Matthias Büger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias Büger (2013)

Matthias Büger (* 3. Mai 1969 in Gießen) ist ein deutscher Mathematiker und Politiker (FDP). Von 2009 bis 2014 war er Abgeordneter im Hessischen Landtag.

Er studierte 1989–1994 an der Justus-Liebig-Universität Gießen Mathematik mit Nebenfach Physik, das er mit dem Diplom abschloss. 1995 promovierte er dort mit einem Thema über Iterationstheorie (Funktionentheorie) und blieb anschließend an der Uni Gießen als wissenschaftlicher Mitarbeiter, um sich 2005 mit einer Arbeit über Reaktions-Diffusions-Gleichungen zu habilitieren. Büger arbeitete im Anschluss als Mathematiker im Technologiebereich der Deutschen Bank in Eschborn bei Frankfurt, während seiner Zeit als Abgeordneter in Teilzeit.[1]

Im Landtag – er war über die Landesliste seiner Partei eingezogen – war er für seine Fraktion Sprecher für Hochschule, Forschung und Technologie, Mitglied im Haushaltsausschuss und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst. Er ist Mitglied des FDP-Landesvorstandes, Kreistagsmitglied und Kreisvorsitzender der FDP im Lahn-Dill-Kreis sowie Vorsitzender der FDP-Stadtverordnetenfraktion Wetzlar. Die Mitglieder des Stadtverbandes votierten am 7. November 2014 für Büger als ihren Kandidaten für die Nachfolge von Wolfram Dette als Wetzlarer Oberbürgermeister.[2]

Büger lebt in Wetzlar, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b ür: Matthias Büger will Oberbürgermeister werden. In: Gießener Allgemeine Zeitung. 13. November 2014, abgerufen am 13. November 2014.
  2. Lothar Rühl: FDP kürt Büger als OB-Kandidaten. In: mittelhessen.de. 8. November 2014, abgerufen am 13. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matthias Büger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien