Matthias Peßolat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Matthias Peßolat
Spielerinformationen
Geburtstag 26. März 1985
Geburtsort CottbusDDR
Größe 187 cm
Position defensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1991–2002
2002–2004
FSV Glückauf Brieske-Senftenberg
Energie Cottbus
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2005
2005–2006
2006–2010
2010–2012
2010–2012
2012–2014
2012
2014–
FV Dresden 06
Energie Cottbus II
Rot-Weiß Erfurt
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC II
FC Carl Zeiss Jena
FC Carl Zeiss Jena II
Wacker Nordhausen
10 0(0)
25 0(1)
76 0(1)
69 0(7)
11 0(1)
53 (15)
2 0(0)
5 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. September 2014

Matthias Peßolat (* 26. März 1985 in Cottbus) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Matthias Peßolat begann das Fußballspielen mit sechs Jahren im brandenburgischen Senftenberg in der Talentschmiede des FSV Glückauf Brieske-Senftenberg.[1] Mit 17 Jahren ging er zurück in seine Geburtsstadt und schloss sich Energie Cottbus an.[2]

Seine Karriere im Seniorenbereich begann er allerdings beim Oberligisten FV Dresden 06 Laubegast, der ihn 2004 auslieh.[3] Dort spielte er gleich von Beginn an als Stammspieler, aber am 10. Spieltag war nach einem Kreuzbandriss seine Debütsaison bereits wieder so gut wie beendet.[4] Nach dem Abstieg der Dresdner kehrte er im Sommer 2005 wieder nach Cottbus zurück. Auch in Cottbus spielte er in der Oberligamannschaft und kam dort auch meistens zum Einsatz.

Bereits nach einem Jahr wechselte der vielseitige Defensivspieler zu Rot-Weiß Erfurt. Dort empfahl er sich nach kurzer Zeit in der Oberligamannschaft für die erste Mannschaft in der Regionalliga Nord und kam dort in seinem ersten Jahr bereits auf 20 Einsätze. Im Jahr darauf trug er als Stammspieler zum Aufstieg der Erfurter bei und schaffte somit den Sprung noch eine Klasse höher in die 3. Liga in den Profibereich. In der Saison 2008/09 hatte er jedoch Mühe, sich in der Mannschaft zu etablieren. Häufig wurde er nur eingewechselt, dann sogar nur in der zweiten Mannschaft eingesetzt. Auch durch zwei Platzverweise fiel er negativ auf. Die Folgesaison begann zwar vielversprechend, aber als er am dritten Spieltag erneut vom Platz gestellt wurde und die Mannschaft zudem 5:0 verlor, wurde er erneut in die zweite Mannschaft abgeschoben. Daraufhin verließ er zur Winterpause die Thüringer.

Peßolat fand im Januar 2010 im Chemnitzer FC einen neuen Arbeitgeber.[2] Zwar spielte er mit den Sachsen erst einmal wieder in der Regionalliga, dafür war er im defensiven Mittelfeld gesetzt. Nach Platz drei in der Spielzeit 2009/10 ging der Verein in der folgenden Saison den Aufstieg an. Peßolat war erneut Stammspieler und trug dazu bei, dass dem CFC als souveräner Tabellenführer der Aufstieg in die 3. Liga gelang.[5]

Am 27. Juni 2012 wechselte Peßolat zum FC Carl Zeiss Jena, wo er einen Zweijahresvertrag unterschrieb.[6] Nach dem er in zwei Jahren in 53 Spielen für den FC Carl Zeiss Jena auflief, verkündete er im Mai 2014 seinen Weggang aus Jena.[7] Er unterschrieb dann am 23. Juni 2014 für den Ligarivalen FSV Wacker 90 Nordhausen.[8]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Aufstieg in die 3. Liga 2008 mit Rot-Weiß Erfurt
  • Aufstieg in die 3. Liga 2011 mit dem Chemnitzer FC

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RWE-Express (Vereinsjournal Rot-Weiß Erfurt; PDF; 5,2 MB): "Spielerportrait Matthias Peßolat", Saison 2007/2008, 17. Ausgabe, 18. Mai 2008, Seite 20
  2. a b Chemnitzer FC: "Matthias Peßolat wird ein Himmelblauer", 22. Januar 2010
  3. Mitteldeutsche Zeitung: "Tscheche trifft ein", 30. Juni 2005
  4. Die Fans - Nordostfußball: "DD 06 Laubegast: Peßolat erlitt Kreuzbandriss", 26. Oktober 2004
  5. Matthias Peßolat wechselt an die Parkallee
  6. Matthias Peßolat wechselt zum FCC:, 27. Juni 2012
  7. Grandner verlässt Lok - gleich zehn Abgänge bei Carl Zeiss
  8. Matthias Peßolat wechselt an die Parkallee zu Wacker Nordhausen