreise im Jahr 1978[1] haben sie, abgesehen von ihren wissenschaftlichen Publikationen, in der angelsächsischen Welt wohl zur bekanntesten lebenden Altertumswissenschaftlerin gemacht.

Leben[Bearbeiten]

Beard ist das einzige Kind des Architekten Roy Whitbread Beard und der Schulleiterin Joyce Emily Beard, geborene Taylor. Sie besuchte die Shrewsbury High School, eine halbstaatliche Mädchenschule, und nahm während ihrer Schulzeit regelmäßig an archäologischen Grabungen teil. Im Alter von 18 Jahren nahm sie ihr Studium am Newnham College, einem ausschließlich Frauen vorbehaltenen College in Cambridge, auf. Eine Einschreibung am King’s College Cambridge hatte sie verworfen, nachdem sie herausgefunden hatte, dass dort keine Stipendien an Frauen vergeben wurden. Im Jahr 1977 erwarb Beard ihren B.A., 1982 wurde sie in Cambridge zum Ph.D. promoviert.

Bereits von 1979 an bis 1983 war Beard Lecturer in Classics am King’s College London. Im Jahr 1984 kehrte sie nach Cambridge zurück und wurde zum Fellow des Newnham College ernannt. Sie war zu dem Zeitpunkt die einzige weibliche Dozentin in der Classics Faculty der Universität Cambridge. Im Jahr 1985 heiratete Beard den Kunsthistoriker Robin Sinclair Cormack, mit dem sie im selben Jahr eine Tochter und zwei Jahre später einen Sohn hatte.[2] Im Jahr 1992 wurde sie classics editor des Times Literary Supplement und im Jahr 2004 Professor of Classics in Cambridge.

Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 auf das World Trade Center wurde Beard neben anderen Autoren von der London Review of Books eingeladen, ihre Meinung zu dem weltpolitischen Ereignis zu äußern. Sie glaubte, dass viele Leute, wenn sich der Schock erst einmal gelegt hätte, zu der Einsicht kommen würden, dass die USA dies zu erwarten gehabt hätten (“the United States had it coming”) und dass die Rüpel dieser Welt, selbst wenn sie das Herz am rechten Fleck hätten, am Ende die Rechnung bezahlen würden (“World bullies, even if their heart is in the right place, will in the end pay the price”),[3] eine Position, die in der amerikanischen Diskussion als Roosting Chickens argument bezeichnet wird.[4] Stürme der Entrüstung entluden sich daraufhin sowohl in der Fachwelt als auch im allgemeinen Publikum. In einem Interview vom November 2007 glaubte Beard jedoch, dass sich inzwischen die Ansicht durchgesetzt habe, dass der internationale Terror mit der Außenpolitik der USA in Verbindung zu bringen sei.[5]

Im Jahr 2004 war Beard Mitglied im Kuratorium der Ausstellung From Ancient Art to Post-Impressionism in der Royal Academy of Arts in London. Im Herbst 2008 hielt sie als Sather Professor of Classical Literature an der University of California in Berkeley eine Vorlesungsreihe zum Roman Laughter,[6] im November 2009 die Geddes-Harrower Lectures an der Universität Aberdeen zum Thema From Ancient Athens to Old Aberdeen: artists and archaeologists, travellers and tourists in the nineteenth century.[7]

Im Juli 2010 wurde Mary Beard zum Fellow of the British Academy gewählt.[8] Am 19. April 2011 wurde sie zum Foreign Honorary Member der American Academy of Arts and Sciences ernannt.[9]

Nach einem Auftritt in der Fernsehserie Question Time im Januar 2013, in der sie sich positiv über Immigranten und deren Beitrag zur Gesellschaft aussprach, wurde Mary Beard Opfer von Twitter-Attacken, in denen sie zum Teil unflätig beschimpft und persönlich angegriffen wurde.[10][11] Beard setzte sich öffentlich zur Wehr, indem sie diese Kommentare, samt einer zugesandten, mit Photoshop erzeugten pornografischen Bildmontage auf ihrem Blog veröffentlichte.[12] Da auch andere Frauen auf Twitter ähnlich aggressiv angegriffen wurden, so z. B. die Journalistin Caroline Criado-Perez und die Labour-Abgeordnete Stella Creasy, entspann sich eine längere Debatte in den britischen Medien und darüber hinaus, wie derartigen Angriffen am effektivsten begegnet werden könne.[13]

Werk[Bearbeiten]

Beard arbeitet zu verschiedenen Aspekten der antiken römischen, aber auch griechischen Geschichte und Kultur wie Sozialgeschichte, Religion, Sexualität und Gender und auch zur Kunst- und Literaturgeschichte sowie zur Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert. Dabei berücksichtigt sie auch Hilfs- und Randdisziplinen wie die Epigraphik und die Museumsgeschichte. Seit ihrer Jugend hegt sie ein besonderes Interesse an der Stadt Pompeji.

Der Kölner Althistoriker Karl-Joachim Hölkeskamp schrieb über ihre Publikationen: "In elegantem Duktus, aber mit spitzer Feder und erbarmungsloser Schärfe will sie sich erklärtermaßen daranmachen, die gesamte bisherige Forschung souverän-kritisch auseinanderzunehmen und das Dickicht aus trügerischen Sicherheiten und verstaubten Vorurteilen, hergebrachten Handbuchweisheiten und verbohrten Orthodoxien zu lichten".[14] Der Tübinger Archäologe Manuel Flecker bemerkte zu ihrem Pompeji-Buch: "Kaum hinwegsehen lässt sich über den unnötigen Habitus Beards, andere stets ungenannte Forscher häufig explizit abzukanzeln oder auch zu loben, um sich so selbst im Zentrum der Deutungshoheit als entscheidende Wissensinstanz darzustellen."[15]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Monographien

Herausgeberschaften

  • (Hg., mit John North): Pagan Priests: Religion and Power in the Ancient World. 1990, ISBN 0-7156-2206-4.

Aufsätze

  • While Ridgeway lives research can ne’er be dull. In: C. Stray (Hrsg.), The Owl of Minerva: Cambridge Praelections 1906. (Cambridge, 2004)
  • Ciceronian Correspondences: making a Book out of Letters. In: T. P. Wiseman (Hrsg.): Classics in Progress, (London, 2002), S. 103–144.
  • The Roman and the Foreign: The Cult of the „Great Mother" in Imperial Rome. In: Nicholas Thomas, Caroline Humphrey (Hrsg.): Shamanism, History, and the State (1996), S. 164–189 Google Bücher [7]
  • Re-reading (Vestal) virginity. In: Richard Hawley, Barbara Levick (Hrsg.): Women in Antiquity. New Assessments. Routledge, London/ New York 1995, ISBN 0-415-11368-7, S. 166–177.
  • Looking (harder) for Roman myth: Dumézil, declamation and the problems of definition. In: F. Graf (Hrsg.), Mythos in mythenloser Gesellschaft: das Paradeigma Roms (Colloquium Rauricum III, Stuttgart, 1993), S. 44–64.
  • Souvenirs of culture: deciphering (in) the museum. In: Art History. 15 (1992), S. 505–532.
  • A Complex of Times: no more sheep on Romulus' birthday. In: Proceedings of the Cambridge Philological Society. 1987, S. 1–15 (nachgedr. in: C. Ando (Hrsg.): Roman Religion (Edinburgh, 2003))
  • The Sexual Status of Vestal Virgins. In: Journal of Roman Studies. 70 (1980), S. 12–27.

Weblinks[Bearbeiten]

Kurzbiographien

  • Seite in der Faculty of Classics, University of Cambridge (mit Photographie) [8]
  • Seite im Newnham College, Cambridge [9]
  • Kurzbiobibliographie in: Times Online, January 8, 2004 [10]
  • Kurzbiobibliographie in: The International Who’s Who of Women 2002 [11]

Zeitungsartikel über und Interviews mit Mary Beard

  • Robert McCrum, Up Pompeii with the roguish don. In: The Observer, Sunday 24 August 2008 [12]
  • Sasha Weiss, Mary Beard on jokes, Interview, The New York Review of Books, podcast, August 4, 2008 [13]
  • Paul Laity, The dangerous don, Interview, in: The Guardian, Saturday 10 November 2007 [14]
  • The Wonders of the World: An Interview with Mary Beard (Pt. 1), BLDGBLOG, 12. September 2007 [15]
  • The Wonders of the World: An Interview with Mary Beard (Pt. 2), BLDGBLOG, 12. September 2007 [16]

Blog

  • A Don’s Life, Times Online [17]

Beiträge zu Zeitungen und Zeitschriften

  • A very modern emperor, The Guardian, Saturday 19 July 2008 [18]
  • Airing the Classics, Times Online, January 18, 2008 [19]
  • Foreword zur Artikelreihe The Greek Myths, The Guardian, Friday 18 January 2008 [20]
  • Tacitus was no elitist, The Guardian, Tuesday 16 January 2007 [21]
  • A radical, short-lived and violent experiment: the origins of democracy, The Guardian, Saturday 29 April 2006 [22]
  • Power + knowledge + sex = ?, The Guardian, Friday 18 August 2006 [23]
  • Apart from vomitoriums and orgies, what did the Romans do for us?, The Guardian, Saturday 29 October 2005 [24]
  • The never ending story, The Guardian, Friday 30 April 2004 [25]
  • Beitrag zum 11 September. In: London Review of Books, vol. 23 no. 19, 4 October 2001 [26]
  • The Story of my rape, The Guardian, Friday 8 September 2000 [27]
  • Beiträge in: The New Review of Books, archive [28]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mary Beard, The Story of my rape, The Guardian, Friday 8 September 2000 [1]
  2. Beard veröffentlichte sogar Ratschläge für berufstätige Mütter: The Good Working Mother's Guide (1989), ISBN 0-7156-2278-1.
  3. Mary Beard zum 11 September. In: London Review of Books. vol. 23 no. 19, 4 October 2001 [2].
  4. Die Bezeichnung bezieht sich auf ein Buch von Ward Churchill, On the Justice of Roosting Chickens: Reflections on the Consequences of U.S. Imperial Arrogance and Criminality. AK Press, 2003, ISBN 1-902593-79-0.
  5. Paul Laity, The dangerous don, Interview, in: The Guardian. Saturday 10 November 2007 [3]
  6. Sather Professor of Classical Literature 2008 an der University of California, Berkeley [4]
  7. Geddes-Harrower Lectures 2009 [5]
  8. Wahl zum Fellow der British Academy, Juli 2010
  9. Ernennung zum Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences, April 2011
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBen Dowell: Mary Beard suffers 'truly vile' online abuse after Question Time". The Guardian, 21. Januar 2013, abgerufen am 4. August 2013 (englisch).
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCambridge professor under fire for Boston immigration comments on BBC Question Time". Boston Standard, 21. Januar 2013, abgerufen am 4. August 2013 (englisch).
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLark Turner: In Britain, an Authority on the Past Stares Down a Nasty Modern Storm. The New York Times, 15. Februar 2013, abgerufen am 16. Februar 2013 (englisch).
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBomb threat tweet sent to classicist Mary Beard. BBC News, 4. August 2013, abgerufen am 4. August 2013 (englisch).
  14. Karl-Joachim Hölkeskamp, Rez. zu Mary Beard, The Roman Triumph, Cambridge, Mass. 2007, in: Gnomon 82 (2010), S. 130-136, hier 130.
  15. http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2012-2-141