Matica slovenská

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel auf dem Gebäude der ersten Matica

Matica slovenská (etwa „Slowakische(r) Stiftung/Verein“) ist das nationale Kulturinstitut der Slowakei mit Sitz in Martin. Es wird zu einem großen Teil durch Spenden, Sponsoren u. ä. finanziert.

Die Matica wurde 1863 als Ausdruck des slowakischen nationalen Kulturbewußtseins als nationale Institution aller Slowaken gegründet. Das Statut zu ihrer Gründung wurde am 21. August 1862 durch Kaiser Franz Joseph I. genehmigt. Erster Vorsitzender wurde der katholische Bischof Štefan Moyzes, sein Stellvertreter wurde der evangelische Bischof Karol Kuzmány. 1875 wurde die Matica durch die ungarische Regierung wegen „zu starker slowakischer Gesinnung“ geschlossen und ihr durch Spenden des Kaisers und der Slowaken gesammeltes Vermögen beschlagnahmt. Nach der Entstehung der Tschechoslowakei wurde sie 1919 neu gegründet und arbeitete bis zur Entstehung der Slowakischen Akademie der Wissenschaften (1942) praktisch als Ersatz für diese Institution (die Matica hat u. a. die slowakische Sprache reguliert). Nachdem die Kommunisten 1948 in der Tschechoslowakei an die Macht gekommen waren, wurden die Aufgaben der Matica stark reduziert, so dass sie nur als eine Art Gesellschaft und Bibliothek zur Pflege der slowakischen Sprache arbeitete. Nach der Samtenen Revolution (1989) wurde ihr Aufgabenbereich nur teilweise erweitert.

Hauptaufgabe ist die Pflege des nationalen Kulturerbes.

Zur Matica slovenská gehören u. a.

  1. Slowakisches Literaturinstitut
  2. Slowakisches Historisches Institut

und bis 2000 auch die Slowakische Nationalbibliothek

Bedeutende Persönlichkeiten, die an der Matica slovenská wirkten waren:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matica slovenská – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien